Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drei Viertel aller Radler in Dresden fühlen sich gefährdet
Dresden Lokales Drei Viertel aller Radler in Dresden fühlen sich gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 09.04.2019
Symbolfoto Quelle: dpa
Dresden

Drei Viertel aller Radler in Dresden fühlen sich gefährdet. Dies zeigen die am Dienstag vorgestellten Ergebnisse des Fahrradklima-Tests 2018, für den der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) 2800 Personen befragt hat. Nicht nur das Sicherheitsgefühl bewerten die Dresdner kritisch: 82 Prozent fühlen sich mit dem Rad auch an Baustellen unzureichend geschützt, 73 Prozent fühlen sich durch Hindernisse auf Radwegen gefährdet.

80 Prozent der Dresdner empfinden das Miteinander von Autos und Fahrrädern auf der Straße als problematisch, 85 Prozent wünschen sich ein härteres Vorgehen gegen Falschparker. Nur 11 Prozent empfinden die Ampelschaltungen für Radfahrer in der Stadt als fahrradfreundlich.

Wahrgenommene Gefährdung hat zugenommen

Die wahrgenommene Gefährdung hat nach Auswertung der Ergebnisse in den letzten Jahren zugenommen: Während die Radler in der Landeshauptstadt ihre Sicherheit 2014 noch durchschnittlich mit der Schulnote 4,1 bewerteten, vergaben sie 2016 nur noch die Note 4,3 und 2018 eine 4,4. Gleichzeitig fühlen sich nur 13 Prozent der Radfahrer als Verkehrsteilnehmer akzeptiert.

Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen, sieht in den schlechten Ergebnissen der Stadt Dresden ein chronisches Versagen der Politik und der Verwaltung. „Wenn sich drei Viertel der Dresdner auf dem Rad gefährdet fühlen, ist das ein Alarmsignal an die Kommunalpolitik. Bisher mangelt es oft am Willen von Politik und Stadtverwaltung, gemeinsam die Sicherheit der Radwegeinfrastruktur entscheidend zu verbessern. Der Fahrradklima-Test ist ein Schuss vor den Bug. Er zeigt, dass sehr viele Dresdner bei der Förderung des Radverkehrs ein entschiedenes Handeln erwarten.“

„Wir können aber auch sehen, dass die Teilnehmenden des Fahrradklima-Tests Verbesserungen anerkennen“, sagt Krause. Deutlich besser als den sächsischen Durchschnitt bewerten die Dresdner die Fahrradmitnahme in Bus und Bahn und die Verfügbarkeit von Leihfahrrädern. Hier liegt die Zufriedenheit bei 50 bzw. 85 Prozent. Die Leihräder kommen dabei auf die Note 2,5 (2016: 2,7), die Fahrradmitnahme im ÖPNV auf eine 3,4.

Hintergrund des Fahrradklima-Tests

Der Fahrradklima-Test ist eine vom ADFC organisierte Befragung zum Radverkehr in deutschen Städten. Zwischen September und November 2018 konnten Radfahrer ihre Meinung zum Fahrradklima in ihrer Stadt kundtun. Mit einer Gesamtbewertung der Fahrradsituation von 3,96 liegt Dresden im bundesweiten Mittelfeld, allerdings deutlich abgeschlagen hinter dem Spitzenreiter Bremen (3,55) und auch Leipzig (3,85).

Der Fahrradklima-Test ist die größte Umfrage zum Fahrradklima weltweit. Er umfasst 27 Fragen und wird seit 2012 in jedem zweiten Jahr durchgeführt. Bei der aktuellen Befragung wurden außerdem fünf Zusatzfragen zur Familienfreundlichkeit der Städte erhoben. Deutschlandweit bewerteten 2018 bei der Umfrage rund 170.000 Personen ihre Stadt nach Fahrradkriterien.

Von PS

Xenon will expandieren. Dazu sollen im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee rund neun Millionen Euro verbaut werden. Entstehen werden neue Produktionshallen für die Montage und Inbetriebnahme ihrer Automatisierungsmaschinen sowie ein Bürokomplex.

09.04.2019

Sachsens Wälder sind von einer extremen Borkenkäferplage bedroht. Das Trockenjahr 2018 habe die Population explodieren lassen, sagt Michael Müller, Professor für Waldschutz an der TU Dresden. „Wir sehen die stärkste Massenvermehrung mindestens seit Ende des Zweiten Weltkrieges.“

09.04.2019

In alten Sportwagen und auf in die Jahre gekommenen Harleys tritt die deutsche „Dirt Track“-Szene vier Mal im Jahr bei Rennen gegeneinander an. Im Dresdner Verkehrmuseum bereichern die historischen Fahrzeuge die aktuelle Ausstellung „Burning Concrete“ für zwei Wochen.

09.04.2019