Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Casper und Marteria begeistern bei den Filmnächten am Elbufer
Dresden Lokales Casper und Marteria begeistern bei den Filmnächten am Elbufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 21.07.2019
Casper und Marteria während ihres Auftrittes auf dem Filmnächtegelände in Dresden. Quelle: Andreas Weihs
Dresden

Die Deutschrapper Casper und Marteria haben am Sonnabend ihre Dresdner Fans bei den Filmnächten am Elbufer begeistert. Vor insgesamt 12 000 Zuschauern performten die Künstler verschiedene Songs aus ihrem gemeinsamen Album „1982“, das im vergangenen Jahr erschienen ist.

Marteria und Casper sind für ihre furiosen Konzertshows bekannt. Auch in Dresden wurde einiges geboten: Eine Liveband spielte, immer wieder wurde Feuerwerk gezündet. Zudem rappte das Duo zwischenzeitlich auf der Ladefläche eines Pickup-Trucks.

Die Rapper gaben sich am Sonnabend ein Stelldichein bei dem Filmnächten.

Casper und Marteria gehören zu den bekanntesten Vertretern des deutschen Hip-Hop. Mit seinen Alben „XOXO“ (2011) und „Hinterland“ (2013) erlangte Casper Dreifachgold-Status. Marterias „Zum Glück in die Zukunft II“ (2014) erhielt eine Platin-Schallplatte.

Von DNN

Mit Hilfe von Nanostrukturen haben Wissenschaftler der TU Dresden die Effizienz von organischen Leuchtdioden von 40 auf 76 Prozent hochgeschraubt. Weiße Oleds werden u. a. für Designerlampen und elegante Leuchten in Autos eingesetzt.

21.07.2019

Ein betrunkener Mann, der in „alpenländischer Tracht“ über die BRN schlenderte, belästigte andere Besucher und hatte zudem ein 35 Zentimeter langes Jagdmesser dabei. Als ihn Polizisten ansprachen, lieferte er sich eine Rangelei mit den Beamten. Nun musste er sich dafür vor Gericht verantworten.

21.07.2019

Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) zieht im DNN-Sommerinterview Bilanz über mehr als die Hälfte ihrer Amtszeit und erklärt, warum es richtig war, die Musikschule zu kommunalisieren und die Volkshochschule ins Zentrum zu holen. Und sie sagt auch: „Es gibt einen Bedarf für wohnortnahe Stadtteilzentren.“

21.07.2019