Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden-Neustadt: Strafanzeige gegen Hausbesetzer
Dresden Lokales Dresden-Neustadt: Strafanzeige gegen Hausbesetzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:39 20.01.2020
Die Argenta Group erstattet Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Quelle: xcitepress
Dresden

Die Argenta Group hat Strafanzeige gegen die Hausbesetzer des Bündnisses „Wir besetzten Dresden“ gestellt. Wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Auch in Zukunft werde man sich mit allen zulässigen Mitteln gegen die rechtswidrige Besetzung der eigenen Gebäude zur Wehr setzten.

Die Gebäude an der Königsbrücker Straße würden in keiner Weise die heutigen öffentlich rechtlichen Vorschriften bezüglich Lärm, Brandschutz und Energieeffizienz erfüllen, heißt es vom Sprecher weiter. Zudem „kann nicht sichergestellt werden, dass von den einsturzgefährdeten Häusern keine Gefahr für Leib und Leben ausgeht.“ Auch eine Asbestbelastung sei nicht auszuschließen.

„Sollte die Landeshauptstadt Dresden langfristig eine städtebauliche Neubauplanung auf diesem Industriegelände anstreben, wäre im Zuge einer solchen Planung für das gesamte Gelände auch zu überlegen, wie mit den Häusern an der Königsbrücker Straße im Einzelnen zu verfahren ist.“ Allerdings: Unabdingbares Ziel müsse auf jeden Fall sein, das erfolgreiche Weiterbestehen des im Jahr 1907 gegründeten Dresdner Traditionsunternehmens Dental-Kosmetik mit ihren 120 Arbeitsplätzen sicherzustellen, sagt der Sprecher.

Mitglieder des Bündnisses hatte am Freitag das Grundstück an der Königsbrücker Straße 12 bis 16 mit drei leerstehenden Häusern besetzt. Ziel sei es, das verfallende Gelände als Wohn- und Begegnungsort unabhängig zu nutzen. Auf Twitter teilte „Wir besetzten Dresden“ mit, dass die Polizei nicht sofort räumen wolle. Trotzdem steige die Gefahr dafür nun wieder.

Von ffo

Die ersten beiden neuen Wege im Südpark sind weitgehend fertiggestellt. An weiteren Vorhaben ist die Stadtverwaltung bereits dran. Und hoch über Dresden lockt ein spektakuläres Panorama.

20.01.2020

Nach dem Unfalltod einer ägyptischen Studentin in Cottbus ist ein Dresdner am Montag wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Der 22-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

20.01.2020

Die Flucht von drei Insassen aus der Dresdner Abschiebehaft war erstaunlich einfach. Das muss nun die Landesdirektion Sachsen einräumen. Sie zieht auch erste Konsequenzen.

20.01.2020