Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Arbeitslosenzahl im Februar fast unverändert – Nachfrage steigt deutlich
Dresden Lokales Dresdner Arbeitslosenzahl im Februar fast unverändert – Nachfrage steigt deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 09.09.2015
Die Agentur für Arbeit in Dresden Quelle: Stephan Lohse

Das sind 110 mehr als im Januar. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 9,6 Prozent.

Laut Agenturchef Thomas Wünsche geht das Plus vor allem auf jüngere Menschen zurück. „Das ist keine außergewöhnliche Entwicklung, denn im Februar enden die zweieinhalb- und dreieinhalbjährigen Ausbildungen, deren Absolventen sich bis zur Aufnahme einer Arbeit in der Agentur für Arbeit melden. Dass diese Meldung für viele nur vorübergehend ist, lässt der deutliche Zuwachs an gemeldeten Arbeitsstellen hoffen“, so Wünsche. Die Nachfrage nach Arbeitskräften habe sich im Vergleich zum Vormonat um 27 Prozent bzw. um 239 Stellen erhöht.

Sachsenweit ist die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur in Chemnitz bekanntgegeben hat, waren im Freistaat vergangenen Monat 227.018 Menschen ohne Job. Das waren zwar 1221 mehr als im Januar, aber doch 9100 weniger als vor einem Jahr zum gleichen Zeitpunkt. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkt auf 10,7 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 11,1 Prozent. Der Arbeitsmarkt zeige sich „weiter robust“, sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion, Jutta Cordt. Die steigende Arbeitslosigkeit sei allein auf saisonale Effekte zurückzuführen.

Bundesweit ist die Zahl der Arbeitslosen in im Februar um 18.000 auf 3.156.000 gestiegen. Das waren 46.000 mehr als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,4 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie ebenfalls 7,4 Prozent betragen.

sl / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um ihre verpatzten Klimaschutz-Ziele doch noch zu erreichen, hat die Stadtverwaltung ein neues „Energiekonzept 2030“ vorgelegt, das den Dresdner Privathaushalten in den nächsten Jahren bis zu 1,9 Milliarden Euro Mehrkosten aufbürdet.

09.09.2015

Büro- und Gewerbeimmobilien in Mitteldeutschland sind zunehmend gefragt. "Der Leerstand von Büroflächen nimmt weiter deutlich ab", sagte gestern Stefan Sachse, Geschäftsführer der BNP Real Estate Niederlassung Leipzig.

Sabine Schanzmann-Wey 09.09.2015

2010 hat die Stadt 35 Prozent der Anteile an den Drewag-Stadtwerken zurückgekauft. Jetzt hat sie die Möglichkeit, alle Anteile in ihren Besitz zu bringen. Zehn Prozent hält die Thüga Aktiengesellschaft.

09.09.2015