Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Demo zum 1. Mai: Neonazis wollen in Dresden aufmarschieren
Dresden Lokales Demo zum 1. Mai: Neonazis wollen in Dresden aufmarschieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 29.04.2019
Die NPD will am 1. Mai durch Dresden marschieren. Verschiedene Initiativen wollen sich ihnen entgegenstellen und für Toleranz und Vielfalt demonstrieren. Quelle: Archiv/dpa/Fredrik von Erichsen
Dresden

Rassisten und Neonazis wollen an diesem Mittwoch er­neut durch Dresden ziehen. Die rechtsextreme NPD und ihre Ju­gendorganisation haben für den 1. Mai gemeinsam zu einer De­monstration aufgerufen. Ein breites Bündnis will sich dem braunen Aufmarsch entgegenstellen – und ruft seinerseits zu Protesten auf. Die Polizei bereitet sich auf einen größeren Einsatz vor.

Die Rechtsextremisten möchten sich am Mittwochmittag am Neustädter Bahnhof versammeln und von dort offenbar quer durch die In­nenstadt ziehen. Bei der Versammlungsbehörde hat die NPD et­wa 300 bis 400 Teilnehmer angekündigt. Erwartet werden auch führende Köpfe der NPD so­wie Vertreter einer rechtsextremen Partei aus Tschechien.

Gegenprotest angekündigt

Unterdessen haben das Bündnis Dresden Nazifrei und weitere Initiativen wie „Hope Dresden“ oder „Nationalismus raus aus den Köpfen“ Ge­genprotest angekündigt. Ge­meinsam wollen die Teilnehmer unter dem Motto „1. Mai Nazifrei – Kein Zurück für Nazis“ vom Alaunplatz in Richtung Neustädter Bahnhof ziehen. Gerechnet wird demnach mit bis zu 500 Menschen, die sich der Demonstration an­schließen.

Darüber hinaus liegen weitere An­meldungen für kleinere Versammlungen vor. So ist unter an­derem auch am Neustädter Bahnhof eine Mahnwache an der Ge­denktafel geplant, die daran er­innert, dass die Nazis einst auch von hier Juden in die Vernichtungslager brachten.

Auch Dresdner AfD plant Veranstaltung

Neben der rechtsextremen NPD mobilisiert derweil auch die Dresdner AfD für eine Kundgebung im Stadtzentrum. Die Partei plant am Nachmittag auf dem Neumarkt eine Veranstaltung mit ihren Kandidaten für die am 26. Mai anstehenden Kommunal- und die Europawahlen und rechnet ei­genen An­gaben zufolge vor Ort mit etwa 200 Besuchern.

Die Polizei bereitet sich auch mit Blick auf weitere größere Veranstaltungen zum 1. Mai in Dresden auf einen um­­fangreichen Einsatz vor, wie Sprecher Marko Laske erklärt. Die Beamten werden dafür sorgen, dass das Versammlungsrecht für alle gewährleistet sei, so der Sprecher. Die Stadtverwaltung warnt derweil vor größeren Verkehrsbehinderungen, insbesondere in den Bereichen Neustädter Bahnhof, Marienbrücke und Postplatz. Darüber hinaus könne es im Zentrum immer wieder zu kleineren Einschränkungen kommen.

Rechte Gruppen wollen in mehreren sächsischen Städten demonstrieren

Wie viele Rechtsextreme am 1. Mai tatsächlich durch Dresden marschieren werden, ist derzeit aber noch schwer einzuschätzen. Rechte Gruppen haben für den an­stehenden 1. Mai gleich in mehreren sächsischen Städten zu Demonstrationen aufgerufen. Of­fen dabei ist, ob sich die Nazis auf einen Ort konzentrieren oder doch in jeweils eher geringeren Um­fängen verstreut im Freistaat auftreten werden.

Von Sebastian Kositz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Kunst im öffentlichen Raum - Ein Kunstwerk weniger auf dem Neumarkt

Die umstrittene Installation „Denkmal für einen permanenten Neuanfang“ des Künstlerduos Heike Mutter und Ullrich Genth wurde am Dienstag abgebaut. Seit 2017 stand sie auf dem Neumarkt und vereinigte dort Ausschnitte verschiedener Dresdner Denkmäler. Die Stadt erklärte, was nun mit dem Werk passiert.

29.04.2019

Ab Donnerstag fahren Straßenbahnen der Linie 13 nicht über die Bürgerstraße.

29.04.2019

Der Blauregen am Wasserpalais und die Flieder im Fliederhof am Schloss Pillnitz stehen derzeit in voller Blüte. Im Fliederhof – einem Gartendenkmal – wachsen seit weit über 100 Jahren zwei Sorten Chinesischer Flieder. Weil die Bäume nicht das ewige Leben haben, wurden aus den alten Pflanzen neue Bäume gezogen.

29.04.2019