Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner CDU ruft nicht mit zu Herz statt Hetze am 9. November auf
Dresden Lokales Dresdner CDU ruft nicht mit zu Herz statt Hetze am 9. November auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 02.11.2015
Anzeige
Dresden

Das Bündnis Herz statt Hetze ruft am 9. November erneut zu einer Demo auf. „Der 9. November - Pogromnacht und friedliche Revolution - 1938 und 1989 - an diesem Datum verdichtet sich Geschichte, wie an kaum einem anderen Tag. Geschichte, die heute, in Dresden, aktueller denn je ist“, so die Initiatoren.

Mit einem Sternmarsch aus vier Demonstrationszügen protestieren Tausende gegen die Pegida-Bewegung. Fotos: DNN/dpa

Sei der 9. November 1989 damals ein Ruf für offene Grenzen und Freiheit gewesen, erklinge er heute von jenen, die Mauern in ihren Köpfen hochziehen. „Und heute werden Montag für Montag wieder Menschen aus tausenden Kehlen selbsternannter Patrioten diffamiert, Menschen, die in diesem Land Zuflucht und eine bessere Zukunft suchen. Der 9. November fällt dieses Jahr auf einen Montag. Wir können und werden nicht schweigen“, heißt es von den Veranstaltern. Sie hoffen auf viele Menschen, die sich an der Demo beteiligen. Details zur Route sollen in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden. 

Anzeige

Hier nochmal die Ereignisse vom 19.Oktober zum Nachlesen im DNN-Liveticker
Am Aufruf beteiligen sich die Bündnisse Dresden Nazifrei und Leipzig nimmt Platz, die Dresdner SPD, die Linke und die Grünen. "Wir stehen ganz klar hinter Herz statt Hetze und werden auch mit aufrufen. Da wir aber an dem Abend in Leipzig gebunden sind, können wir nicht ganz so stark vertreten sein wie am 19. Oktober", so Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek. Dresden für Alle wollte sich am Montag auf Anfrage zunächst nicht äußern. Ausdrücklich nicht zur Demo gegen Pegida aufrufen wird die Dresdner CDU. „Wir bewerben einen Dialog miteinander anstatt gegeneinander zu protestieren. Bei Pegida gibt es Gewalttäter und Rechtsextremisten und bei den Gegendemonstranten finden sich Autonome und Gewaltbereite, dennoch wollen wir lieber die Gesprächsebene bedienen“, so Dresdens CDU-Chef Christian Hartmann.
Die islamfeindliche Pegida-Bewegung hat nach Angaben der Stadt für den 9. November eine Kundgebung mit 10.000 Teilnehmern angemeldet. Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ hatte ein breites Bündnis bereits am 19. Oktober zu einer Demo gegen das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis aufgerufen. Bis zu 22.000 Menschen beteiligten sich an den vier Sternläufen und dem Protest nahe des Theaterplatzes.
jv