Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das ist die neue Striezelmarkttanne
Dresden Lokales Das ist die neue Striezelmarkttanne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 04.11.2018
Die Tanne für den diesjährigen Striezelmarkt steht. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Am Samstagmittag gegen zwölf Uhr war es soweit – die diesjährige Striezelmarkttanne traf an ihrem Bestimmungsort ein. In einem Konvoi aus Schwertransport, Begleitfahrzeugen und Polizei bog der 22 Meter hohe Koloss im Schritttempo vom Dr.-Külz-Ring in die Seestraße hin zum Altmarkt ein.

Anzeige

Aus Pirna-Zuschendorf kommt die Striezeltanne in diesem Jahr. Dort wurde sie in den Morgenstunden im Garten der Familie Hohlfeld gefällt und mittels zweier Autokräne auf einen Sattelzug verladen. Gut verpackt und festgeschnürt begab sich das etwa 45 Jahre alte Gewächs dann, etwa eine halbe Stunde später als geplant, auf die reichlich einstündige Reise in die Landeshauptstadt. Der Transport musste wegen der Last von etwa 42 Tonnen am Wochenende stattfinden.

Auf dem Altmarkt angekommen, wurde der Baum von seinen Bandagen befreit, auf 20 Meter gekürzt, wieder an zwei Kräne gehängt und in der Mitte des Platzes aufgestellt, wo er ab dem 28. November den 584. Striezelmarkt erleuchten wird. Das Spektakel rund um das Aufstellen beobachteten in diesem Jahr deutlich mehr Zuschauer als in den letzten Jahren.

Ab dem 5. November beginnt dann der Aufbau des wohl bekanntesten Dresdner Weihnachtsmarktes und die Striezelmarkttanne bekommt ihren funkelnden Lichterschmuck: eine 2900 Meter lange Lichterkette mit 16.200 kleinen Lämpchen und ein 70 mal 70 Zentimeter großer Stern auf der Spitze werden den Baum zieren.

Die Baumspender Peter Hohlfeld (76) und Christine Hohlfeld (70) sind glücklich: „Wir freuen uns, dass unser Baum ausgewählt wurde. Wir selbst haben ihn gepflanzt. Ganz klein und mickrig stand er am Rande in einer Gärtnerei. Der Gärtner sagte, wir sollen ihn einfach mitnehmen und jetzt wird er auf dem Striezelmarkt stehen. Das macht uns schon ein bisschen Stolz.“ Die Familie freut sich nun auf mehr Sonne und Licht auf dem Grundstück.

Von Franziska Gleißner

03.11.2018
03.11.2018