Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Digitaltafel-Hersteller eKiosk Dresden verkauft
Dresden Lokales Digitaltafel-Hersteller eKiosk Dresden verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 25.01.2019
Die Prototypen- und Kleinserien-Fertigung von eKiosk in Dresden. Quelle: eKiosk
Dresden

Der Dresdner Digitaltafel-Hersteller eKiosk GmbH hat einen neuen Eigentümer: Die Gründer Peter Jütte und Thomas Seidel haben ihre Firma an eine – nicht namentlich genannte – Investoren-Gruppe verkauft. Das hat eKiosk-Sprecherin Nancy Kaiser mitgeteilt. Über den Verkaufspreis machten die beiden Gründer, die auch nach dem Eigentümerwechsel Geschäftsführer bleiben sollen, keine Angaben.

Die eKiosk GmbH entwickelt und produziert digitale Werbe- und Informationstafeln, die man in der Branche auch eKiosk-Systeme beziehungsweise als „Digital Signage“ bezeichnet. Dabei handelt es sich um speziell umgerüstete Bildschirme, die Reklame oder Orientierungs-Informationen in Bahnhöfen, Bibliotheken, Behörden oder Flughäfen verbreiten. Installiert haben die Sachsen ihre digitalen Werbetafeln beispielsweise auf dem Gatwick-Flughafen in London, im Bundestag, im Hauptbahnhof Leipzig, in der Semperoper und in der Staats- und Landesbibliothek Slub in Dresden.

Neueinstellungen und Erweiterungspläne

Jütte und Seidel hatten ihre Firma im Jahr 2003 gegründet. Inzwischen hat die eKiosk, die an der Werner-Hartmann-Straße im Industriegelände im Dresdner Norden residiert, knapp 40 Konstrukteure, Software-Entwickler, Ingenieure, Assemblierer und andere Spezialisten, Tendenz: wachsend. „Wir stellen derzeit neue Leute ein“, teilte Sprecherin Kaiser mit. Fünf weitere Mitarbeiter sollen das Team in nächster Zeit verstärken.

Diese Aufstockung stehe im Zusammenhang mit dem Verkauf, erklärte Kaiser: Durch die neuen Investoren habe die eKiosk nun Kapital verfügbar, um ihre Erweiterungspläne zu realisieren, weiter zu wachsen und sich als Komplettanbieter zu profilieren. Bisher habe sich das Unternehmen vor allem auf die Hardware, auf die Technik fokussiert. Jetzt wolle eKiosk auch mehr eigene Software entwickeln und selbst aufbereitete Inhalte für die Käufer der digitalen Tafeln anbieten und veröffentlichen.

Neben den Gründern soll als neuer dritter Geschäftsführer Thomas Sepp diesen Kurs vorantreiben. „Der gebürtige Lausitzer war in den letzten 16 Jahren im Raum Nürnberg tätig und suchte nach einer Möglichkeit, in der Heimat Sachsen unternehmerische Verantwortung zu übernehmen“, teilte eKiosk mit.

Von Heiko Weckbrodt

Lokales Wichtige Beschlüsse in Dresden verbummelt - Linkes Lager trommelt Stadtrat zu Sondersitzung zusammen

Die Debatte zur Albertstraße war am Donnerstag so lang, dass der Stadtrat viele andere Beschlüsse nicht fassen konnte. Jetzt will das linke Lager auf einer Sondersitzung das Versäumte nachholen.

25.01.2019

Skoliose macht sich nur schleichend bemerkbar und muss langwierig behandelt werden. Besonders für Kinder ist das nicht leicht. Dresdner Forscher wollen nun ein Skoliose-Gerät weiterentwickeln, das die Daten der kleinen Patienten in ein Computerspiel überträgt. So soll die Motivation erhöht werden. Praxen und Industrie bekunden erstes Interesse.

25.01.2019
Lokales Stadtrat in Dresden beschließt - Lässig fliegt aus Jugendhilfeausschuss

Das FDP-Parteibuch hat Barbara Lässig schon verloren. Nun ist sie auf Initiative der FDP-Fraktion auch aus dem Jugendhilfeausschuss geflogen – und stinksauer auf den FDP-Fraktionsvorsitzenden Holger Zastrow.

25.01.2019