Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Kammersänger Peter Schreier ist tot
Dresden Lokales Dresdner Kammersänger Peter Schreier ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:12 26.12.2019
Der deutsche Sänger und Dirigent Peter Schreier ist tot. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Peter Schreier ist tot. Der Tenor, Dirigent und Kammersänger starb am 25. Dezember im Alter von 84 Jahren nach langer Krankheit in einem Dresdner Krankenhaus. Das teilte das Sekretariat des Sängers im Namen der Angehörigen mit.

Die Familie trauere um den Ehemann, Bruder, Vater, Großvater und Urgroßvater und bitte um Zurückhaltung und Wahrung der Privatsphäre.

Geboren wurde Schreier 1935 in Meißen

Peter Schreier wurde am 29. Juli 1935 in Meißen geboren. Nach der Zeit im Dresdner Kreuzchor begann Schreier eine international erfolgreiche Sängerkarriere, die ihn auf die bedeutendsten Bühnen der Welt führte. In den letzten Jahren jedoch es still um ihn, er musste immer wieder sein Zuhause am Dresdner Elbhang mit dem Krankenhaus tauschen.

Bilder aus dem Leben von Peter Schreier

„Ich lebe von der Erinnerung, aber nicht mit Wehmut, eher vielleicht mit etwas Stolz“, hatte Schreier kurz vor seinem 80. Geburtstag 2015 gesagt. Da ruhte die Tenorstimme schon seit einer Dekade. „Ich bin zufrieden mit meinem Leben und genieße den Ruhestand.“ Vereinzelt gab der Künstler danach noch Meisterkurse, ließ das Dirigieren aber langsam auslaufen. „Es strengt mich zu sehr an“, erklärte der von Rückenproblemen Geplagte, der mit mehreren Bypässen lebte.

Mit acht Jahren kam er zum Kreuzchor

Im Juni 2000 trat er als Tamino in Mozarts „Zauberflöte“ – seiner vielleicht wichtigsten Partie – in Berlin von der Opernbühne ab. Mit 70 dann gab er die Lieder und Oratorien auf. Trotzdem war die Musik weiter präsent, die sein Lebenselixier war. „Ein Tag ohne Musik ist ein verlorener Tag“, sagte er. Und das war so seit Kindertagen: „Bei uns zu Hause wurde zweimal pro Woche musiziert“, sein Vater war Kantor und Lehrer.

Mit acht Jahren kam Schreier auf dessen Betreiben zum Dresdner Kreuzchor. „Diese Zeit hat mich musikalisch und persönlich geprägt“, sagte er im Rückblick. Dort bekam er das Rüstzeug für den beruflichen Erfolg, lernte Ehrgeiz, Disziplin, Unterordnung und Kameradschaft. „Das ist sehr wichtig, weil man in der Musik ja auch auf Andere hören soll.“

Er genoss Privilegien – ohne SED-Parteibuch

Das, was er wollte, war in der DDR ohne Einschränkungen möglich. Für ihn kam es trotz Angeboten nie infrage, im Westen zu bleiben, er war in der Heimat verwurzelt. „Mir würde etwas fehlen, wenn ich nicht in Dresden leben könnte“, sagte er stets. Hier studierte er von 1956 bis 1959 Gesang und Dirigieren und stand im Abschlussjahr erstmals auf der Opernbühne – als Erster Gefangener in Beethovens „Fidelio“.

Den Durchbruch schaffte er 1962 als Belmonte in Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“. Danach gastierte er von New York bis Mailand auf den wichtigsten Opernbühnen der Welt, wurde international ausgezeichnet. Mehr als 60 Partien hat Schreier verkörpert, war bei den Salzburger Festspielen engagiert und der wichtigste DDR-Exportschlager auf sängerischem Gebiet – bei hochkarätiger Konkurrenz. Er genoss Privilegien, und das ohne SED-Parteibuch.

Dresden war sein fixer Ankerpunkt

1972 war er an der Staatsoper Berlin von ehemaligen Kommilitonen gefragt worden, ob er nicht mal den Taktstock führen wolle. Für eine große Dirigentenkarriere nach der Sänger-Laufbahn hatte der Vater zweier Söhne allerdings keine Ambitionen, obwohl auch hier gefragt: Er stand bei den Wiener Philharmonikern am Pult und beim New York Philharmonic Orchestra.

Schreiers Anker aber lag immer in Dresden, und der Ruhestand brachte Zeit für die Leidenschaften jenseits der Musik: Lesen, Kochen, Garten und Natur. An seinem Landhaus mit Wald fällte er auch schon mal Bäume, fit hielt er sich im eigenen Pool auf seinem Grundstück am Loschwitzer Elbhang. Seit dem Abtritt von der Konzertbühne 2005 sang Schreier nicht mal mehr im Bad – „und es fehlt mir absolut nicht“, sagte er.

Lesen Sie auch:

Von Kerstin Leiße mit dpa

Jethro Tull, Sting und Melissa Etheridge, Deichkind, die Toten Hosen, Silbermond und natürlich auch Roland Kaiser: Das Dresdner Konzertjahr 2020 hält bereits jetzt viele Höhepunkte bereit – ein Überblick.

26.12.2019

Wer auch nach dem Heiligen Abend noch Lust hat, in Dresden und der Region Weihnachtsmärkte zu besuchen, hat genau zwei Optionen. Doch je länger die Fahrt, desto mehr geöffnete Märkte finden sich – sogar in London, Paris und Tallin.

25.12.2019

Nach der feierlichen Einweihung haben sich die Kruzianer in ihrem neuen Alumnat eingelebt – und gewähren den DNN im Rahmen der Serie „Zu Hause bei“ einen Einblick ins Leben unter Knaben und Männern.

25.12.2019