Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden hat gewählt – Die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise
Dresden Lokales Dresden hat gewählt – Die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 28.05.2019
Ob per Briefwahl oder direkt vor Ort: Alle gültigen Kreuze fließen in die Wahlstatistik ein. Quelle: Robert Michael/dpa
Dresden

Dresden hat einen neuen Stadtrat gewählt. Weil sechs Wahlgebiete aber erst mit Verspätung ausgezählt werden, steht noch nicht endgültig fest, wer sich letztlich im Gremium wiederfinden wird.

Die zum Teil unvollständigen Ergebnisse für die elf Wahlkreise erlauben aber bereits jetzt einen Einblick, welche Partei in welcher Ecke der Stadt besonders punkten konnte.

Wahlkreis 1

Hierzu zählen die Stadtteile Altstadt, Pirnaische Vorstadt, Seevorstadt, Wilsdruffer Vorstadt, Friedrichstadt und Johannstadt. 57.508 Einwohner leben in dem Wahlkreis, mehr als ein Drittel ist älter als 60 Jahre. Der Ausländeranteil liegt bei 16 Prozent. Bei der Kommunalwahl 2014 gewannen CDU und Linke gut die Hälfte der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 62,2 Prozent, 0,5 Prozent der Stimmen waren ungültig.

Wahlkreis 2

In Wahlkreis 2 liegen die Stadtteile Innere und Äußere Neustadt, Radeberger Vorstadt, Leipziger Vorstadt und Albertstadt. 50.871 Menschen leben hier, der Ausländeranteil beträgt 9,3 Prozent. Der Wahlkreis gilt als Hochburg von Bündnis 90/Die Grünen, die hier 2014 drei Stadtratsmandate errangen.

Zwei der insgesamt 42 Wahlgebiete sind noch nicht ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,6 Prozent, 0,3 Prozent der Stimmen waren bisher ungültig.

Wahlkreis 3

Der Wahlkreis 3 umfasst die Stadtteile Pieschen-Süd, Mickten, Kaditz, Trachau und Pieschen-Nord/Trachenberge. 53.532 Menschen leben hier, der Ausländeranteil beträgt 4,8 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag bei 63,5 Prozent, 0,5 Prozent der Stimmen waren ungültig.

Wahlkreis 4

Klotzsche, Hellerau, Wilschdorf, Hellerberge und die Ortschaften Weixdorf, Langebrück, Schönborn sowie Schönfeld-Weißig mit den Ortsteilen Weißig, Gönnsdorf, Pappritz, Schönfeld und Schullwitz gehören zum Wahlkreis 4. Hier leben 44.272 Menschen, der Ausländeranteil beträgt 2,4 Prozent. 2014 lag die CDU in den Stadt- und Ortsteilen vorn.

Die Wahlbeteiligung lag bei 73 Prozent, 0,5 Prozent der Stimmen waren ungültig.

Wahlkreis 5

Der Wahlkreis 5 umfasst die Stadtteile Blasewitz und Striesen-Ost, Striesen-Süd und Striesen-West. 44.253 Menschen leben im Wahlkreis 5, der Ausländeranteil beträgt sechs Prozent. Der Wahlkreis wurde neu zugeschnitten. Vor fünf Jahren errangen in den Stadtteilen die CDU und die Grünen bei der Kommunalwahl die höchsten Stimmanteile.

Ein Wahlgebiet ist im Wahlkreis 5 von nicht ausgezählt. Die Beteiligung lag bei 71 Prozent bei bislang 0,4 Prozent ungültigen Stimmen.

Wahlkreis 6

Der Wahlkreis 6 umfasst die Stadtteile Blasewitz, Tolkewitz, Seidnitz, Dobritz und Gruna. Im Wahlkreis leben 44.664 Menschen, der Ausländeranteil beträgt 3,7 Prozent. Bei der Kommunalwahl 2014 erzielten die CDU, die Linken und Bündnis 90/Die Grünen die höchsten Stimmanteile in den Stadtteilen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 65,4 Prozent, 0,6 Prozent der Stimmen waren ungültig.

Wahlkreis 7

Der Wahlkreis 7 ist ein Novum: Erstmals gibt es einen Wahlkreis, der Gebiete auf Altstädter und Neustädter Elbseite vereint. Die Stadtteile Loschwitz, Wachwitz, Bühlau, Weißer Hirsch, Hosterwitz, Pillnitz, Leuben, Laubegast, Kleinzschachwitz und Großzschachwitz gehören zum Wahlkreis 7, in dem 59.770 Menschen leben. Die Ausländerquote liegt bei 2,8 Prozent. 2014 lagen in den Stadtteilen CDU und SPD vorn.

Die Wahlbeteiligung lag bei 69,7 Prozent, dabei waren 0,5 Prozent der Stimmen ungültig.

Wahlkreis 8

Der Wahlkreis 8 umfasst die Stadtteile Prohlis, Niedersedlitz, Lockwitz, Leubnitz-Neuostra, Strehlen und Reick. Es leben 58 028 Menschen in diesem Gebiet, die Ausländerquote beträgt 7,8 Prozent.

Auch hier ist das Ergebnis noch nicht endgültig – zwei Gebiete müssen noch ausgezählt werden. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,5 Prozent, dabei waren 0,5 Prozent der Stimmen ungültig.

Wahlkreis 9

Der Wahlkreis 9 umfasst die Stadtteile Südvorstadt, Räcknitz, Zschertnitz, Kleinpestitz, Mockritz, Coschütz, Gittersee und Plauen. Im Wahlkreis leben 57.413 Menschen, der Ausländeranteil beträgt 13,6 Prozent. Vor fünf Jahren bei der Kommunalwahl lag die CDU vor Linken und Bündnis 90/Die Grünen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 71,2 Prozent, dabei waren 0,4 Prozent der Stimmen ungültig.

Wahlkreis 10

Der Wahlkreis 10 umfasst die Stadtteile Cotta, Löbtau und Naußlitz. In diesem Gebiet leben 42.976 Menschen, der Ausländeranteil beträgt 4,9 Prozent. Bei der Kommunalwahl 2014 erzielten die CDU, die Linken und die Grünen die höchsten Stimmanteile.

Die Wahlbeteiligung lag bei 66 Prozent, dabei waren 0,5 Prozent der Stimmen ungültig.

Wahlkreis 11

Der Wahlkreis 11 umfasst die Stadtteile Gorbitz, Neu-Omsewitz und Briesnitz sowie die Ortschaften Cossebaude, Mobschatz, Oberwartha, Altfranken und Gompitz. 44.361 Menschen leben in dem Wahlkreis, der Ausländeranteil beträgt 7,7 Prozent.

Hier fehlt noch ein Gebiet in der Auszählung. Die Wahlbeteiligung betrug 60 Prozent bei 0,6 Prozent ungültigen Stimmen.

Das amtliche Endergebnis der Kommunalwahlen stellt der Gemeindewahlausschuss am 11. und 12. Juni fest. Die öffentlichen Sitzungen des Wahlausschusses starten jeweils 10 Uhr im Festsaal des Rathauses.

Von fkä

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Holger Zastrow hat bei der Stadtratswahl die meisten Stimmen erhalten. Er habe das Gefühl, den richtigen politischen Weg eingeschlagen zu haben und will nun bei der Landtagswahl um ein Direktmandat kämpfen, erklärte der FDP-Politiker.

28.05.2019

Es schien so, als wenn es keine klaren Mehrheiten im neuen Stadtrat geben würde. Das ist eigentlich richtig, aber... vielleicht reicht es doch für eine rot-grün-rote Mehrheit. Auf die Kleinen kommt es an. Welche Rechenspiele die Parteien jetzt anstellen.

28.05.2019

Wen haben die Dresdner in den Stadtrat gewählt? Eine Frage, die erst im Juni beantwortet wird. Die Stadt ist nicht in der Lage, ein vorläufiges amtliches Endergebnis vorzulegen. Das hat Auswirkungen für Wahlbezirke, in denen es besonders eng zugeht.

27.05.2019