Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden denkt über kostenloses Parken für E-Autos nach
Dresden Lokales Dresden denkt über kostenloses Parken für E-Autos nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 26.04.2019
Volkswagen Sachsen arbeitet gemeinsam mit der Stadt Dresden an dem Projekt „Mobilität der Zukunft“. Quelle: Die Gläserne Manufaktur von VW
Anzeige
Dresden

Die Zahl der E-Autos auf Dresdens Straßen ist mit rund 3000 Fahrzeugen sehr überschaubar. In der Gesamtheit betrachtet ergibt das einen Fahrzeug-Anteil von gerade mal 0,14 Prozent. Das soll sich schon bald ändern, zumindest wenn es nach Robert Franke vom Amt für Wirtschaftsförderung geht.

Robert Franke leitet die städtische Wirtschaftsförderung in Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt Quelle: Heiko Weckbrodt

Mit neuen Anreizen will er den Bürgern die Elektromobilität schmackhafter machen. So könnten laut Franke E-Autos schon bald kostenfrei während der Ladezeit oder sogar gänzlich auf allen öffentlichen Parkplätzen parken. An den Mobilitätspunkten wird das bereits jetzt schrittweise umgesetzt. Beispielsweise am Pirnaschen Platz. Dort kann jeder sein Elektrofahrzeug an den Schnellladepunkten eine Stunde und an den Normalladepunkten vier Stunden laden und gleichzeitig kostenfrei parken.

Anzeige
Sollen E-Autos in Dresden kostenfrei parken dürfen?

Die Zahl der E-Fahrzeuge in Dresden soll sich erhöhen. Die Verantwortlichen überdenken auch die Parksituation. Sollte ein Parkplatz für E-Autobesitzer kostenfrei sein?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollen E-Autos in Dresden kostenfrei parken dürfen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Kostenlos aufladen während des Wocheneinkaufs

Das erledigt die Stadt gemeinsam mit Volkswagen Sachsen seit November 2016. Das gemeinsame Ziel: Dresden soll eine Modellstadt für nachhaltige und integrierte urbane Mobilität werden. Damals wurde eine Vereinbarung zur Kooperation zum Thema „Mobilität der Zukunft“ geschlossen. Im dritten Jahr ziehen sie nun eine erste und positive Bilanz.

Besonders der Ausbau der Ladeinfrastruktur komme schneller voran als geplant, sagt Franke. Bis Ende 2020 soll es über 200 öffentliche Ladepunkte im Stadtgebiet geben, das Ziel war eigentlich für 2025 angesetzt. 40 Prozent davon werden sogenannte Schnelllader sein. Dort kann man sein E-Auto innerhalb von gut 30 Minuten aufladen. Außerdem hat die Stadt mit weiteren Partnern Vereinbarungen getroffen, so dass es zusätzlich noch Stationen beispielsweise auf Grundstücken der Telekom geben wird.

Lesen Sie auch: Dresden will Modellstadt für Elektromobilität werden

Auch mit Konsum sei man derzeit im Gespräch, um künftig Ladestationen auf deren Parkplätzen zu installieren. Dort soll man sein E-Auto für eine halbe Stunde kostenfrei laden können. Derzeit kostet eine Aufladung zwischen 50 Cent und 4 Euro.

Die Drewag betreibt derzeit 26 Stationen mit insgesamt 87 Ladepunkten. Weitere 15 Stationen sollen noch in diesem Jahr dazukommen, sagt Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann. Die Stadt plant bis Ende des Jahres weitere Mobilitätspunkte am Fetscherplatz sowie am Carolaplatz.

Neue VW-Modelle mit mehr Reichweite in Arbeit

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist laut Franke die Grundlage dafür, die Elektromobilität in Dresden voranzubringen. Er und Carsten Krebs, Pressesprecher von Volkswagen Sachsen, erwarten den großen Umschwung auf die Elektromobilität 2021. Volkswagen bringt bereits 2020 den neuen ID.3 mit einer Reichweite von bis zu 550 Kilometer auf den Markt.

Günstigere Varianten für unter 30 000 Euro soll es aber erst ab 2021 geben. Das Ziel des Automobilkonzernes sei es, dass 40 Prozent aller Fahrzeuge bis 2030 elektrisch betrieben werden, sagt Krebs. Die Stadtverwaltung will mit gutem Beispiel vorangehen und hat ihren Fuhrpark inzwischen mit 15 E-Fahrzeugen ausgestattet, weitere sollen folgen.

Lesen Sie auch: In Norwegen werden E-Autos knapp

Von Lisa-Marie Leuteritz