Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Da braucht es Köpfchen – Dresdner bei Deutschlands größtem Schülerquiz
Dresden Lokales Da braucht es Köpfchen – Dresdner bei Deutschlands größtem Schülerquiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 12.05.2019
Die Mädchen und Jungen der Klasse 7a der 56. Oberschule haben gezeigt, dass sie richtig was drauf haben. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die 7a der 56. Oberschule „Am Trachenberg“ kommt ins Fernsehen – denn die 29 Schülerinnen und Schüler nehmen am Quiz „Die beste Klasse Deutschlands“ teil. Die 13-jährige Selma hatte die Idee, an dem größten Schülerquiz Deutschlands teilzunehmen. Im Kulturpalast traf sie zuvor Moderator Malte Arkona und löcherte ihn mit Fragen rund um die Bewerbung. „Als ich das meinen Mitschülern erzählte, waren alle sofort begeistert und wollten mitmachen“, erzählte die Schülerin. Über 1 200 Klassen der Jahrgangsstufen 6 und 7 wollten diesmal an dem Quiz teilnehmen und bewarben sich mit vielen kreativen Ideen. Die 7a aus Dresden drehte dafür extra einen Bewerbungsfilm, in dem sie die Klasse und ihre Schule vorstellten. „Ich habe mir dafür extra ein Mikrofon und eine Kamera zum Geburtstag gewünscht“, erklärte Selma. Das hat sich gelohnt. Insgesamt 32 Klassen aus ganz Deutschland haben es in die zwölfte Staffel von „Die beste Klasse Deutschlands“ des Fernsehkanals Kika geschafft – die 7a ist eine davon. Die Produktion der 21-teiligen Quiz-Show mit Moderator Malte Arkona und prominenten Gästen ist ab Mai bei Kika zu sehen.

Durch K.o.-Runden zum Finale

Wer „Die beste Klasse Deutschlands“ werden möchte, muss K.o.-Runden in drei Shows für sich entscheiden. Zum Auftakt kämpft jede Klasse um die Qualifikation für das Wochenfinale. Die Sieger der vier Wochenfinal-Shows schaffen es dann ins große Superfinale. Der Hauptgewinn ist eine Reise für die ganze Klasse nach Athen.

Die Fahrt zur Aufnahme der Show nach Köln und der Besuch im Fernsehstudio war ein Abenteuer für die Dresdner Teilnehmer. „Ich fand es aufregend, das erste Mal vor einer Kamera zu stehen. Es war interessant, hinter die Kulissen zu schauen und einen Dreh mitzuerleben“, sagte Lea. „Ich war noch nie bei einer Fernsehsendung im Studio. Das war total spannend und ich war echt richtig nervös“, fügte Sascha an. Das Erlebnis habe die Klasse den Schülern zufolge total zusammengeschweißt. „Wir sind wie eine zweite Familie“, meint Greta. Wie weit die Dresdner aber nun gekommen sind, bleibt noch ein Geheimnis.

Die Wochenshows ab 13. Mai, montags bis donnerstags um 19.25 Uhr bei KiKA, die Wochenfinal-Shows ab 17. Mai immer freitags um 19.30 Uhr. Die Sendung der 7a wird am 3. Juni um 19.25 Uhr ausgestrahlt.

Von as

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Nickern rollten einst die Panzer und marschierten die Soldaten. 24 Jahre später wohnen auf dem Kasernengelände rund 2000 Menschen in einem neuen Stadtgebiet. Nur noch ein einziges Grundstück ist zu haben. Die Stadt lädt am Sonnabend zum Tag der Städtebauförderung ins Wohngebiet ein.

12.05.2019

Überraschendes Ergebnis einer Studie: Viele Dresdner lehnen eine Bebauung des Königsufers ab. Wenn aber bebaut werden soll, dann kleinteilig. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt sieht ihre Positionen gestärkt.

12.05.2019
Lokales Forderung nach Haft-Abschaffung - Demo gegen Abschiebehaft zieht vor Gefängnis

Etwa 250 Menschen haben am Sonnabend gegen Abschiebehaft demonstriert. Sie forderten, den Gewahrsam abzuschaffen. Anlass für die Demo war das 100. Jubiläum der Abschiebehaft. Die Dresdner Abschiebe-Haftanstalt ist seit Dezember 2018 in Betrieb. Wie viele Menschen darin inhaftiert sind, ist nicht bekannt.

12.05.2019