Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das Innere der Kreuzkirche wird bunt
Dresden Lokales Das Innere der Kreuzkirche wird bunt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 12.11.2018
Die Banner transportieren Botschaften zum Thema Frieden.
Die Banner transportieren Botschaften zum Thema Frieden. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Das Innere der evangelischen Kreuzkirche am Altmarkt, in dezent hellgrauem Rauhputz gehalten, wird für zwölf Tage bunt. Bis 21. November hängen von der oberen Empore mehr als 50 farbige Banner herab, jedes sieben Meter lang und ein Meter breit. Eröffnet wird die Ausstellung am heutigen Sonnabend, 11.30 Uhr.

Bemalt haben sie seit 2011 einige Tausend Kinder und Jugendliche aus mehr als hundert Einrichtungen – Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen – aus Chemnitz und Umgebung. Inzwischen haben sich auch Schüler aus Dresden beteiligt. Sie gestalten damit Themen wie Krieg, Verfolgung und Flucht, die Ausbeutung der Erde, aber auch ihre Vorstellungen, wie Miteinander, Solidarität und Frieden gelingen könnten. Initiator der Kunstaktion ist die Chemnitzer Gruppe „Aktion C“.

Gefertigt für den Friedenstag

In der Ausstellungskapelle links hinten wird das Projekt außerdem auf 25 Tafeln dargestellt und beschrieben, jede zwei Meter hoch und ein Meter breit. Im Ausstellungsraum im Aufgang zum Turm ist ferner die Ausstellung „Inklusion“ der Montessori-Schule Chemnitz zu sehen.

Anlass ist die Friedens-Dekade, die seit 1980 ökumenisch, das heißt von Kirchen unterschiedlicher Konfessionen gemeinsam gestaltet wird, vom Sonntag, 11. November, dem Martinstag, bis 21. November, dem Buß- und Bettag, der nur noch in Sachsen Feiertag ist. „Krieg 3.0“ lautet das Motto in diesem Jahr.

Gefertigt worden waren die Friedensbanner ursprünglich für Chemnitz, wo sie im Stadtzentrum am Rathaus und in Einkaufszentren hängen, jedes Jahr am 5. März. Es ist jener Tag, an dem 1945 nahezu die gesamte Innenstadt von Chemnitz bei Bombenangriffen zerstört wurde. Ähnlich wie Dresden hat sich die Stadt politischer Vereinnahmung des Gedenktages durch Rechtsextremisten zu erwehren. Sie tut dies mit dem „Chemnitzer Friedenstag“.

Weitere Aktionen in der Friedens-Dekade in Dresden sind die Initiative „Frieden auf der Straße“ am 13. November, 16 Uhr, neben dem Denkmal „Steine des Anstoßes“ vor der Südseite der Kreuzkirche. Kinderbücher zum Thema „Frieden“ werden am 16. November, 9.30 Uhr, in der Schützkapelle der Kreuzkirche vorgestellt. Auch andere Kirchgemeinden laden zu Veranstaltungen ein. Abschluss der Friedens-Dekade ist ein ökumenischer Gottesdienst am 21. November, 18 Uhr, in der evangelisch-reformierten Gemeinde, Brühlscher Garten 4 (neben dem Bärenzwinger).

Internet: www.friedensdekade.de

Von Thomas Gärtner