Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tritte in den Bauch einer schwangeren Frau: 27-Jähriger muss ins Gefängnis
Dresden Lokales Tritte in den Bauch einer schwangeren Frau: 27-Jähriger muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:24 02.03.2020
Das Amtsgericht in Dresden. Quelle: Tino Plunert
Anzeige
Dresden

Erst prügeln, dann fragen – das scheint das Lebensmotto von Manuel F. zu sein. Der 27-Jährige ist ziemlich temperamentvoll. Passt ihm was nicht, und ihm passt offenbar vieles nicht, wird er ungemütlich und langt hin. Deshalb stand er nun vor dem Amtsgericht. Nicht zum ersten Mal: 15 Eintragungen zieren sein Strafregister.

Der 27-Jährige ist Tischler, arbeitet zwar derzeit nicht, bescherte den Männern seiner Zunft aber reichlich Arbeit. Wo er auftauchte, ging schnell mal eine Tür zu Bruch – ließ man ihn nicht rein, stürmte er hindurch. Bevorzugt bei seiner Ex-Freundin Jenny. Alle Taten, die ihm der Staatsanwalt vorwarf, stehen im Zusammenhang mit ihr.

Anzeige

Ab dem Rauswurf eskalierte die Situation

Das Paar führte eine Achterbahnbeziehung – mal lief es ganz gut. Wenn er Drogen nahm, gab es Ärger. Sie erwirkte ein Annäherungsverbot, hielt sich aber selbst nicht daran und traf sich weiter mit ihm. Erst als sie schwanger wurde und seine Eskapaden nicht aufhörten, warf sie ihn raus. Von da an eskalierte die Situation.

Manuel F. sprühte dem Vater ihres fünfjährigen Sohnes, der nur sein Kind besuchen wollte, Pfefferspray ins Gesicht, prügelte einen Bekannten, der sie vor ihm schützen wollte, die Kellertreppe hinunter und schlug ihm einen Zahn aus. Als die Polizei anrückte, beleidigte und verletzte er die Beamten, trat einem aufs Auge, verpasste einem anderen einen Kopfstoß.

„Er war aggressiv, überheblich, pöbelte die Rettungskräfte an. Er wollte einfach nur zeigen, er ist hier der King“, sagte ein Polizeibeamter. Königlich hat sich Manuel F. allerdings nicht benommen, eher erbärmlich.

„Er schlug ihr immer wieder gezielt in den Bauch“

Der 27-Jährige machte nicht einmal vor seiner schwangeren Freundin halt. Mehrmals trat und schlug er ihr in den Bauch – einmal in ihrer Wohnung, vor den Augen ihres Sohnes, einmal auf der Straße. „Er schlug ihr immer wieder gezielt in den Bauch. Wenn sie sich wegdrehte, drehte er sie wieder um, damit er wieder den Bauch traf. Selbst als ich ihn anschrie, schlug er weiter“, berichtete eine Passantin, die Zeugin der Attacke ist.

„Er war wahnsinnig eifersüchtig und behauptete, dass das Kind nicht von ihm ist. Er wollte es töten. Es ist aber sein Kind, ich bin nicht fremd gegangen“, beteuerte die jetzt hochschwangere Frau. Sie wird in wenigen Wochen das Kind auf die Welt bringen und einige Jahre Ruhe vor dessen Vater haben. Manuel F. wurde zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

Mehr Gerichtsberichte aus Dresden

Rechte Hetze im Netz: Vizechef des Dresdner Obdachlosenvereins verurteilt

Ex-AfD-Sprecher nach Hitlergruß vom Amtsgericht Dresden verurteilt

„Wie geil“ oder „Sieg Heil“? – Ex-Soldat nach Party an Dresdner Offiziersschule vor Gericht

Prozess am Amtsgericht Dresden: Was genau ist dieses Stahlgerüst im Hinterhof?

Maxim starb kurz nach der Geburt – Hebamme wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Von Monika Löffler

Mit einem neuen Gesetz soll der Schutz von Kindern vor den hochansteckenden Masern erhöht werden. Offiziell sehen die Behörden in Dresden alles gut vorbereitet. Doch hinter den Kulissen brodelt es.

02.03.2020
Lokales Veranstaltungshöhepunkte Das ist im März in Dresden los

Berühmte Gesichter, sportliche Derbys und ein Festival, das die Lacher auf seiner Seite haben dürfte: Dresdens Kulturlandschaft hat auch im März einiges zu bieten. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.

01.03.2020

In Dresden wird wieder geklappert. Am Freitag ist Frau Störchin nach Schönborn zurückgekehrt – und ist damit auch in diesem Jahr wieder der erste Weißstorch in der Landeshauptstadt.

01.03.2020