Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Wahlkreis 46 – Dresden 6: Ein dreigeteiltes Gebilde
Dresden Lokales Der Wahlkreis 46 – Dresden 6: Ein dreigeteiltes Gebilde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 28.08.2019
Sozialer Brennpunkt: Der Stadtteil Gorbitz. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

Es ist Nachmittag, im „Dresden Karrée“ an der Harthaer Straße herrscht reges Treiben. Wer die Komplexität des Wahlkreises 46 verstehen will, braucht nur einen Blick in den Kaufland-Markt zu werfen und aufmerksam zuzuhören.

Es wird Arabisch gesprochen und Russisch, aber auch Sächsisch und Hochdeutsch. Die Bewohner der nahegelegenen unsanierten Plattenbauwohnungen gehen hier ebenso einkaufen wie die Besitzer der gepflegten Eigenheime in den Ortschaften oberhalb von Gorbitz im Dresdner Westen.

Im Wahlkreis 46 liegen die Stadtteile Cossebaude, Löbtau-Nord, Löbtau-Süd, Naußlitz, Gorbitz-Süd, Gorbitz-Ost, Gorbitz-Nord/Neu-Omsewitz, Briesnitz und Altfranken/Gompitz. Quelle: Holger Grigutsch

Fast drei Jahre stand das Gorbitz Center nahezu leer. Eine Münchener Immobiliengruppe investierte mehr als 20 Millionen Euro in die Sanierung und benannte es in „Dresden Karrée“ um. Jetzt kaufen die einen dort billiges Bier, hochprozentigen Alkohol und Tabak, während die anderen ihre Lebensmitteleinkäufe erledigen. Es gibt sogar eine Thalia-Buchhandlung, dazu einen Drogeriemarkt und einen Schuhladen.

Einzige einzügige Schule in ganz Dresden

In Ortschaften wie Altfranken, Gompitz oder Mobschatz ist die Lebensqualität hoch und die Probleme sind eher klein. Die Gompitzer Grundschule ist winzig, sie ist die einzige einzügige Schule in ganz Dresden.

Das hat zur Folge, dass Kinder aus dem benachbarten Altfranken nicht in die einen Steinwurf entfernte Schule gehen dürfen, sondern eine weite Fahrtstrecke nach Naußlitz zurücklegen müssen. Kurze Wege für kurze Beine? Nicht im Dresdner Westen.

Probleme haben sich zugespitzt

In Gorbitz dagegen haben sich die Probleme so sehr zugespitzt, dass der Stadtrat eine Alkoholverbotszone rund um den Amalie-Dietrich-Platz beschlossen hat.

Stark alkoholisierte Personengruppen haben sich in lauen Sommernächten regelmäßig Scharmützel geliefert. Jetzt sind Polizei und Ordnungsamt regelmäßig vor Ort. An der Gesamtsituation wird die Präsenz wenig ändern: Aufgrund des übergroßen Angebots an noch unsaniertem und damit günstigen Wohnraum finden sich in dem Stadtteil sehr viele soziale Problemfälle.

Verschiedene Kulturen, großer sozialer Konfliktstoff

Während der Flüchtlingskrise hat die Stadtverwaltung sehr viele Migranten in Gorbitz angesiedelt. Tschetschenen, Afghanen, Syrer, Eritreer, der Stadtteil muss einen überdurchschnittlich hohen Ausländeranteil und die damit verbundenen Probleme verkraften. Verschiedene Kulturen, verschiedene Bleibeperspektiven, großer sozialer Konfliktstoff.

Strukturdaten

Zum Wahlkreisgehören Cossebaude, Löbtau-Nord, Löbtau-Süd, Naußlitz, Gorbitz-Süd, Gorbitz-Ost, Gorbitz-Nord/Neu-Omsewitz, Briesnitz, Altfranken/Gompitz.

Im Wahlkreis leben75 565 Menschen. Stärkste Altersgruppe ist die der Generation 60 plus, der 18 733 Personen in dem Wahlkreis angehören. Die Ausländerquote liegt bei 7 Prozent, wobei der Anteil der Ausländer an den 18- bis 29-Jährigen 15 Prozent beträgt.

Im Wahlkreis gibt es9546 Wohngebäudemit 41 548 Wohnungen. Hinzu kommen 5900 Eigenheime. Es gibt 41 390 Haushalte, die durchschnittliche Haushaltsgröße beträgt 1,8 Personen.

2712 Menschenwerden von der Kommunalen Statistikstelle als arbeitslosaufgeführt, 5228 erwerbsfähige Personen beziehen Regelleistungen. 4273 Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften gibt es, in ganz Dresden sind es 24 112.

Es gibt 46Kindertagesstätten, 11 Grundschulen mit 2567 Schülern, 5 Oberschulen mit 1910 Schülern und 2 Gymnasien mit 809 Schülern. Pro 1000 Einwohner gibt es 1,6 Ärzte, es sind 37 Kinder- und Jugendeinrichtungen, 68 Sport- und Freizeiteinlagen sowie 8 Kultureinrichtungen und 3 Bibliotheken im Wahlkreis registriert.

Ganz anders dagegen die Situation in Löbtau, das sich allmählich zum angesagten Stadtteil mausert. Die Altbausubstanz hat die Bombardierung von Dresden 1945 weitgehend überstanden. Was zu DDR-Zeiten ein Fluch war, weil die Häuser regelrecht vergammelten, ist jetzt ein Segen.

Löbtau ist ein weitgehend organisches Viertel mit viel Grün und sanierten Gebäuden. Viele Studenten und junge Familien sind in den Stadtteil gezogen. Auch das bringt Probleme mit sich – die Grundschulplätze werden knapp und das Nebenstraßennetz stößt an seine Leistungsgrenze.

Dreigeteiltes Gebilde

Um Straßen geht es auch in einem ganz anderen Gebiet des Wahlkreises. In Cossebaude stöhnen die Anwohner unter der Belastung, die die vielbefahrene Bundesstraße 6 mit sich bringt.

Die Verkehrsachse führt direkt durch die Ortschaft. Eine Umgehungsstraße ist in Planung. Sie entlastet die Cossebauder, belastet aber die Anwohner von Mobschatz und Stetzsch.

Der Wahlkreis ist ein dreigeteiltes Gebilde, das zeigen die Ergebnisse bei der Kommunalwahl im Mai. In Gorbitz wurde die AfD mit deutlich über 25 Prozent stärkste Kraft, in Löbtau hatten dagegen mit ähnlich starken Ergebnissen die Grünen die Nase vorn. Die Ortschaften sind dagegen nach wie vor CDU-Hochburgen.

Lars Rohwer gegen Andreas Harlaß

Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren gewann CDU-Bewerber Lars Rohwer souverän das Direktmandat. Er tritt wieder an und wirbt mit einer auf die Besonderheiten der unterschiedlichen Viertel und Ortschaften zugeschnittenen Kampagne um Stimmen. Härtester Widersacher ist nach allen Prognosen AfD-Bewerber Andreas Harlaß.

Das Gorbitz Center leert sich allmählich. Die einen fahren zurück in ihre Eigenheime oberhalb der Stadt und packen ihre Einkäufe aus. Andere schleppen zu zweit Bierkästen aus der Einkaufsmeile in die umliegenden Plattenbauten. Es war ein ruhiger Tag. Die Wachleute hatten wenig zu tun.

Die Direktkandidaten im Wahlkreis 46 – Dresden 6

CDU: Lars Rohwer, Bankkaufmann, Landtagsabgeordneter, geboren 1972 in Dresden, wohnhaft in Dresden

Linke: Jenny Kunkel, Verwaltungsfachwirtin, geboren 1981 in Freital, wohnhaft in Dresden

SPD: Sophie Koch, Angestellte, geboren 1993 in Rodewisch, wohnhaft in Dresden

AfD: Andreas Harlaß, Redakteur, Pressesprecher, geboren 1961 in Karl-Marx-Stadt, jetzt Chemnitz, wohnhaft in Dresden

Bündnis 90/Die Grünen: Lucie Hammecke, Studentin (Politikwissenschaft), geboren 1996 in Magdeburg, wohnhaft in Leipzig

FDP: Holger Hase, Offizier, Historiker, geboren 1976 in Bautzen, wohnhaft in Dresden

Quelle: Kreiswahlleitung Dresden

Von Thomas Baumann-Hartwig

Der September bietet viel Abwechselung im Stadtleben. Die großen Theaterbühnen kehren aus der Sommerpause zurück. Im Ostragehege locken die Pyro Games Feuerwerksfreunde an. Der Herbst wirft seine Schatten mit dem Weinfest in Radebeul voraus.

27.08.2019

Die Stadt kann sich vor Anfragen von Investoren, die Hochhäuser bauen wollen, kaum retten. Aber wie sollen Bauanträge für Hochhäuser geordnet bewertet werden? Zwei Schweizer arbeiten an einer Antwort. Die Dresdner dürfen mitreden.

27.08.2019

Ein riesiges Wahlkampfmotiv prangt seit dieser Woche an der Bautzner Straße. Hinter der 420 Quadratmeter großen Fassadengestaltung stecken Dresdner Kreative. Sie wollen kurz vor der Wahl an das Gewissen der Wähler appellieren.

27.08.2019