Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden verliert direkte Bahnverbindung nach Breslau
Dresden Lokales Dresden verliert direkte Bahnverbindung nach Breslau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 22.11.2018
Noch fahren die Züge von Dresden direkt bis nach Wrocław. Ab 9. Dezember ist damit allerdings dann Schluss. Fahrgäste müssen künftig in Węgliniec umsteigen. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Jetzt ist es amtlich: Dresden ver­liert seine durchgängige Bahnverbindung nach Wrocław (Breslau). Wie der für die Verbindung zwischen den beiden Partnerstädten mit zu­ständige Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (Zvon) mitteilt, bleiben die drei täglichen Fahrangebote auf der Strecke zwar erhalten. Mit dem Fahrplanwechsel ab 9. Dezember müssen die Fahrgäste zwischen Dresden und Wroc­ław aber in Wegliniec umsteigen. Immerhin: Trotz des Zwischenstopps wird sich die derzeit fast vierstündige Fahrtzeit um bis zu zwölf Minuten verkürzen.

Hintergrund für das Aus des durchgängigen Wrocław-Zuges ab Dresden ist allen voran die fehlende Elektrifizierung der Bahnstrecke auf deutscher Seite. „Das zuständige Marschallamt in Wroc­ław war nicht mehr bereit, die langsameren Dieseltriebwagen zu bestellen“, er­klärt Zvon-Sprecherin Sandra Trebesius. Die Bahnstrecke zwischen Wegliniec und Wrocław sei bereits seit längerem elektrifiziert. Die dort eingesetzten Elektrotriebwagen seien deutlich schneller. Daraus ergibt sich letztlich auch die künftig kürzere Reisezeit.

Wegen der fehlenden Elektrifizierung hatte sich das Aus der Direktverbindung in den vergangenen Monaten bereits an­gedeutet. Wann die Elektrifizierung auf deutscher Seite erfolgen wird, ist derzeit trotz der inzwischen erfolgten Zusage aus Berlin noch immer völlig unklar. Die Bahn hatte zuletzt angekündigt, das nach heutigem Stand der Dinge frühestens ab 2029 auch auf deutscher Seite Elektrozüge zwischen Dresden und Görlitz fahren kön­nen.

Die Züge von deutscher Seite fahren künftig von Dresden über Radeberg, Bi­schofswerda und Bautzen bis nach Görlitz und von dort bis ins polnische Wegliniec. Dort müssen Reisende in Richtung Wroc­ław dann umsteigen. Die Züge halten den Angaben zufolge am gleichen Bahnsteig, so dass Fahrgäste nur wenige Meter zu Fuß laufen müssen. Weiterhin erhältlich ist auch das so genannte Wrocław-Spezial-Ticket, mit dem die Hin- und Rückfahrt nach Breslau für eine Einzelperson be­reits für 35 Euro zu haben ist.

Von Sebastian Kositz

Egal ob im Alltag oder im Fernsehen – jeder hat schon einmal beobachtet, wie zwei Menschen sich lautlos gestikulierend gegenüberstanden. Wie das mit der Gebärdensprache funktioniert, erfuhren junge Studenten, die am Dienstag in der Kinderuni-Vorlesung „Gebärdensprache: Alles nur Pantomime?“ saßen.

22.11.2018

Mithilfe von „Virtual Reality“ ins Dresden von 1719 eintauchen. Zuvor wurde das Konzept schon in Köln umgesetzt.

22.11.2018

An noch viel zu vielen sächsischen Schulen ist die Digitalisierung im Unterricht Zukunftsmusik - das Gymnasium Pieschen geht dagegen in die Offensive. Damit konnte sich die Schule jetzt sogar bei der Bundespolitik in Berlin präsentieren. Beim Schulträger Dresden müssen sie sich derzeit noch mit dem Prinzip Hoffnung begnügen.

22.11.2018