Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden in Zahlen – Neue Statistik verfügbar
Dresden Lokales Dresden in Zahlen – Neue Statistik verfügbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 27.02.2019
Das Titelbild der Broschüre „Dresden in Zahlen“, die jetzt als Download und in Papierform erhältlich ist. Quelle: Stadt Dresden
Dresden

Die Bevölkerungszahlen steigen, weniger Dresdnerinnen und Dresdner benötigen Leistungen der sozialen Mindestsicherung, das Angebot an Plätzen in der Kinderbetreuung wächst weiter – das zeigt die dritte Ausgabe von „Dresden in Zahlen“ der Kommunalen Statistikstelle.

Die aktuelle Ausgabe blickt zudem erstmals in einem Beitrag zur Bevölkerungsprognose bis ins Jahr 2035. Sie geht davon aus, dass dann rund 595.000 Menschen in Dresden wohnen. Ein Wert, den Dresden zuletzt vor rund einem Jahrhundert erreichte.

Ergebnisse der Bürgerumfrage so gut wie nie

Die neuen Statistiken betrachten auch die Daten zur sozialen Mindestsicherung. Leistungen dieser Mindestsicherung sind finanzielle Hilfen für Personen, die ihren grundlegenden Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften bestreiten können. Rund 51.700 Dresdner erhielten zum Dezember 2017 Leistungen der sozialen Mindestsicherung. Zehn Jahre zuvor waren es der Statistikstelle zufolge fast 10.900 Personen mehr.

Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Kommunalen Bürgerumfrage 2018 (KBU) wider, wie ein anderer Beitrag des Quartalsblatts aufzeigt. Elf Prozent – soviel wie noch nie – gaben an, ihre derzeitige Lage sei „sehr gut“. Demgegenüber ordnen nur sieben Prozent ihre wirtschaftliche Lage als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ ein – weniger seien es noch nie in der Reihe der KBU gewesen.

Der Anteil einkommensarmer Haushalte stagnierte seit der letzten Umfrage und lag wieder bei 15 Prozent, derjenige wohlhabender Haushalte stieg um einen Prozentpunkt und lag bei 16 Prozent.

Kitas zu 88 Prozent ausgelastet

Zudem informiert „Dresden in Zahlen“ zu Kindertageseinrichtungen und deren Auslastung. Gegenüber dem Vorjahr stieg das Platzangebot nochmals um 1.500 Plätze. Außerdem öffnen die Hälfte aller 394 Kindertageseinrichtungen in Dresden 6.15 Uhr oder sogar schon früher. Die insgesamt 56.070 Plätze waren der Statistikstelle zufolge zu 88 Prozent ausgelastet. 97 Prozent aller drei- bis fünfjährigen Dresdner Kinder besuchten eine Einrichtung. Zum 1. März 2018 waren rund 6.200 Personen in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt.

Im zweiten Teil des Quartalsblattes findet sich ein Tabellenteil mit aktuellen Quartalszahlen zur Bevölkerung, zum Arbeitsmarkt und zu Sozialleistungen sowie zur wirtschaftlichen Situation und zur Bautätigkeit.

Die Ausgabe „Dresden in Zahlen - III. Quartal 2018“ kann im Internet kostenfrei unter www.dresden.de/statistik heruntergeladen werden. In gedruckter Form kann man sie über die Kommunale Statistikstelle per Telefon unter 0351-4881100 oder per E-Mail an statistik@dresden.de bestellen.

Von Annafried Schmidt

Der 57. Deutsche Steuerberaterkongress wird in Dresden stattfinden. Am 13. und 14. Mai werden aus diesem Anlass mehr als 1000 Berufsvertreter und Gäste aus Politik, Justiz, Verwaltung und Wirtschaft im Congress-Center erwartet.

27.02.2019

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Anlässlich des Jubiläums blicken wir auf die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt zurück. Heute widmen wir uns dem Jahr 2003.

27.02.2019

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat zwei Wirtschaftsprüfer und einen Steuerberater angeklagt. Mit einer baldigen Verhandlung vor dem Landgericht ist allerdings nicht zu rechnen.

27.02.2019