Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden treibt Planung für Gymnasium an Margon-Arena voran
Dresden Lokales Dresden treibt Planung für Gymnasium an Margon-Arena voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 19.01.2019
Die Karte zeigt die Fläche in Seidnitz, für die der Bebauungsplan für den „Sport- und Bildungscampus Dresden-Ost“ aufgestellt werden soll. Quelle: Karten: Vorlage der Stadtverwaltung/A. Eylert
Dresden

Die Stadt treibt die Planungen für das neue Gymnasium in Seidnitz voran. Gemeinsam mit der Margon-Arena soll an der Bodenbacher Straße ein „Sport- und Bildungscampus Dresden-Ost“ entstehen. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) packte dafür jetzt dem Bauausschuss eine Beschlussvorlage für die Vorbereitung eines Bebauungsplans auf den Tisch.

Möglichst bis Mitte Mai sollen damit die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um auf dem Gelände südlich der Bodenbacher Straße, östlich der Dobritzer Straße sowie nördlich der Winterbergstraße das Gebäude für ein vierzügiges Gymnasium, eine Drei-Feld-Sporthalle und die dazugehörigen Frei- und Sportflächen errichten zu können.

Damit soll nach dem Willen des Stadtrats der endgültige Standort für ein Gymnasium geschaffen werden, das bislang den Namen „LEO“ trägt – das steht als Abkürzung für die Planungsregion Linkselbisch Ost. Dort besteht laut Schulnetzplan Bedarf für weitere Gymnasiums-plätze. Die Vorgründung soll am Berthelsdorfer Weg erfolgen. Im Frühjahr 2018, als noch nicht feststand, wo das Gymnasium letztlich angesiedelt werden soll, gab es keine einzige Anmeldung. Weil der endgültige Standort nicht rechtzeitig fertig werden dürfte, soll es für das alte Schulgebäude auf dem Berthelsdorfer Weg einen Erweiterungsbau geben. Das Gebäude ist sonst nach einigen Jahren zu klein.

Für das Gymnasium ist der Bereich an der Bodenbacher Straße im Gespräch, der momentan unbebaut ist und als Werferanlage für Sportler genutzt wird. Um dort Baurecht zu schaffen, ist nach den Angaben der Stadtverwaltung ein Bebauungsplanverfahren notwendig. Für das Projekt soll unter anderem die gemeinsame Nutzung der Parkflächen an der Margon-Arena untersucht werden.

Machbarkeitsstudie für Standort

Im südlichen Teil des Geländes in Richtung Winterbergstraße befindet sich derzeit ein Gebäude des Beruflichen Schulzentrums „Prof. Dr. Zeigner“, dass zum Schuljahr 2020/21 aufgegeben wird. Der Hartplatz, der sich daran anschließt, ein sogenannter Tennenplatz, soll zum Kunstrasenplatz umgebaut werden.

Lange Zeit war offen, ob an der Bodenbacher Straße ein Gymnasium oder der neue Standort für das Berufliche Schulzentrum „Franz Ludwig Gehe“ entstehen soll. Der Sitz der Berufsschule befindet sich am Leutewitzer Ring in Gorbitz. Für das Gebäude dort hat der Stadtrat noch unter rot-grün-roter Mehrheit stets die Ansiedlung eines Gymnasiums vorgesehen. BSZ-Chef Lars Kluger stemmte sich lange Zeit gegen einen Umzug. Inzwischen soll die Berufsschule einen Neubau an der Boxberger Straße erhalten.

Wie es jetzt in der Vorlage für den Campus Dresden-Ost heißt, soll die konkrete Einordnung des Gymnasiums LEO „im Zuge einer städtebaulichen Machbarkeitsuntersuchung geprüft“ werden. Wie das Stadtplanungsamt auf DNN-Anfrage erläuterte, könnte auch der jetzige Standort der Berufsschule an der Winterbergstraße als Baufläche für das Gymnasium in Frage kommen. Ziel der Entwicklungsstudie ist es, die Schulnutzung zu integrieren und die Sportfreiflächen neu zu ordnen, um eine Anlage zu schaffen die künftig gemeinsam von Schul- und Vereinssport genutzt werden kann.

Auf Grundlage der städtebaulichen Parameter schließe sich für den Hochbau-Entwurf ein Planungswettbewerb für das Schulgebäude an. Außerdem müsse ein Verkehrskonzept erstellt werden, das sich insbesondere der Schulwegsicherheit an der Bodenbacher als auch an der Winterbergstraße widmet.

Entlang der Winterbergstraße müssten vier Kleingärten gekündigt oder verlagert werden. Die Flächen befinden sich in städtischem Eigentum.

Von Ingolf Pleil

Die Stadt plant zwei neue Gebiete für gebührenpflichtiges und Bewohnerparken in der Neustadt. Damit gäbe es im Ausgehviertel kaum noch Stellplätze, an denen nicht zur Kasse gebeten würde. Anwohner kritisieren, dass die geplanten Parkgebühren zu niedrig sind.

18.01.2019

Thomas Werkers Werbefirma ist 30 Jahre nach der Gründung erfolgreich wie nie und vor allem in Sachen Weihnachten gut im Geschäft. Aus seinem Hause stammen die 3D-Figuren im Märchenwald des Striezelmarkts. Angefangen hat alles in einer Garage.

18.01.2019

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) diskutiert am Donnerstag, 24. Januar, auf Einladung des Zentrums für Internationale Studien (ZIS) mit Studierenden der Technischen Universität Dresden über aktuelle Konflikte in Europa.

18.01.2019