Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Was Dresdens frühere Oberbürgermeisterin zum Semperopernball sagt
Dresden Lokales Was Dresdens frühere Oberbürgermeisterin zum Semperopernball sagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:32 06.02.2020
Helma Orosz Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Der Wirbel um den diesjährigen Semperopernball in Dresden nimmt kein Ende. Nun hat sich auch Dresdens frühere Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) zu den aktuellen Ereignisse geäußert – und kann nur den Kopf schütteln.

Orosz war lange im Vorstand des Semper Opernball e.V., zog sich aber vor zwei Jahren zurück – vor allem deshalb, weil sie mit der Vergabe der St.-Georgs-Orden nicht einverstanden war. „Am Anfang wurden die Entscheidungen noch gemeinsam getroffen“, erklärte die Rathauschefin a.D.. Aber der künstlerische Leiter des Balls, Hans-Joachim Frey, sei zunehmend übergriffig geworden und habe überwiegend eigenmächtig entschieden.

Was bisher geschah:

Absagen und Protest - Theater um Dresdner Semperopernball 2020

Von tbh

Königsufer und Neustädter Markt haben ein großes Problem: Die Große Meißner Straße schneidet jeden städtebaulichen Zusammenhang ab. Ohne Straße geht es aber nicht. Deshalb diskutiert der Stadtrat wieder über einen Autotunnel.

06.02.2020

Die Bahn hat für die Verbindung eigens zusätzliche Züge angeschafft. Die Doppelstockwagen sollen ab März bis zu sieben Mal täglich von der Elbe über Berlin an die Küste rollen.

06.02.2020

Das Dutzend ist voll: Die Kochsternstunden starten am Freitag in die zwölfte Auflage. 40 Restaurants in ganz Sachsen stellen sich dem kritischen Gaumen der gourmetaffinen Gäste, darunter 35 Dresdner Wirtschaften.

06.02.2020