Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drei Millionen für Biosensor-Projekt mit Dresdner Beteiligung
Dresden Lokales Drei Millionen für Biosensor-Projekt mit Dresdner Beteiligung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 14.08.2019
Statt des üblichen Therapieprogramms soll in Zukunft jeder Patient ganz individuell behandelt werden können. Quelle: Marijan Murat/dpa
Dresden/Potsdam

Viele Ärzte setzen großen Hoffnungen in die sogenannte „personalisierte Medizin“: Statt an jedem Patienten das „übliche Therapieprogramm“ abzuspulen, wollen Mediziner künftig passgenaue individuelle Therapien für jeden einzelnen Kranken entwerfen.

Als Baustein dafür entwickeln Forscher aus Dresden und Potsdam nun neuartige optische Biosensoren: Mittels Lichtleiter sollen diese Mini-Systeme genau analysieren, unter welcher besonderen Krankheits-„Version“ ein Patient leidet und wie sich Medikamente bis in die einzelnen Zellen hinein verteilen.

Medikamentenwirkung in Echtzeit verfolgen

Das Bundesforschungsministerium hat drei Millionen Euro für das Projekt mit dem langen Namen „Multiparameter-Biosensor-System für Optische Zell-Diagnose und -Manipulation“ (OptiZeD-MBS) bewilligt. Das haben die beiden Hauptprojektpartner mitgeteilt – das „Innovationskompetenz-Center for Molecular Bioengineering“ (B-Cube) an der TU Dresden und das Zentrum für „Innovative faseroptische Spektroskopie und Sensorik“ (innoFSPEC) in Potsdam.

„Wir wollen Zellantworten auf einen Stimulus in Echtzeit und bis zur Einzelzelle verfolgen können“, erklärte Projektleiter Michael Schlierf, der im B-Cube die Professur für Molekulare Biophysik leitet. „Gelingt dies, könnte das OptiZeD-MBS als analytisches, diagnostisches und therapeutisches Werkzeug verwendet werden“, so der Fachmann.

Kernstück der Biosensor-System sollen Faser-Optiken sein, also gebündelte Lichtleiter-Fasern. Mit ihnen wollen sie das Patientengewebe durchleuchten, um zu sehen, was bis hinunter zur letzten Zelle im Körper des Kranken geschieht. Vor allem sollen die Sensoren nach sogenannten „Biomarkern“ suchen, die zum Beispiel anzeigen, wie das Gewebe auf zielgenau an bestimmte Stellen transportierte Medikamente reagiert.

Von DNN

TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen sieht die Freiheit der Meinung, Kunst und Wissenschaft in Gefahr. Im Interview erklärt er, warum die Universität vor der Landtagswahl klare Kante zeigt – und welche Folgen Sachsens ramponiertes Image für den Hochschulstandort Dresden hat.

07:27 Uhr
Waldfriedhof Weißer Hirsch - Lahmann-Grabstätte in Dresden in Gefahr

Die Grabstätte der Familie von Heinrich Lahmann muss dringend saniert werden – Doch dafür müsste die Familie viel Geld in die Hand nehmen. Alle sind sich einig: Die denkmalgeschützte Gruft muss erhalten werden.

13.08.2019

Anzug und weißes Hemd blieben fleckenfrei – Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kam heil aus dem Altstädter Abfangkanal heraus. Auch wenn das für ihn vorgesehene Schlauchboot massive technische Probleme hatte.

13.08.2019