Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weihnachtliche Vesper in der Frauenkirche erneut ohne Publikum
Dresden Lokales

Dresden: Weihnachten - Christvesper in Frauenkirche erneut ohne Publikum

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 24.11.2021
Rammelvoller Neumarkt bei der Christvesper 2019. Auch in diesem Jahr müssen die Dresdner und ihre Gäste darauf verzichten.
Rammelvoller Neumarkt bei der Christvesper 2019. Auch in diesem Jahr müssen die Dresdner und ihre Gäste darauf verzichten. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Die traditionelle Weihnachtliche Vesper in Dresden wird zum zweiten Mal nicht als Open-Air-Gottesdienst vor der Frauenkirche stattfinden. Die Veranstaltung am 23. Dezember werde wegen der hohen Corona-Zahlen in die Frauenkirche verlegt und ohne Publikum aufgezeichnet, wie die Fördergesellschaft der Frauenkirche am Mittwoch in Dresden mitteilte. Sie wird am 23. Dezember live im MDR-Fernsehen übertragen.

Tausende Menschen müssen erneut verzichten

Grund für die erneute Absage sei die „aktuelle besorgniserregende Entwicklung in der Corona-Pandemie“, die eine „für viele Menschen bedeutsame Veranstaltung in der gewohnten Form erneut unmöglich“ mache. Alle Mitwirkenden bei der Vesper in der Frauenkirche unterliegen den Angaben zufolge der 2G-Regel, müssen also von Covid-19 genesen oder gegen das Coronavirus geimpft sein. Zudem gebe es ein „ausgefeiltes Hygienekonzept“. Besucherinnen und Besucher werden nicht zugelassen.

Es ist die 29. Weihnachtliche Vesper, die von der Fördergesellschaft der Dresdner Frauenkirche organisiert wird. Das berühmte barocke Kuppelgebäude war nach 1990 wiederaufgebaut und 2005 eingeweiht worden. Die erste Open-Air-Vesper wurde 1993 auf der Baustelle gefeiert. Vor der Corona-Pandemie kamen jedes Jahr am Abend vor Heiligabend Tausende Menschen auf den Dresdner Neumarkt vor der Frauenkirche, um die besondere Feier mitzuerleben.

Die Weihnachtliche Vesper wird von der Fördergesellschaft der Dresdner Frauenkirche in Zusammenarbeit mit der Stiftung Frauenkirche Dresden veranstaltet.

Von epd

24.11.2021
24.11.2021