Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Forscher mit wichtigem Schritt im Kampf gegen bisher unheilbare Krankheiten
Dresden Lokales Dresdner Forscher mit wichtigem Schritt im Kampf gegen bisher unheilbare Krankheiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 04.10.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Dresdner Forschern haben ge­meinsam mit Kollegen von anderen Hochschulen einen entscheidenden Schritt gemacht, um Krankheiten, die durch das Absterben von Nervenzellen ausgelöst werden, künftig heilen zu können. Eine Gruppe von Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen um den Dresdner Volker Busskamp vom Zentrum für Regenerative Therapien an der Technischen Universität (TU) haben jetzt die Funktion ei­nes Moleküls entschlüsselt. Diese Entschlüsselung, so heißt es, er­mögliche Anwendungen zur Stärkung von Nervenzellen, um sie vor so genannten neurodegenerativen Erkrankungen zu schützen. Zu diesen Krankheiten zählen etwa Demenz oder Parkinson.

Die betreffenden Moleküle waren be­reits vor 25 Jahren entdeckt worden. Wissenschaftler wissen allerdings bislang nur sehr wenig über deren Einfluss. Das Forscherteam erkannte nun, dass die kleinen Bauteile einen großen Einfluss auf das weitere neuronale Überleben haben. Da­zu hatten die Wissenschaftler zunächst ei­ne um­fangreiche An­alyse durchgeführt. Da­bei stießen sie auf 98 Gene, die von dem Mo­lekül kontrolliert wurden und zu deren Funktionen vor allem der Schutz der Neuronen vor dem Absterben gehört.

Anzeige

„Unsere tiefen Einblicke können zu neu­en biomedizinischen Anwendungen führen, die den Schutz von Nervenzellen vor Degeneration ermöglichen“, sagt Volker Busskamp. Zudem konnten Gene mit bisher unbekannten Eigenschaften untersucht und ihnen neue Funktionen zugewiesen werden. Sowohl der Ansatz der Wissenschaftler als auch die anspruchsvolle An­alyse setze neue Maßstäbe in dem Forschungsbereich.

Neben Volker Busskamp gehören zum Team auch Forscher aus Berlin, Leipzig und dem südschwedischen Lund. Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien an der TU konnte sich in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative er­neut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Ziel der Ein­richtung ist es, das Selbstheilungspo­tenzial des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Energien Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu fördern. Schwerpunkte des Zentrums sind Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenregeneration.

Von seko