Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das neue „Kastenmeiers“ im Taschenbergpalais öffnet am 28. April für Neugierige
Dresden Lokales Das neue „Kastenmeiers“ im Taschenbergpalais öffnet am 28. April für Neugierige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:30 26.04.2019
Gerd Kastenmeier in seinem neuen Restaurant im Taschenbergpalais. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Der Umbau im Taschenbergpalais geht dem Ende entgegen. Ab Montag, 29. April, 18 Uhr, wollen Gerd Kastenmeier und sein Team nicht mehr im Zelt im Innenhof, sondern im neuen Restaurant im Haus ihre Gäste begrüßen. Sonntagnachmittag werde das Interimszelt beräumt und am Montag abgebaut.

Separater Eingang ins Restaurant

Neugierige sind am Sonntag, 28. April, von 15 bis 18 Uhr willkommen, um das neue „Kastenmeiers“ in Augenschein zu nehmen und Details zum Umbau zu erfahren – unabhängig von einem Restaurantbesuch. Dazu muss man nicht über die Lobby des Hotels Kempinski im Taschenbergpalais gehen, sondern kann den separaten, deutlich gekennzeichneten Eingang am Taschenberg gegenüber vom Dresdner Schloss nehmen.

Voller Restaurantbetrieb ab 17. Mai

Gerd Kastenmeier will am 29. April „ganz in Ruhe mit einer kleinen, feinen Karte“ zu Fisch und anderen Speisen bitten und dann am 17. Mai den vollen Restaurantbetrieb aufnehmen. Das habe damit zu tun, dass noch nicht alle Einbauten komplett sind. Auch an der Raucherlounge und der separaten Austern- und Sushibar wird noch gearbeitet. Ende Mai soll dann alles fertig sein.

Die offene Küche wird gegenwärtig gerade eingebaut. Quelle: Anja Schneider

Es ist nichts, wie es vorher war

Wer noch das einstige Restaurant „Intermezzo“ kennt und jetzt die neue gastronomische Location betritt, wird seinen Augen nicht trauen. Denn es ist nichts, wie es vorher war.

Blick ins Restaurant. Noch wird fleißig eingeräumt. Quelle: Anja Schneider

Stammkunden des „Kastenmeiers“, das sich vorher im Kurländer Palais befand, dürften sich dagegen im rustikalen aber trotzdem sehr eleganten Ambiente sofort heimisch fühlen. Denn markante Elemente wie eine gemauerte Sandsteinwand, Tische, Lampen, Ledersessel, Riesenspiegel gibt es auch im neuen „Kastenmeiers“. Und natürlich eine offene Küche.

Lehmputz an den Wänden, goldene Säulen und Deckenelemente

Lehmputz an den Wänden sorgt für ein angenehmes Klima und steht im Kontrast zu den von Erik Born künstlerisch gestalteten goldenen Säulen und Deckenelementen.

Künstler Carsten Linke, der sich mit fotografischer Malerei beschäftigt, stellt vom 28. April bis 11. Juli im „Kastenmeiers“ aus. Quelle: Anja Schneider

Hingucker an den Wänden sind temporär großformatige Bilder des Dresdner Künstlers Carsten Linke. Er ist nach eigenen Angaben Autodidakt und gewinnt mit seiner fotografischen Malerei mehr und mehr Fans. Auch bei der Künstlermesse ARTMUC im Mai in München ist er dabei. Im „Kastenmeiers“ sind seine Werke vom 28. April bis 11. Juli zu sehen. Die Vernissage zur Ausstellung ist am 19. Mai, 13-15 Uhr.

Frühstücksangebot im Hotel auch für Dresdner

Das barrierefrei zu erreichende Restaurant ist zunächst 18 bis 23 Uhr geöffnet, ab 17. Mai dann ab 16 Uhr. Wer will, kann im „Kastenmeiers“ frühstücken, denn hier werden auch die Hotelgäste versorgt. Das Hotel-Frühstücksteam und das Kastenmeier-Team arbeiten Hand in Hand. „Ich hol mir das Frühstück in der Küche und nicht am Buffet“, ist das kulinarische Konzept, so Gerd Kastenmeier. „Es wird alles frisch gekocht und zubereitet.“ Hoteldirektor Marten Schwass rechnet mit einem Preis von etwa 35 Euro pro Person.

Von Catrin Steinbach

Die Stadt und der Verein Bürgerschaft Hellerau bereiten auf einer Grünfläche an Karl-Liebknecht-Straße die Gründung eines neuen Gemeinschaftsgartens vor. Jahrelang war das Gelände eine Brache.

26.04.2019

Schloss Proschwitz, Schloss Wackerbarth und die Hoflößnitz und das Weingut Lehmann aus Diesbar-Seußlitz präsentieren sich am Wochenende auf der auf der Weinmesse „Baden-Württemberg Classics“. Vertretern sind insgesamt über 70 Winzer und mehr als 800 Weine, Sekte und Edelbrände.

26.04.2019

Das Bistum Dresden-Meißen lässt das Haus der Kathedrale am Georgentor in der Dresdner Altstadt und das Winfriedhaus in Schmiedeberg umbauen. Die Betreiber wollen damit auch Signale für mehr Offenheit nach außen aussenden.

26.04.2019