Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Asylbewerber verlassen Turnhallen
Dresden Lokales Dresdner Asylbewerber verlassen Turnhallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 22.04.2016
Asylsuchende betreten die Übigauer Turnhalle. Quelle: Archiv
Dresden

 In den kommenden zwei Wochen werden die Turnhallen in der Ginsterstraße sowie der Thäterstraße leergezogen und die Flüchtlinge in die Altenberger Straße 83 verlegt. Die beiden Turnhallen stehen danach wieder dem Sport zur Verfügung. In der Thäterstraße leben aktuell noch etwa 30 Menschen, in der Ginsterstraße 56 Menschen. Die Schulsporthalle auf der Schleiermacherstraße ist bereits frei. Sie soll abgerissen werden. Hier entsteht ein Neubau. Die Turnhallen Thäterstraße und Ginsterstraße werden bis Ende Mai an den Eigenbetrieb Sportstätten zurückgegeben. Vor Ort werden vorher die Container mit Duschen und Waschmaschinen abgebaut. Die Modernisierungen in den Sanitärbereichen bleiben für die Sportler vor Ort erhalten.

Für 675 000 Euro hat die Stadt Dresden in dem leerstehenden Schulgebäude an der Altenberger Straße eine neue kommunale Flüchtlingsunterkunft eingerichtet. Das Übergangswohnheim bietet im Erdgeschoss Platz für maximal 47 Asylbewerber. Sie werden in Drei- und Vier-Mann-Zimmern untergebracht, da sich das Konzept von großen Schlafsälen mit acht Betten auf 50 Quadratmetern, wie in der Boxberger Straße, nicht bewährt hat.

„Es ist weder geplant noch möglich, mehr Flüchtlinge an dem neuen Standort unterzubringen“, erklärt Sven Mania, Projektleiter des Ressorts Unterbringung asylsuchender Menschen. „Wir mussten aus Brandschutzgründen die Zugänge zu den oberen beiden Etagen sperren und das Bodenniveau vor den Fenstern um einen halben Meter anheben sowie die Elektrik erneuern.“ Im Zuge der zweimonatigen Umbaumaßnahmen kam es immer wieder zu Sabotageaktionen. So verschafften sich Unbekannte mehrmals unerlaubten Zutritt zur Baustelle – zerstörten Blitzableiter sowie Fahrradständer, stahlen oder beschädigten Baumaterial. Um Bedenken der Anwohner abzubauen, stand Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gestern bei einem Tag der offenen Tür den über 200 Besuchern Rede und Antwort. Die Veranstaltung blieb friedlich.

Von Paul Felix Michaelis

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stadt will vorerst für die reguläre Unterbringung von Asylbewerbern keine Turnhallen mehr nutzen, die für den Schul- oder Vereinssport genutzt werden. Das kündigte Bürgermeister Peter Lames (SPD) nach Angaben aus Teilnehmerkreisen am Donnerstagabend im Sportausschuss an.

09.10.2015

Nach mehreren Besuchen der Gruppe „Wir sind Übigau“ in der Asylunterkunft Thäterstraße hat die Polizei am Montag die Mitglieder der Initiative in ihre Schranken gewiesen. Wie die Beamten mitteilten, hatten die Gegner der Unterkunft in der alten Turnhalle bereits am 4. Februar das Gebäude betreten.

09.02.2016

Nach mehreren Wochen des Abwartens hat die Dresdner Polizei am Donnerstagmorgen die Blockade von Anwohnern vor der Turnhalle Thäterstraße in Übigau geräumt. Ein Großaufgebot der Polizei machte den Zugang zu der Halle frei. Nur wenig später trafen bereits die ersten Flüchtlinge ein.

22.10.2015

„Wir hatten mit dem unbenutzten Straßenbahnhof der DVB die Gelegenheit für das Projekt und brauchen dringend die Kapazitäten“, kommentierte Schulbürgermeister Peter Lames (SPD) die Dimension des geplanten Schulcampus für die bereits bestehende 32. Oberschule und ein neues Gymnasium an der Kipsdorfer Straße.

22.04.2016

„Er sollte einen Denkzettel bekommen. Aber was dann kam, war schon krass“, sagte Matthias M. „Ich hatte selber Todesangst“, beteuerte Stephan H. mehrmals. Trotzdem machten die beiden beim blutigen Rachefeldzug ihrer Freundinnen gegen einen Kumpel mit.

22.04.2016
Lokales Minikraftwerk für die Hosentasche - Das Dresdner Start-up eZelleron ist pleite

Es war eine der Top-Innovationen, die Dresdner Start-ups auf den Markt bringen wollten. Von Dresden aus wollte der Brennstoffzellenexperte Kunden in aller Welt mit einem Minikraftwerk für die Hosentasche versorgen. Nun ist das Unternehmen pleite.

26.02.2018