Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden soll noch bienenfreundlicher werden
Dresden Lokales Dresden soll noch bienenfreundlicher werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 22.02.2016
Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne, 2.v.l.) bekommt von der Initiative „Biene sucht Blüte“ (Alexander Schlotter, einen Maßnahmenkatalog überreicht. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Seit 2014 ist Dresden offiziell Bienenstadt. Mit über 62 Prozent Wald- und Grünfläche ist die Landeshauptstadt eine der grünsten Städte Europas. „Mittlerweile gibt es über 200 Imker im Stadtgebiet, den Honigbienen geht es besser als noch vor vielen Jahren“, erklärt Imker Alexander Schlotter von der Initiative „Biene sucht Blüte“.

Trotz der städtischen Bemühungen in den letzten Jahren, innerhalb Dresdens eine für den gesamten Bienenbestand förderliche Flora zu schaffen, sind die Wildbienenbestände weiter bedroht. „Die Honigbiene wird in der Öffentlichkeit stark wahrgenommen. Viele weitere Insektenarten, die auf der ’roten Liste’ der bedrohten Tierarten stehen, zum Beispiel Wildbienen, haben jedoch keine Stimme in der Öffentlichkeit“, fügt Wildbienenexpertin Mandy Fritzsche an. Deshalb übergab die Initiative am 22. Februar einen Maßnahmenkatalog an die Stadtverwaltung.

Im Rathaus nahm Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) das Papier entgegen. Es beinhaltet wichtige Punkte sowohl für die Arbeit der Stadt, als auch für einzelne Bürger. „Um die Artenvielfalt zu erhalten brauchen wir ein breites Angebot an Pflanzen innerhalb des Stadtgebietes. Es viele Pflanzen, die für Bienen gut geeignet sind, andere nicht. Auf eine gesunde Mischung kommt es an“, so Bienen-Experte Schlotter. Weiterhin werden vor allem Kleingärtner und Grundstücksinhaber aufgefordert, heimische Kräuter, wie etwa Löwenzahn oder Glockenblumen zu erhalten und so wenig Pestizide wie möglich zu verwenden.

Auch das Mähen von Grünflächen spielt eine entscheidende Rolle. „Mähmethoden, Mähzeitpunkt und die Häufigkeit der Mahd sind wichtige Faktoren für eine gesunde Bienenpopulation“, so Schlotter. Die Stadt betreibt bereits jetzt etwa 350 Hektar Grünfläche speziell für Bienen. Unter anderem gibt es beispielsweise auf dem Zelleschen Weg eine „Insektenwiese“. Wie wichtig die Bienen für die Stadt sind, weiß auch Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen: „Die Stadt sieht sich als Träger von Artenvielfalt. Das fängt auch bei den Bienen an. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil und ein wichtiger Indikator eines gesunden Ökosystems.“

Vor allem die Elbwiesen und die sandreichen Gebiete am Heller bieten ideale Bedingungen für Wildbienen. „Dieser ’Schatz’ soll erhalten bleiben. Der Maßnahmenkatalog baut auf dem bereits Erreichten auf und soll nachhaltig für eine gesunde Bienenpopulation sorgen“, so Jähnigen. Ziel sei außerdem ein „vernetzter Biotopverbund“ durch die dicht bebaute Innenstadt. Insgesamt gibt es in Sachsen über 400 Arten von Wildbienen, von denen bereits einige stark vom Aussterben bedroht sind.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdner Wissenschaftlern ist womöglich ein entscheidender Fortschritt im Kampf gegen Aids gelungen. Wie die TU Dresden am Montag mitteilte, gelang es den Wissenschaftlern des Universitätsklinikums und des Leibniz-Instituts für Experimentelle Virologie, erstmals HIV-Zellen innerhalb menschlicher Zellen komplett zu vernichten, ohne die Original-Zelle zu schädigen.

22.02.2016
Lokales Zwei Dresdner Lokführer schieben auf Stammlok letzten Dienst - Mit Dampf in den Ruhestand

Sie haben mehr als 40 Jahre Eisenbahngeschichte hautnah miterlebt: Rudhart Oehme und Dietmar Altmann. Jetzt naht für die beiden Dresdner Lokomotivführer der Ruhestand. Am 26. März 2016 treten sie auf ihrer Stammlok, der Dampflokomotive 52 8079, ihre letzte Fahrt an. Wer will, kann sie auf der Sonderzugfahrt begleiten.

22.02.2016

Wo immer möglich versuchte die Stasi in der DDR Mitarbeiter für ihre Spitzel-Arbeit zu gewinnen. Dabei spielte mitunter nicht einmal eine kriminelle Vergangenheit mit politischem Hintergrund eine Rolle. Ein Vortrag in der Stasiakten-Außenstelle beschäftigt sich am 25. Februar, 18 Uhr, mit einem solchen Fall.

23.02.2016