Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales DNN-Barometer: Dresdner fühlen sich wohl in ihrer Stadt
Dresden Lokales DNN-Barometer: Dresdner fühlen sich wohl in ihrer Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 09.09.2015
Die Dresdner fühlen sich wohl in der Stadt - aber nicht überall ist es so grün wie an den Elbwiesen. Quelle: Stephan Lohse

Eine kleine Minderheit von lediglich drei Prozent der Einwohner fühlt sich in Dresden "Eher nicht wohl", gar nur ein Prozent antwortete "Gar nicht wohl". Das dürfte Dresdens Stadtspitze und die Parteien freuen und vielleicht für mehr Gelassenheit beim Umgang mit dem Aufstellen des nächsten Doppelhaushaltes sorgen.

Kritikpunkt vieler Dresdner aber: Die Stadt ist nicht grün genug. Obwohl die Verwaltung in den vergangenen Jahren zum Beispiel auf Postplatz und Altmarkt in Stadtgrün investiert hat, meint mehr als die Hälfte der Befragten, dass Dresden in den vergangenen drei Jahren nicht grüner geworden ist.

Im Auftrag der DNN hatte das Institut für Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität (TU) Dresden wieder fast 500 Bürger repräsentativ ausgewählt und telefonisch befragt.

Alle Zahlen und Details finden Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 26. November und bei DNN-Exklusiv!

rare

Die sächsische Landeshauptstadt ist voller Wohlgefühl, voller Bürger, die sehr zufrieden mit ihrer Residenzstadt sind, generell jedenfalls. Das geht aus dem aktuellen DNN-Barometer hervor.

09.09.2015

Die Diskussion um die Striezelmarkt-Fichte auf dem Dresdner Altmarkt hält an. Auch wenige Tage vor Beginn des weltberühmten Weihnachtsmarktes wollen sich einige Dresdner nicht damit abfinden, dass die Fichte in diesem Jahr weniger majestätisch aussieht als erhofft.

09.09.2015

Anfang November hat der Deutsche Bundestag die Einführung des Betreuungsgeldes ab 1. August 2013 beschlossen. Die Wellen der Empörung schlugen hoch. „Wir haben in Dresden ein massives Problem, alle Kindern mit einem Kitaplatz zu versorgen und deshalb sehen wir das Betreuungsgeld als völlig falsch investiert an“, ärgert sich Richard Kaniewski, sozialpolitische Sprecher der Dresdner SPD.

Julia Vollmer 09.09.2015