Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden-Tatort: Mystery-Thriller zum Jubiläum
Dresden Lokales Dresden-Tatort: Mystery-Thriller zum Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:51 21.11.2019
Die Schauspieler (von links nach rechts) Cornelia Gröschel, Hannah Schiller, Karin Hanczewski und Wanja Mues stehen am Rande der Dreharbeiten zu der Krimireihe „Tatort“ mit dem Arbeitstitel „Parasomnia“ vor dem Schloss Pinnewitz. Quelle: Foto: Robert Michael, dpa
Anzeige
Pinnewitz/Dresden

Ein Schloss mit morbidem Charme, eine verstörte jugendliche Zeugin und ein Mord sind die Zutaten des neuen Dresden-„Tatorts“. „Der Film wird schon besonders gruselig“, sagt Schauspielerin Cornelia Gröschel am Donnerstag in einer Drehpause auf dem Areal in Pinnewitz bei Nossen. Erste Sequenzen erinnerten „ein bisschen an einen Horrorfilm“.

Es ist der achte Drehtag für „Parasomnie“, so der Arbeitstitel des Mystery-Thrillers von Drehbuchautor Erol Yesilkaya, der mit „Das Nest“ schon einen Psychothriller für das Dresdner Ermittlerteam schrieb.

In ihrem zehnten Fall haben Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Gröschel) zwar eine Zeugin, die den Mörder wohl überrascht hat, sich aber nicht erinnert. Die 16-jährige Talia (Hannah Schiller) verdrängt seit dem Unfalltod ihrer Mutter Erlebtes, das sie emotional überfordert. Dies verändert ihre Wahrnehmung, sie hat Schlaf- und Angststörungen.

Die Unterscheidung zwischen Realität und Träumen sei eine Herausforderung, sagt Wanja Mues („Soko Köln“), der Talias Vater spielt. „Die Frage ist, sieht sie etwas, was andere nicht sehen können oder Dinge, die es gar nicht gibt.“

Das sanierungsbedürftige Schloss aus dem 19. Jahrhundert passt zu der Geschichte. In deren Mittelpunkt steht eine aus der Bahn geworfene Familie mit ihrem Traum vom restaurierten alten Haus, in dem auch andere Kreative Platz finden. Den einstigen Adelssitz Pinnewitz will die Dresdner Architektin Mandy Auerswald wieder herrichten. „Es ist eine Lebensaufgabe“, sagt die 37-Jährige, die die Filmleute immer wieder interessiert beobachtet.

Die Frau ist hochschwanger mit ihrem zweiten Kind, hat schon vier Ferienzimmer, die sie über „Airbnb“ vermietet. Und sie hat Erfahrung mit dem Fernsehen. Sie war schon in einer ZDF-Doku und bei „Das perfekte Dinner“ sowie in mehreren Serien. Sie lebt in dem Schloss. Die Film-Crew nutzt auch ihre private Wohnungseinrichtung.

Für Jungschauspielerin Schiller hat das große und verlassen wirkende Haus „tatsächlich einen gewissen Gruselfaktor, vor allem nachts“. Im Film findet sie Halt bei Kommissarin Winkler, die ihrer verstorbenen Mutter ähnelt. Die lässt sich aber nur widerwillig auf die einzige Zeugin ein. „Wir entdecken viele spannende Sachen, die sich hinter der Leiche verbergen“, sagt Gröschel. In der Regie von Sebastian Marka wird noch bis zum 12. Dezember gedreht, auch im nahen Meißen.

„Ich wollte schon richtig lange in einem Tatort mitspielen“, sagt Schiller. Die 19-Jährige ist bekennende „Tatort“-Seherin. „Das gehört zum Sonntagsprogramm bei uns Zuhause“, erzählt sie. „Und es ist cool, wenn die ganze Familie das guckt und ich dann drin bin.“ Ausgestrahlt wird der Film aber erst 2020.

Von Simona Block

Holger Zastrow will den vom Stadtrat ausgerufenen Nazinotstand kippen – aus formalen Gründen. Bei seinem Einspruch ist ihm wahrscheinlich selbst ein Formfehler unterlaufen. Aber das will die Verwaltung nächste Woche prüfen.

21.11.2019

Grelle Leuchtstoffröhren am Boden und stille Bilder an der Wand – kann das als Ausstellung funktionieren? Werden die leisen Arbeiten Eric Kellers (1985*) nicht von den dominanten Werken Katarína Dubovskás (1989*) überlagert?

21.11.2019

Ungeschminkt und hart: Natascha Wodin stellte ihr neues Buch „Irgendwo in diesem Dunkel“ in der Villa Augustin in Dresden vor. Das Mindeste, was sich darüber sagen lässt: Es ist genau, es schleicht sich nicht um die Abgründe von Menschen herum, sondern lässt uns mitten hinein blicken.

21.11.2019