Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Dresdner „Kulti“ einst und heute
Dresden Lokales Der Dresdner „Kulti“ einst und heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 12.09.2019
Der Dresdner Kulturpalast nach der Sanierung. Quelle: Archiv
Dresden

Prestigeobjekte der DDR-Architektur zeigt vom 20. September an eine Foto-Ausstellung in Dresden. Wie die Stiftung Sächsischer Architekten als Veranstalter gestern in Dresden ankündigte, präsentiert sie Fotografien aus den Jahren 1969 und 2019 im Vergleich. Sie seien nahezu vom gleichen Standpunkt aus aufgenommen worden. So könne der Besucher das ursprüngliche Erscheinungsbild mit dem gegenwärtigen Zustand vergleichen. Anlass der Ausstellung mit dem Titel „1969 · 2019. Meilensteine der Dresdner Nachkriegsmoderne“ ist das 50-jährige Bestehens des Dresdner Kulturpalastes, das in diesem Jahr gefeiert wird.

Blick auf den „Kulti“ 1981 Quelle: Karl-Heinz Kloppisch/Archiv

In den 1960er-Jahren hatte die SED-Regierung den Städtebau deutlich sichtbar verändert. Vorangetrieben wurden die ehrgeizigen Vorhaben bis zum 20. Jahrestag der DDR 1969. In Dresden verwirklichte die SED-Führung Prestigeobjekte wie die Fußgängerpassage Prager Straße, den Fernsehturm und den Kulturpalast, von Dresdnern auch liebevoll „Kulti“ genannt.

Dabei habe die Nachkriegsmoderne, so die Stiftung, ihre Prämissen auf Funktionalität, Raumwirkung und Plastizität gelegt. Das industrielle Bauen hielt Einzug. Serielle Vorfertigung und rationelle Baumethoden seien damals nicht nur zum ästhetischen Programm geworden, sondern auch zum Sinnbild für Aufbruch, hieß es. Die Fotos dürften bei den Besuchern einige Aha-Effekte hervorrufen.

20. September bis 19. Oktober 2019, Vernissage am 19. September, 18 Uhr, Zentrum für Baukultur Sachsen, Schloßstraße 2, 01607 Dresden,

geöffnet Dienstag bis Samstag 13 bis 18 Uhr, Eintritt frei

weitere Informationen auf der Website der Stiftung Sächsischer Architekten

Von Katharina Rögner/epd

Der Bildhauer Hartmut Bonk ist nach DNN-Informationen am 6. September und damit wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag gestorben. Das bestätigte sein Berliner Galerist Norbert Hümbs. Bonk hatte 1974 seine erste Ausstellung im Dresdner Leonhardi Museum. Er war auch der Vater des ebenfalls jüngst verstorbenen Künstlers Eberhard Havekost.

12.09.2019

Die ehemalige Spielstätte des „Theaters Junge Generation“ lag lange Zeit brach. Jetzt hat die Stadtverwaltung eine Idee, die den Durchbruch bringen könnte.

12.09.2019

„Hansaplatz“ haben die Stadtplaner den Platz hinter dem Bahnhof Neustadt getauft. Er ist einer der tristesten Orte von Dresden. Jetzt gibt es Pläne, ihn mitsamt seinem Umfeld umzugestalten.

12.09.2019