Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Die Zeit ist gekommen“ - Das ist der neue Tatort aus Dresden
Dresden Lokales „Die Zeit ist gekommen“ - Das ist der neue Tatort aus Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:03 26.02.2020
Die Schauspielierinnen Cornelia Gröschel und Karin Hanczewski ermitteln im Fall „Nemesis“. (Archiv) Quelle: MDR/W&B Television
Anzeige
Dresden

Der Dresdner „Tatort“ kommt mit seinem nunmehr neunten Fall ins Fernsehen. Ausgestrahlt wird die Episode mit dem Titel „Die Zeit ist gekommen“ am 5. April, wie der MDR am Mittwoch mitteilte. Die „Tatort“-Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) müssen den Mord an einem Polizisten aufklären - und geraten dabei mitten in eine Familientragödie.

Die Ermittler verdächtigen einen jungen, vorbestraften Familienvater, der sich eigentlich vorgenommen hat, sein Leben auf die Reihe zu bekommen: feste Jobs, keine Partys, keine Drogen und ein schönes Heim für seinen zwölfjährigen Sohn. Doch mit einer ungeplanten Geiselnahme gerät die Situation außer Kontrolle - und Leonie Winkler setzt dabei ihr Leben aus Spiel.

Max Riemelt, der die Rolle des Familienvaters mimt, spielt zum ersten Mal in einem „Tatort“ mit. „Selten wird ein Tatort aus der Perspektive des Verdächtigen erzählt. Das hat mich gereizt, da man so eine sehr komplexe Figur entwickeln konnte“, sagte er laut Mitteilung. Das Drehbuch schrieben Stefanie Veith und Michael Comtesse, Regie führt Stephan Lacant.

Von LVZ

Auf seiner neuen Doppel-CD unternimmt Daniel Hope, der Künstlerische Leiter der Frauenkirche, eine musikalische Zeitreise zur Wende zwischen 19. und 20. Jahrhundert

26.02.2020

Wenn Politiker in den sozialen Netzwerken aktiv werden, dann fliegen die Fetzen. So geschehen Ende 2019 bei Facebook. Die heftige Debatte führte den Leipziger Stadtrat Jürgen Kasek (Grüne) und den Dresdner Stadtrat Frank Hannig (Freie Wähler) jetzt vor das Landgericht Dresden.

26.02.2020

Wenn Worte versagen, öffnet Kunst den Dialog. Seit zu Beginn des 20. Jahrhunderts die „Art Brut“ entdeckt wurde, drängen Arbeiten künstlerisch arbeitender Menschen mit Handicap an die Öffentlichkeit. Die neue Ausstellung im BlickPunkt Kunst gibt dem Atelier Farbig des Lebenshilfe Dresden e.V. eine Plattform.

26.02.2020