Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dieses Hochhaus entsteht am Hauptbahnhof
Dresden Lokales Dieses Hochhaus entsteht am Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 31.07.2019
Der Neubau am Hauptbahnhof bei Nacht. Quelle: gmp architekten
Dresden

Grünes Licht für ein Hochhaus am Hauptbahnhof: Die Stadtwerke Dresden GmbH (Drewag) und die Energie Ostsachsen AG (Enso) haben die Baugenehmigung für den Neubau einer gemeinsamen Hauptverwaltung hinter dem City-Center erhalten. Das teilte Unternehmenssprecherin Gerlind Ostmann am Mittwoch mit.

Im August soll der Aushub der Baugrube für das Gebäude beginnen. Die Fertigstellung des Rohbaus ist für März 2020 geplant. Mitte 2022 soll der Neubau bezogen werden. Wie Ostmann mitteilte, werden die Mitarbeiter aus dem benachbarten City-Center in die neue Hauptverwaltung einziehen. Dann soll das Bestandsgebäude umgebaut und renoviert werden.

Der Gebäudekomplex bietet nach Abschluss aller Arbeiten Raum für etwa 1700 Mitarbeiter von Drewag und Enso. Die im World Trade Center untergebrachten Beschäftigten der Netzgesellschaften werden an den Hauptbahnhof ziehen. Die Investitionssumme gibt Ostmann mit 69 Millionen Euro an.

Der Neubau wird 51 Meter hoch sein, über 14 Etagen verfügen und 20.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche bieten. Hinzu kommen 160 Stellplätze in der Tiefgarage und 200 Fahrradstellplätze, so die Drewag-Sprecherin. Für die Architektur zeichnet das Büro gmp architekten verantwortlich, das in Dresden unter anderem die Sanierung und den Umbau des Kulturpalastes federführend verantwortet hatte.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Tom hat täglich mehr als 80 Flugzeuge im Blick: Wir haben mit dem jungen Fluglotsen aus Dresden über seinen spannenden Ausbildungsberuf gesprochen.

31.07.2019

Vorreiterrolle für die Landeshauptstadt: Dresden geht mit einer Bildungsstrategie für Kindereinrichtungen in schwierigen sozialen Umfeldern neue Wege. Was in Sachsen ungewöhnlich ist, sollte aus Expertensicht zur Normalität werden.

31.07.2019

Drei Messerstiche im Rücken des Opfers, Schnittwunden an den Fingern eines Beteiligten: Nur warum am 27. Februar 2016 ein Student auf einen 36-Jährigen einstach – der danach noch versuchte, mit dem Taxi nach Hause zu fahren – wusste keiner mehr so genau.

31.07.2019