Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das große Fest: Galerie Mitte zeigt Jubiläumsausstellung
Dresden Lokales Das große Fest: Galerie Mitte zeigt Jubiläumsausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 02.10.2019
Ein Blick in die prall gefüllte Jubiläumsschau der Galerie Mitte. Quelle: Heinz Weißflog
Dresden

Zum 40. Gründungsjubiläum der Galerie Mitte, davon 35 Jahre unter der Leitung von Galeristin Karin Weber, fand eine Festveranstaltung mit einem Grußwort der Kulturbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden, Annekatrin Klepsch statt. Gleichzeitig wurde die Ausstellung zum Jubiläum in der Galerie Mitte eröffnet, in der unter dem Titel „Das große Fest“ Arbeiten von Künstlern zu sehen sind, die von Karin Weber über viele Jahre begleitet und vertreten wurden.

Der besondere Verdienst der Galeristin besteht darin, in schwierigen Zeiten das Zusammenhaltsgefühl der Dresdner Künstlerschaft gefördert und gestärkt und sie nach außen hin repräsentiert zu haben. Neben vertrauten Namen tauchen immer wieder neue, unbekannte auf, die den Kanon der Galeriekünstler bereichern. Immer wieder wagte Karin Weber neben den Tagesaufgaben das Experiment, umstrittene, engagierte und kritische Kunst zu zeigen und zu vermitteln – und das von Beginn an.

Ausstellungstätigkeit begann mit einem Experiment

Die Galerie Mitte in Dresden wurde 1979 ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Gabriele Muschter entwickelte sich eine Stadtbezirksgalerie mit großer Ausstrahlung in die Region. Die Galeristin brach 1984 nach Berlin auf, um an der Humboldt-Universität ihre Doktorarbeit über Fotografie zu schreiben. Karin Weber übernahm die Galerie als Nachwuchswissenschaftlerin und begann ihren Dienst am 20. August 1984. Ihr beherzter Einsatz für Dresdner Künstler und deren Kunst sollte sich später auszahlen.

Die Ausstellungstätigkeit begann sie mit einem Experiment: Am 4. September 1986 eröffnete sie die Ausstellung „Struktur-Figur-Raum“ mit einem künstlerischen Dialog zwischen Andreas Dress, Claus Weidensdorfer und Thea Richter im Galerieraum, in dem sie große Papierbahnen mit einem Netz pulsierender Linien überzogen und in ihm lebensgroße Gipsfiguren installierten. Im Frühjahr 1987 errichteten Eva Anderson, Angela Hampel, Ulrike Rösner und Gudrun Trendafilov eine Rauminstallation („Innen/Außen“), die die Geburtsstunde der Dresdner Sezession 1989 (die Dresdner Künstlerinnenvereinigung) einläutete.

Rund 245 Ausstellungen ausgerichtet

Nach einer Zwischenphase bei der Agentur Concetto meldete Karin Weber zum ersten April 1994 das Gewerbe als „Galerie mit kunstwissenschaftlicher Ausrichtung“ an. Seitdem hat sie in den Räumen der Galerie Mitte rund 245 Ausstellungen ausgerichtet. In der Jubiläumsausstellung sind 150 Kunstwerke, darunter Öl- und Acrylbilder, Mischtechniken, Aquarelle, Druckgrafiken, Collagen, Assemblagen, Plastiken, Skulpturen und Fotografien in allen Genres von 71 Künstler/innen zu sehen, die sich in Dresden und darüber hinaus einen Namen gemacht haben, darunter Reinhard Springer mit einer „Herbstlichen Landschaft“ (Öl, 2/1999), Michael Freudenberg mit einer „Kleinen, dunklen Landschaft“ (Öl a. Holz, 2008/14), Hubertus Giebe mit einer „Holländischen Landschaft“ (Öl, 2019) sowie Torsten Ueschner mit einer ganz besonders stimmungsvollen Peinture (o.T., Öl, 2016), die den Reigen von Ölbildern mit Landschaften im Foyer eröffnen.

In der Ausstellung sind auch Arbeiten von fünf bereits verstorbenen Künstlern zu sehen, wie Richaâârd, Lutz Fleischer, Veronika von Appen, Marianne Schiedmann und Inge Thiess-Böttner. Hier geben sich auch Künstler aus Ost und West die Ehre, aus Dresden, Hainichen, Döbeln, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Gütersloh, Radebeul, München und Weimar. Das Werk von Malgorzata Chodakowska (darunter die Bronzeplastik „Bella Figura“) hat Karin Weber seit Anfang an begleitet.

Jüngere Künstler ebenso vertreten

Jüngere Künstler wie Viktoria Graf, Nadja Poppe und Lucas Oertel sind ebenso vertreten wie die Gründungsmitglieder der Dresdner Sezession 89 Gudrun Trendafilov, Angela Hampel, Kerstin Franke-Gneuß, Heidemarie Dressel und Annerose Schulze. Auch Werke von den Philip Morris Stipendiaten Olaf Pflug, Michael Schwill, Frank Herrmann und Caroline Kober sowie drei Künstler/innen aus Polen, darunter Grazyna Deryng (deren Werk Karin Weber über 15 Jahre in Zusammenarbeit mit der Galerie Design in Wroclaw begleitete), sowie Johanna und Michael Dobbelt aus Russland sind vertreten.

bis 12. Oktober, Galerie Mitte, Striesener Straße 49, geöffnet Di bis Fr 15-19,, Sa 10-14 Uhr

www.galerie-mitte.de

Von Heinz Weißflog

Ab Mai 2020 geht es auch tagsüber mit dem Zug von Dresden direkt nach Österreich. Das teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch mit. Täglich wird ein Zug um 6 Uhr morgens von Berlin über Dresden und Prag umsteigefrei nach Wien und Graz fahren.

02.10.2019

Die Wiedereröffnung der weltberühmten Sempergalerie ist zwar auf Februar 2020 verschoben worden, doch Kunstliebhaber können die Schätze der Galerie „Alte Meister“ bis dahin trotzdem bewundern. Denn eine Auswahl der „Glanzlichter“ wird bis November im Semperbau gezeigt.

02.10.2019

Volker Lange ist seit zweieinhalb Jahren der Chef der Dresdner Kriminalpolizei. Im Interview mit den Dresdner Neuesten Nachrichten spricht er über sogenannte Gefährliche Orte, die schwierigen Ermittlungen gegen die Drogenmafia und den Fahrradklau. Zugleich räumt er mit einem sich hartnäckig haltenden Vorurteil auf.

03.10.2019