Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Dresdnerin Lisa-Marie Darras ist Jugendbeobachterin der Vereinten Nationen
Dresden Lokales Die Dresdnerin Lisa-Marie Darras ist Jugendbeobachterin der Vereinten Nationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 25.02.2019
Lisa-Marie Darras Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Vereinten Nationen sind für viele Jugendliche nur schwer zu fassen. Die Verwaltungsstruktur ist komplex, die Begrifflichkeiten sind sperrig und die Themen mitunter trocken. Lisa-Marie Darras findet die Arbeitsfelder der Vereinten Nationen dennoch unheimlich spannend. Für zehn Tage wird die 19-Jährige nun Teil der internationalen Organisation: Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) entsendet Lisa-Marie im März als Jugendbeobachterin zur UN-Frauenrechtskommission nach New York.

„Der Grundgedanke der Vereinten Nationen hat mich schon immer begeistert: Staatenvertreter setzen sich an einen Tisch, um gemeinsam Lösungen zu finden. Umso mehr freue ich mich über die bevorstehende Reise“, sagt Lisa-Marie. Die Weltpolitik hat ihr Interesse schon früh geweckt: Seit dem 15. Lebensjahr ist die ehemalige Schülerin des Gymnasiums „Dreikönigschule“ Mitglied der Unicef-Arbeitsgruppe Dresden. Derzeit absolviert Lisa-Marie ihren Bundesfreiwilligendienst in der Berliner Zentrale der Internetplattform „Abgeordnetenwatch“. Und am liebsten will die junge Frau irgendwann mal in der Entwicklungspolitik arbeiten, erzählt sie.

Die DGVN bietet engagierten jungen Menschen wie Lisa-Marie die Gelegenheit, die Arbeit der Vereinten Nationen hautnah zu erleben. Die junge Dresdnerin konnte sich gegen die Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchsetzen und einen der beiden Beobachter-Posten sichern. Als sogenannter „UNA Gemany Youth Observer“ will Lisa-Marie die Themen, Akteure und Prozesse der UN kennenlernen und Kontakte für ihre weitere Arbeit knüpfen.

Politik und Jugend verbinden

Am 8. März startet Lisa-Maries Flieger nach Amerika. In ihrer ersten Reisewoche wird sie vielen Events beiwohnen. So nimmt die 19-Jährige etwa an einem Forum von Jugendaktivisten und an verschiedenen Unicef-Meetings teil, sie trifft Bundestagsabgeordnete und besucht das UN-Hauptquartier in der amerikanischen Metropolstadt.

In der zweiten Woche tagt dann die UN-Frauenrechtskommission. Sitzungsthemen sind unter anderem Sozialschutzsysteme, Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen sowie nachhaltige Infrastrukturen für die Gleichstellung der Geschlechter. Die Abgesandten wollen einen Abkommensentwurf aushandeln, auch „Zero Draft“ genannt. Hier darf sich Lisa-Marie selbst einbringen – als eine Art Jugendberaterin der deutschen Regierungsdelegation. „Als Jugendbeobachterin liegt meine Aufgabe nämlich nicht nur darin, Jugendlichen die Arbeit der Vereinten Nationen näherzubringen“, erklärt Lisa-Marie. „Wir wollen im Gegenzug auch den Politikern die Perspektive der Jugendlichen aufzeigen.“

In den sozialen Medien wird Lisa-Marie über ihre Erfahrungen und Begegnungen in New York berichten. Auf dem Facebook-Account der DGVN kann ihre Reise mitverfolgt werden. „Hoffentlich kann ich dadurch mehr Jugendliche dazu motivieren, sich ehrenamtlich zu engagieren. Denn Jugendpartizipation kann so einfach sein: Sie beginnt bei der freiwilligen Feuerwehr oder bei Schülerdemos für eine nachhaltige Klimapolitik“, sagt Lisa-Marie. Und vielleicht überzeugt die Dresdnerin sogar ein paar Jugendliche, sich ebenfalls für das Amt des „Youth Observer“ zu bewerben.

Von Junes Semmoudi

Die Freien Wähler Dresden fordern in ihrem Wahlprogramm frei zugängliches Internet in Dresden und wollen die Gewerbesteuer für kleine und mittelständische Betriebe senken. Die Wählervereinigung will an die Tradition der Zirkusstadt Dresden anknüpfen und dem Zirkus ein festes Quartier verschaffen.

25.02.2019

Das Geld ist alle. Der Stadtrat hat die Liquiditätsrücklage verfrühstückt. Für ein neues Orang-Utan-Haus im Zoo sind keine Mittel da. SPD-Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser geht davon aus, dass die Affen trotzdem zu einem neuen Gebäude kommen werden.

25.02.2019

In der Äußeren Neustadt wird nahezu jede Lücke bebaut. Erst kürzlich musste ein einstiges Wohnhaus im Hungerstil an der Bautzner Straße weichen, um für eine moderne Glasfassade Platz zu machen.

24.02.2019