Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Finanzausschuss: Vorerst kein Geld für Busmannkapelle
Dresden Lokales Dresdner Finanzausschuss: Vorerst kein Geld für Busmannkapelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 13.01.2016
Mit den insgesamt 400 000 Euro sollte die öffentliche Zugänglichkeit der Gedenkstätte geschaffen werden. Quelle: dpa
Dresden

Für den Bau der Gedenkstätte Busmannkapelle für die Sophienkirche Dresden gibt es von der Stadt vorerst kein zusätzliches Geld. Die rot-grün-rote Mehrheit vertagte eine Förderentscheidung jetzt im Finanzausschuss. Die Stadtverwaltung wollte von dem Gremium einen Zuschuss von 200.000 Euro beschließen lassen. Das Geld sollte als Kofinanzierung für einen Betrag in gleicher Höhe bereitgestellt werden, der vom Land kommt, aber mit der Voraussetzung verknüpft ist, dass sich die Stadt in gleichem Umfang beteiligt. So lange in der Stadt eine Haushaltssperre gelte, sei es schwer, einen solchen Zuschuss zu beschließen, hieß es im Finanzausschuss. Die Vertagung schließt einen Beschluss in einer der nächsten Sitzungen nicht aus.

Mit den insgesamt 400 000 Euro sollte die öffentliche Zugänglichkeit der Gedenkstätte geschaffen werden. Die Busmannkapelle befindet sich am Standort der Sophienkirche in der Nähe des Postplatzes. Die Ruine des Gotteshauses war zu SED-Zeiten 1962/63 gesprengt worden.

Geht es nach dem Willen der CDU-Stadtratsfraktion, könnten die aus Prohlis, Nickern, Lockwitz, Luga und Leuben kommenden Gymnasiasten künftig in einen vierzügigen Schulneubau auf der Niedersedlitzer Windmühlenstraße am Standort der ehemaligen 124. Grund- und Mittelschule einziehen.

13.01.2016

Die Volkshochschule (VHS) startet ins Frühjahrs- und Sommersemester. Wie jedes Jahr beginnt es im März und reicht bis Ende August. Heute ist Anmeldestart. Insgesamt 2183 Kurse hat die Volkshochschule im Angebot. Gehalten werden sie von insgesamt 1100 Dozenten.

13.01.2016

Nach den jüngsten Ereignissen auf dem Wiener Platz und mit Blick auf die Geschehnisse am Kölner Hauptbahnhof diskutierte am Montag der Vorstand des CDU-Kreisverbands, teils kontrovers, über "die Innere Sicherheit der Landeshauptstadt" – besonders aber über die Kriminalität.

13.01.2016