Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Forscher fordern grenzüberschreitende Zugverbindung
Dresden Lokales Dresdner Forscher fordern grenzüberschreitende Zugverbindung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Quelle: dpa
Anzeige

Sie befürchten ansonsten einen „Schaden für die grenzüberschreitende wissenschaftliche Zusammenarbeit“, hieß es in einem Schreiben der Initiative deutsch-polnischer Schienenpersonenverkehr (KolejDEPL).

In den vergangenen Jahren habe es wegen der Hochschulpartnerschaft zwischen der TU Dresden und der Universität Breslau viele gemeinsame Ringvorlesungen und Forschungsaufenthalte gegeben. „Deren bisher unkomplizierte Realisierung steht nun auf dem Spiel“, sagte der Dekan der Sprachfakultät an der TU Dresden, Christian Prunitsch.  Reisende müssten mittlerweile für die Strecke eine Fahrtdauer von sieben bis acht Stunden einplanen, zuvor seien es gut drei Stunden gewesen. Damit seien dem Wissenschaftsbetrieb die „infrastrukturelle Voraussetzungen schlichtweg entzogen.“ Auch polnische Wissenschaftler unterstützen die Initiative.

 „Nahezu alle Hochschulstandorte in Sachsen, vor allem Chemnitz und Leipzig, sowie in Niederschlesien sind von dem Wegfall der Verbindung betroffen“, erklärt die Koordinatorin der Initiative, Anja Schmotz.  In der vergangenen Woche hatte die sächsische Regierung angekündigt, den Bahnstreckenausbau in Ostsachsen Richtung Polen zu beschleunigen. Für rund zehn Millionen Euro sollen die Vorplanungen für eine Elektrifizierung der Strecke von Dresden über Görlitz bis zur polnischen Grenze finanziert werden. Diese Planungen seien ein klares Bekenntnis zum Fernverkehr nach Breslau, hieß es. Die durchgehende Verbindung nach Wroclaw (Breslau) war Anfang März eingestellt worden.

dpa