Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner „Cloud & Heat“ wächst gigantisch
Dresden Lokales Dresdner „Cloud & Heat“ wächst gigantisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:46 11.11.2019
Die Dresdner Firma Cloud&Heat meldet den weltweit niedrigsten Energieverbrauch für ihr Rechenzentrum. Quelle: PR Cloud&Heat
Anzeige
Dresden/Hamburg

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Deloitte“ hat das Dresdner Rechenzentren-Unternehmen „Cloud & Heat“ als wachstumsstärkste Technologiefirma im Wettbewerb um den „Deloitte Technology Fast 50 Award“ als Ersplatzierten ausgezeichnet. Demnach habe die Dresdner Uni-Ausgründung ihre Umsätze in den vergangenen vier Geschäftsjahren um über 21 000 Prozent gesteigert.

„Cloud & Heat“, entstanden im Jahr 2011, firmierte ursprünglich als AoTerra und bot Lösungen an, um Computer gleichzeitig als Heizungen einzusetzen. Inzwischen hat sich das Unternehmen auf komplette Rechenzentren spezialisiert, darunter auch mobile Containerlösungen, die Bürokomplexe mit beheizen können. „Damit sparen Unternehmen jährlich hohe Kühl- und Heizkosten und reduzieren den CO2-Fußabdruck der Rechenzentren“, wirbt Cloud & Heat für diese Lösung. „Wir versuchen, unsere Vision einer nachhaltigen Tech-Branche zu verwirklichen und die digitale Souveränität nach Europa zurückzuholen“, kommentierte „Cloud & Heat“-Chef Nicolas Röhrs die Auszeichnung.

2018 kam das Dresdner Unternehmen auf einen Umsatz von 15,48 Millionen Euro. Laut eigenen Angaben beschäftigt es derzeit 106 Mitarbeiter und betreibt über 1000 Server beziehungsweise Rechenzentren an 24 Standorten weltweit.

Von hw

Die 16-jährige Theresa hatte mit schweren Depressionen zu kämpfen. Als sie all ihre Lebensfreude schon verloren hatte, half ihr ein Pferd namens Kenny aus der Krise.

11.11.2019

Mit einem Stich in den Hals soll Mohamed J. einen Freund getötet haben. Das sah die Schwurgerichtskammer des Landgerichts als erwiesen an und verhängte ein Urteil.

11.11.2019

Die Schwestern bekamen eine Armbanduhr und ein Monchichi, DNN-Redakteur Uwe Hofmann selbst ging leer aus bei der Reise zum Begrüßungsgeld. Eine Kindheitserinnerung, die Spuren hinterlassen hat.

10.11.2019