Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Intelligente Straßenlaternen am Weißeritzgrünzug sollen Strom sparen
Dresden Lokales

Dresden: Intelligente Lampen am Weißeritzgrünzug

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 13.12.2021
Ein Abschnitt des Weißeritzgrünzugs bei Tag. Nachts leuchten jetzt LEDs mit Bewegungsmelder.
Ein Abschnitt des Weißeritzgrünzugs bei Tag. Nachts leuchten jetzt LEDs mit Bewegungsmelder. Quelle: Jürgen Lösel/LHD
Anzeige
Dresden

Der Weißeritzgrünzug erstrahlt seit Kurzem in neuem Licht. Das Straßen- und Tiefbauamt rüstete die 33 Straßenlaternen entlang des ehemaligen Flusslaufs zwischen Löbtau und der Friedrichstadt mit LED-Lampen aus. Ab der Dämmerung leuchten sie nur gedimmt, erst wenn die eingebauten Sensoren Fußgänger oder Radfahrer bemerken, strahlen die Lichter mit voller Kraft. Wird keine Bewegung mehr erfasst, dimmen sich die Lampen nach einer halben Minute automatisch, erklärt die Stadtverwaltung das intelligente System.

Intelligentes System soll 60 Prozent Strom sparen

„Neben einer zusätzlichen Energieeinsparung versprechen wir uns durch die geringere Lichtimmission mit dem neuen Steuerungssystem auch einen Beitrag zum Schutz der nachtaktiven Tiere beziehungsweise eine Verringerung der nächtlichen Aufhellung des Stadthimmels“, so Simone Prüfer, Leiterin des Straßen- und Tiefbauamtes. Au­ßerdem sei die Anlage übers Internet mit dem Amt verbunden, sodass das Beleuchtungssystem aus der Ferne kontrolliert und gesteuert werden kann.

Das Amt für Wirtschaftsförderung bezahlte die 26 600 Euro teure Modernisierung mit Geldern aus dem EU-Projekt Match Up. „Wir wollen Dresden zur intelligenten und nachhaltigen Stadt umbauen“, so Robert Franke, Chef der Wirtschaftsförderung. „Allein die Umstellung auf LED-Technik spart 60 Prozent Strom, mit der automatischen Helligkeitssteuerung wollen wir die technischen Möglichkeiten maximal ausreizen.“ Neben Dresden nehmen Valencia (Spanien) und Antalya (Türkei) an dem europäischen Projekt teil. In den Städten sollen Energieeffizienz, Digitalisierung, erneuerbare Energien, multimodale Mobilität und Elektromobilität gefördert werden, um intelligente und saubere Städte zu schaffen.

Internet dresden.de/matchup.

Von Lukas Scheib