Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ab Montag: Die DVB stellen die Weichen
Dresden Lokales Ab Montag: Die DVB stellen die Weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 14.07.2018
Haben auf der Stübelallee große Pläne: DVB-Vorstand Lars Seiffert und Infrastruktur-Chef Leonhardt Hanusch zeigen, wo die Bauleute in den nächsten Wochen anpacken werden.
Haben auf der Stübelallee große Pläne: DVB-Vorstand Lars Seiffert und Infrastruktur-Chef Leonhardt Hanusch zeigen, wo die Bauleute in den nächsten Wochen anpacken werden. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Jede Minute rumpelt mindestens eine Straßenbahn über das Gleisdreieck, an kaum einer anderen Stelle in der Stadt werden die Schienen so stark beansprucht wie auf der Stübelallee im Be­reich der Einmündung Canalettostraße. Gleich fünf Linien kreuzen sich hier, bringen wo­chentags im Zehn-Minuten-Takt die Menschen in die Innenstadt, nach Gru­­na, Strie­sen oder zum Lennéplatz. In­zwischen sind die Gleise aber derart ma­rode, dass sie jetzt erneuert werden müssen. Bis zum Ende der Ferien wollen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) das er­ledigen. Ein große He­r­ausforderung – mit der vor allem ein Wirrwarr im Liniennetz einhergeht. Bis Mitte August müssen sich Fahrgäste auf ständig wechselnde Umleitungen und Einschränkungen einstellen.

Vier Millionen Mal, das hat DVB-Vorstand Lars Seiffert aus­gerechnet, sind die Weichen im Gleisdreieck Stübelallee/Ca­nalettostraße seit dem Jahr 2000 überfahren wurden. Damals hat­ten die Verkehrsbetriebe die Gleise neu verlegen lassen. Die Schie­nen sind derart runtergefahren, dass sie jetzt abermals erneuert werden müssen. Und nicht nur die Gleise sind ka­putt. Der Unterbau, so sagt DVB-Infrastruktur-Chef Leonhard Ha­nusch, ist ebenfalls marode: „Da liegen die Schienen teilweise noch auf Holzschwellen.“ Und auch beim Blick nach oben offenbaren sich Män­gel. Der Fahrdraht ist abgenutzt, einige Masten, teilweise noch aus DDR-Zeiten, haben ebenso ausgedient.

Der Gleisverlauf ist im den Kreuzungsbereich allerdings äußerst komplex. Hier kreuzen sich nicht nur die Schienenstränge von der Canalettostraße und der Stübelallee. In diesem Be­reich befinden sich auch die Weichen für die am nahen Straßburger Platz geteilten Bahnsteige in Richtung Innenstadt und Lennéplatz so­wie der Anschluss ins VW-Werk. Gleich sechs Weichen werden in den nächsten vier Wochen inklusive Steuerungstechnik, Hei­zung und Entwässerung ausgetauscht. Die Weichen ha­ben die DVB in ihrer Gleisbauwerkstatt in Reick bereits vormontieren lassen. Insgesamt 236 Me­ter Schiene werden neu verlegt.

Zudem werden vier Masten umgesetzt – damit Bahn-, aber auch Autofahrer bessere Sicht haben. Auch die Be­reiche, wo die Schienen die beiden Fahrspuren in Richtung Zentrum kreuzen, werden neu asphaltiert. Die alte Ampel wird mit weggerissen und durch eine modernere Anlage ersetzt. Künftig, so versprechen die DVB, werden die Trams schneller durch die Kurve rollen – was letztlich auch die Wartezeiten für Au­tos verkürzt. Das Vorhaben wird 1,7 Millionen Euro kosten.

Während die Bauleute an den Gleisen friemeln, kommt es immer wieder zu Einschränkungen und Sperrungen. Bereits ab Montag werden die Bahnen der Linien 1, 2, 4, 10 und 12 teilweise über den Co­meniusplatz beziehungsweise den Fetscherplatz um­geleitet. Während der Bauzeit, die voraussichtlich bis 12. August dau­ert, wird es in verschiedenen Phasen aber noch gravierendere Änderungen mit weiträumigen Umleitungsrouten und teils stark veränderten Linienverläufen geben – da teilweise der gesamte Bereich für den Bahnverkehr gesperrt werden muss. Am 22. Juli, wenn die Arbeiter auch an der Oberleitung am Straßburger Platz ranmüssen, ist auch die Linie 13 betroffen.

Für Autofahrer versuchen die DVB die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Bis Anfang August steht im Baustellenbereich in beiden Richtungen nur eine Fahrspur zur Verfügung. Vom 2. bis 6. August muss die Stübelallee wegen der Sanierung Fahrbahnen in Richtung Stadt ab der Winterbergstraße komplett gesperrt werden. Stattdessen wird eine Um­leitung über die Canalettostraße und die Stephanienstraße ausgeschildert.

Die geänderten Linienführungen im Detail

Zeitraum 1: 16. Juli 2018 6 Uhr bis 30. Juli 2018 3.30 Uhr (außer unten angegebene Zeiträume)

Linien 1 und 2: Umleitung nur Richtung Innenstadt ab Comeniusplatz über Fetscherplatz zum Straßburger Platz und dann weiter planmäßig.

Linien 4, 10 und 12: Umleitung nur in stadtauswärtiger Richtung ab Straßburger Platz über Comeniusplatz und dann weiter planmäßig. Stadteinwärts fährt die „10“ ab Straßburger Platz zusätzlich über Pirnaischer Platz zum Hauptbahnhof.

Der Individualverkehr kann die Stübelallee in beiden Richtungen befahren. Allerdings ist in Höhe der Baustelle der jeweils linke Fahrstreifen gesperrt. Autofahrer müssen dort mit Behinderungen rechnen.

Die Linienführungen vom 16. bis 27. Juli. Quelle: DVB

Zeitraum 2: 20. Juli 2018 18 Uhr bis 23. Juli 2018 3.30 Uhr und 27. Juli 2018 18 Uhr bis 30. Juli 2018 3.30 Uhr 

Linie 1: Erhält eine geteilte Linienführung. Im Osten verkehrt die Linie 1 von Prohlis bis Comeniusplatz und weiter über Fetscherplatz, Gerokstraße, Güntzplatz zum Straßburger Platz. Von dort geht es weiter als Linie 10 zur Messe Dresden. Im Westen führt die Fahrt von Leutewitz über Postplatz zur Gleisschleife Webergasse.

Linie 2: Fährt Umleitung zwischen Comeniusplatz und Pirnaischer Platz über Fetscherplatz, Sachsenallee, Albertplatz und Carolaplatz.

Linie 4: Wird zwischen Wehlener Straße und Pirnaischer Platz über Schillerplatz, Sachsenallee, Albertplatz und Carolaplatz umgeleitet.

Linie 10: Verkehrt ab Messe Dresden bis Straßburger Platz und dann weiter als Linie 1 über Güntzplatz und Fetscherplatz nach Prohlis.

Linie 12: Wird verkürzt und fährt ab Leutewitz über Postplatz zur Gleisschleife Webergasse.

EV 4: Fährt als Ersatzbus von Laubegast über Pohlandplatz, Fetscherplatz und Straßburger Platz bis zum Postplatz.

Der Autoverkehr im Zuge der Stübelallee unterliegt den gleichen Einschränkungen mit jeweils einer gesperrten Fahrspur pro Richtung.

Zeitraum 3: 22. Juli 2018 10 Uhr bis 20 Uhr

Zusätzlich zu den bestehenden Umleitungen ergeben sich Änderungen bei den Linien 1, 10 und 13.

Linie 1: Erhält eine geteilte Linienführung. Im Osten verkehrt die Linie 1 von Prohlis bis Comeniusplatz und weiter über Fetscherplatz zur Sachsenallee. Von dort geht es weiter als Linie 13 nach Mickten. Im Westen führt die Fahrt von Leutewitz über Postplatz zur Gleisschleife Webergasse.

Linie 10: Verkehrt von der Messe Dresden zum Lennéplatz und dann weiter als Linie 13 nach Prohlis.

Linie 13: Erhält eine geteilte Linienführung. Im Osten verkehrt die Linie 13 von Prohlis zum Lennéplatz und dann weiter als Linie 10 zur Messe Dresden. Im Westen fährt die „13“ von Mickten bis zur Sachsenallee und dann als Linie 1 weiter über Fetscherplatz und Comeniusplatz nach Prohlis.

Keine zusätzlichen Einschränkungen für den Autoverkehr nötig. Lediglich die Sperrung jeweils einer Fahrspur pro Richtung bleibt bestehen.

Die Linienführungen am 22. Juli. Quelle: DVB

Zeitraum 4: 30. Juli 2018 3.30 Uhr bis 12. August 2018 3.30 Uhr

Linien 4, 10 und 12: Umleitung in beiden Richtungen zwischen Straßburger Platz und Fetscherplatz über Comeniusplatz.

Linie E: Anliegerbus als Ringlinie. Verkehrt von 5:00 Uhr bis 21:00 Uhr vom Krankenhaus St. Joseph-Stift über Fetscherplatz und Comeniusplatz zurück zum Krankenhaus St. Joseph-Stift.

Vom 2. August 2018 22 Uhr bis zum 6. August 2018 18 Uhr wird die Stübelallee in Richtung Innenstadt ab Wintergartenstraße gesperrt. Stadteinwärts fahrende Autofahrer werden in dieser Zeit über Wintergartenstraße, Canalettostraße, Stephanienstraße und Striesener Straße zum Straßburger Platz umgeleitet. Von der Innenstadt in Richtung Karcherallee gibt es für Autofahrer keine Einschränkungen mehr.

Information und Auskunft

Über die wechselnden Umleitungen der Straßenbahnlinien können sich Fahrgäste immer aktuell im Internet unter www.dvb.de, telefonisch unter der Hotline (0351) 857 10 11 oder persönlich in allen DVB-Servicepunkten informieren.

Mit der App „DVB mobil“ gibt es die passende Auskunft auch für das Handy. Das Miniprogramm steht im App Store und bei Google Play kostenlos zum Download bereit. Handys, die kein IOS oder Android als Betriebssystem verwenden, können per Browser direkt auf m.dvb.de zugreifen.

Von Sebastian Kositz

Lokales Landesschulamt untersagt auch die Oberschule - Kulturwerkschule darf nicht starten
14.07.2018
Lokales Nach 27 Jahren Dresden - Starverteidiger zieht nach Venedig
14.07.2018