Dresden: Björn Höcke soll bei Pegida am Montag „genialen Geniestreich“ in Thüringen erklären
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Björn Höcke soll bei Pegida am Montag „genialen Geniestreich“ in Thüringen erklären
Dresden Lokales Björn Höcke soll bei Pegida am Montag „genialen Geniestreich“ in Thüringen erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 11.02.2020
Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag, kommt am Montag nach Dresden. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Dresden

Bei Pegida auf dem Neumarkt wird am kommenden Montag der Thüringer AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke erwartet. Wie Pegida-Mitgründer Lutz Bachmann in einem Youtube-Video erklärt, soll der Landtagsabgeordnete in Dresden beim 200. Abendspaziergang den „genialen Geniestreich in Thüringen“ erläutern.

Gemeint ist die kurzzeitige Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum neuen Ministerpräsidenten. Ein Tabubruch, weil bei dieser Wahl erstmals zwei bürgerliche Parteien (FDP und CDU) gemeinsam mit der rechtspopulistischen AfD agierten.

Anzeige

Polizei beobachtet das Geschehen

Die Polizei Dresden, die mit der Absicherung des Gedenkens rund um den 13. Februar und dem Aufmarsch Rechtsextremer samt Gegenproteste am 15. Februar in der Woche zuvor allerhand zu tun hat, kennt die Auftrittsankündigung. „Wir werden mit einer größeren Präsenz vor Ort sein“, sagt Sprecher Marko Laske. Die Polizei plane einen größeren Einsatz. In den zurückliegenden Wochen war das Aufkommen bei Pegida zu einem harten Kern von einigen Hundert Anhängern zusammengeschmolzen, weshalb auch die Polizei nicht mehr den personellen Aufwand treiben musste, der noch 2017 nötig war. Für Montag wird offenbar mit mehr Andrang gerechnet.

Genug polizeiliches Personal werde trotz des Demonstrationsgeschehens am Wochenende kurz vor dem geplanten Höcke-Auftritt definitiv vorhanden sein, fügt Polizeisprecher Stefan Grohme hinzu. „Wenn wir sie brauchen, werden wir genügend Einsatzkräfte zur Verfügung haben. Grundsätzlich müssen wir aber die Lage genauer einschätzen“, so Grohme weiter.

Von fkä/uh