Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die elf wichtigsten Fragen zum Skiweltcup in Dresden
Dresden Lokales Die elf wichtigsten Fragen zum Skiweltcup in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:18 08.01.2020
Am Königsufer wird das Gebäude für den VIP-Bereich zum Skiweltcup errichtet. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

In Dresden findet am 11. und 12. Januar zum dritten Mal der Skiweltcup des internationalen Skiverbandes FIS statt. Der Veranstalter kalkuliert mit einem Budget von etwa einer Million Euro. 600.000 Euro kommen von Stadt und Land, die das als Sportförderung und Standortwerbung verstehen. Das übrige Geld sollen Ticketeinnahmen und Sponsorenleistungen bringen. Die DNN beantworten elf wichtige Fragen rund um das Event.

1. Wie laufen die Vorbereitungen?

Seit Anfang des Jahres laufen die Aufbauarbeiten auf dem Gelände zwischen Carolabrücke und Augustusbrücke. Am Montag wurde mit der Errichtung des VIP-Areals an den Stufen des Königsufers begonnen, berichtet Daniela Möckel, Sprecherin der CitySki-GmbH, die das Event ausrichtet.

2. Wann kommt der Schnee?

Die Schneeanlieferung und das Präparieren der Strecke beginnt am Mittwochabend ab 20 Uhr. Damit sollen Staus durch die Lkw-Fahrten zwischen Flughafen und Königsufer vermieden werden. Auf der 650-Meter-Runde für die Wettkämpfe werden 4500 Kubikmeter Schnee verteilt. Dabei ist wieder ein Pistenbully im Einsatz.

3. Wie viele LKW sind im Einsatz?

Für den Schnee-Transport auf der fünf Kilometer langen Strecke zwischen Flughafen und Weltcup-Gelände stehen 15 LKW der Firma Nestler zur Verfügung, die je 8 Fahrten absolvieren.

4. Gibt es genügend Schnee?

Der wie in den Vorjahren am Flughafen produzierte Schnee reiche komplett aus, sagt Möckel. Es muss kein weiterer Schnee beschafft werden. Die Schneemaschine „SnowFactory“ von Techno Alpin wandelt ohne chemische Zusätze Wasser in Eiskrümel um.

5. Gab es genügend Regenwasser?

Trotz der knappen Niederschläge habe es „keinerlei Probleme“ gegeben. Die Zisterne auf dem Dach des Airports Dresden fasse 10.000 Kubikmeter Wasser. Für die Schneeproduktion wurden 3.000 Kubikmeter Wasser verbraucht. Außerdem wird dafür zu 100 Prozent „Grüner Strom“ der Stadtwerke Drewag eingesetzt.

6. Wann sind die Sportler zu sehen?

Am Freitag, 10. Januar, ist von 11 bis 13 Uhr Training geplant. Von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr wird im Rahmen der „World Sprint Series“ der schnellste 100-Meter-Sprinter ermittelt. Am Samstag finden die Einzelrennen statt. Am Sonntag treten die Nationen in 2er-Teams an. An beiden Tagen gibt es damit Finalläufe. Die Entscheidung, welcher der beiden Tage spannender ist, ist eine reine Bauchentscheidung. Für beide Tage sind die besten Skilangläufer der Welt, unter anderem aus Norwegen, Schweden und Italien, angemeldet.

7. Wann ist das Gelände geöffnet?

Das Weltcup-Gelände öffnet an beiden Tagen um 10 Uhr. Die Rennen beginnen am Sonnabend 11 Uhr und am Sonntag 11.30 Uhr. Das Gelände schließt 18 Uhr. Einen detaillierten Zeitplan gibt es im Internet unter https://www.skiweltcup-dresden.de/weltcup/programm/

8. Gibt es Besonderheiten bei den Wettkämpfen?

Direkt im Anschluss an die FIS-Rennen am 11. und 12. Januar 2020 finden Rennen Paralympischer Athleten im Sitz-Ski statt. „Es ist eine Weltpremiere, dass Olympische und Paralympische Athleten zur gleichen Zeit und am gleichen Ort um Weltcup-Punkte starten werden“, erklärte Möckel. Am Montag finden in Dresden dann noch die Rennen der stehenden und visuell eingeschränkten Athleten statt. Montagnachmittag zieht der Paralympische Weltcup dann für die Distanz- und Biathlon-Rennen nach Altenberg um.

7. Was kosten die Tickets?

„Wir können kommunizieren, dass wir aktuell deutlich mehr Tickets verkauft haben, als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr“, erklärt Möckel. Genaue Zahlen nennt sie nicht. Es seien noch Tickets in allen Kategorien (Fan-, Familie-, Wochen­end-, Verein) verfügbar. Ein Fanticket für einen Tag kostet 18 Euro, ermäßigt 10 Euro. Ein Wochenendticket gibt es für 32 und ein Familienticket (zwei Erwachsene, bis zu vier Kinder) für 40 Euro.

Mehr lesen:

Ski-Weltcup in Dresden künftig auf Rollen?

Skispektakel am Elbufer bringt Dresden hohen Werbewert

Darum findet 2020 der Skiweltcup gleich zweimal in Dresden statt

Weitere Angebote können Fanclubs und Vereine nutzen. Mit den Karten kann erstmals das Rennen an der gesamten Strecke verfolgt werden. In den Vorjahren gab es ein kostenpflichtiges Stadion im Start-Ziel-Bereich, die übrigen Zuschauerzonen an bestimmten Streckenabschnitten waren kostenlos.

8. Mit wie vielen Zuschauern rechnet der Veranstalter?

Hierzu ließen sich keine fundierten Aussagen treffen. Einerseits, da 2020 mit dem neuen Eventkonzept gearbeitet werde, bei dem sich die Zuschauer erstmals komplett frei an der gesamten Strecke bewegen können. Andererseits, da die Zuschauerzahlen massiv wetterabhängig seien. „Wir hoffen natürlich auf minus drei Grad und Sonnenschein“, erklärte Möckel schmunzelnd.

9. Was gibt es alles für das Ticket?

Im Ticket enthalten sei neben dem Einlass auf das Skiweltcup-Gelände und dem ÖPNV-Ticket zur An- und Abreise eine Reihe von Attraktionen. Eiskünstler der Eiswelt Dresden entwerfen Skulpturen. Für Kinder gibt es einen Rodelhügel. Hinzu kommen eine Laser-Biathlon-Anlage, Schneeminigolf-Bahnen, die Maskottchen Weltmeisterschaft auf Ski mit 16 flauschigen Gefährten. Besucher haben außerdem an beiden Weltcup-Tagen die Möglichkeit, in einem Original-Viererbob Platz zu nehmen, der von der ehemaligen Bob-Weltmeisterin Cathleen Martini betreut wird. Für die musikalische Umrahmung sorge Live-DJ Christian Biest.

10. Bleibt es bei dem viertägigen Schulsport auf der Weltcupstrecke?

„Es uns gelungen ist, an allen fünf Tagen von Montag bis Freitag Schulsport auf Ski durchzuführen“, erläutert Möckel. Der hinzugekommene Montag wird ein Inklusionstag, bei dem Grundschüler gemeinsam mit Schülern der Förderschule Kleinwachau auf die Strecke gehen. Mit der Förderschule nehmen insgesamt 19 Schulen am Projekt „Schulsport auf Ski“ teil.

11. Gibt es einen Jedermanns-Tag?

Gibt es. Einmal in Form des Sparkassen-Brettl-Cups. Der Staffel-Lauf auf Ski findet 2020 zum zweiten Mal statt – am Donnerstag, dem 16. Januar 2020. Daran können Vierer-Teams teilnehmen, die sich bis 14. Januar angemeldet haben müssen. Informationen dazu gibt es auch auf der Internetseite des Weltcups. Zum anderen gibt es eine bislang nicht veröffentlichtes Angebot: Am 17. Januar zwischen 15 und 20 Uhr, also teilweise mit Flutlicht, gibt es für Privatleute mit eigenem Material die Möglichkeit, die Wettkampfstrecke zu testen. Am Sonntag, 19. Januar, muss der Radweg wieder vom Schnee befreit werden. Wenn das nicht schon das Wetter erledigt hat.

So war es letztes Jahr: Abschied für alle von der Ski-Weltcup-Strecke

Von Ingolf Pleil

Dresdner Forscher entschlüsseln, wie das Hirngrößen-Gen „ARHGAP11B“ die Kraftwerke der Hirnzelle aufdreht. Das menschliche Hirn kann so weit mehr Nervenzellen bilden als ein Tier-Gehirn – und seine Hirnrinde stärker falten.

08.01.2020

Das renommierte Ensemble Modern feiert sein 40-jähriges Bestehen – und gastiert in seinem Jubiläumsjahr auch wieder in Dresden.

08.01.2020

Der Körnerweg hat unter Dresdens Radfahrern einen fast schon mythischen Ruf: Nirgendwo ist das Pflaster schlechter. Deshalb sorgt der Plan für Aufsehen, die Holperpiste bis Ende 2019 mit einer Asphaltdecke zu entschärfen. Passiert ist bisher jedoch nichts. So geht es nun weiter.

08.01.2020