Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Carsharing boomt auch in Dresden
Dresden Lokales Carsharing boomt auch in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 17.02.2016
Mittlerweile kann man Fahrzeuge mit dem Smartphone direkt bestellen und vor Ort per Klick öffnen. Quelle: teilAuto
Dresden

Mit dem sogenannten Carsharing etabliert sich in Dresden derzeit ein neues Mobiliätskonzept in rasantem Tempo. „Mittlerweile ist Dresden bei uns unter führenden zehn Städten in Deutschland“, erklärt Malte Behrendt, Geschäftsführer der Onlineplattform tamyca. Dort können Privatpersonen ihre Fahrzeuge zum Carsharing anbieten. Deshalb verzichten nun immer mehr Dresdner auf ein eigenes Auto, nutzen stattdessen ein fremdes.

„Zur Zeit sind im Raum Dresden knapp 2000 Mitglieder registriert. Je nach Wetter und Jahreszeit stehen damit durchschnittlich 100 bis 200 Fahrzeuge zur Verfügung“, so Behrendt weiter. Wer ein Fahrzeug mieten möchte, kann sich auf der Website per Karte die Standorte der Fahrzeuge anzeigen lassen und auswählen. „Die Schlüsselübergabe erfolgt persönlich. Das Fahrzeug ist während der Fahrt dann über uns versichert und muss nach der Benutzung an einen vereinbarten Standort zurückgebracht werden“, ergänzt der tamyca-Geschäftsführer.

Ein klassischeres Konzept bietet dagegen die Firma teilAuto an. Sie stellt derzeit über 230 Autos an etwa 130 festen Stationen im Stadtgebiet zur Verfügung. „Wir sind seit 2006 in Dresden. Seit dem wächst die Nachfrage sehr dynamisch“, erklärt Pressesprecherin Franziska Wilhelm. Mit etwa 8000 Nutzern steht Dresden hinter Leipzig derzeit an zweiter Stelle im Mitteldeutschen Raum. „In Leipzig sind wir aber schon seit dem Jahr 2000. Dresden holt rasant auf“, so Wilhelm weiter. Teilauto setzt dabei auch auf innovative Technik. Beispielsweise gibt es in der Landeshauptstadt derzeit 3 Elektro-Golfs. Zudem können die Nutzer die Autos direkt über eine Smartphone-App buchen und gleichzeitig auch öffnen.

Die Preise sind je nach Anbieter und Nutzungswunsch sehr unterschiedlich. Entweder ergibt sich eine Nutzungsgebühr aus Dauer und gefahrenen Kilometern, oder es wird ein Pauschalpreis beispielsweise für einen ganzen Tag abgerufen. Die Preise bewegen sich dabei je nach Fahrzeug und Anbieter von 20 bis 70 Euro pro Tag. Das sogenannte „free-floating“-Konzept, bei dem Fahrzeuge beliebig in der Stadt wieder abgestellt werden können, hat sich in Dresden dagegen noch nicht durchsetzen können. Neben den Anbietern von Privatfahrzeugen arbeiten die beiden großen kommerziellen Carsharing-Anbieter, teilAuto und Greenwheels, zur Zeit weiter stationsbasiert.

Auch die Stadt Dresden versucht derzeit, Menschen für das Carsharing zu begeistern. Dazu wurde kürzlich eigens eine Internetseite geschaffen, die sich vor allem an Pendler richtet. Unter dem Motto „Parken und Mitnehmen“ werden Carsharing-Interessierte auf www.dresden.de/parkenundmitnehmen über Carsharing-Stationen, Pendlerparkplätze, Versicherungs- und Rechtsfragen sowie über alle nötigen Details informiert. Zudem ist teilAuto offizieller Partner der Dresdner Verkehrsbetriebe. DVB-Kunden erhalten deshalb Rabatte bis zu 50 Prozent auf deren Angebot.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Vortrag im Dresdner Kaufpark Nickern - Fotos und Film über Radabenteuer in Südamerika

Unter dem Titel „Mit zwei Kindern und Fahrrad bis ans Ende der Welt“ zeigen Wibke Raßbach und Axel Bauer am 18. Februar im Dresdner Kaufpark Nickern Fotos und Filmsequenzen von ihrer Tour durch Südamerika. Das Paar aus Schmalkalden strampelte mit zwei Töchtern und Tandem von Buenos Aires bis Patagonien.

17.02.2016

Der Dresdner Zoo hat seine vier Kattas, zwei Männchen und zwei Weibchen, an einen chinesischen Zoo abgegeben. Der Zoo will sich künftig auf die Zucht von Mohrenmakis, einer stärker bedrohten Lemurenart, konzentrieren. Ein junges Pärchen soll im Frühjahr nach Dresden ziehen und für Nachwuchs sorgen.

17.02.2016

Mit Comic-Zeichnungen will Dresden Verhaltensregeln in seinen Schwimm- und Freibädern für Flüchtlinge besser verständlich machen. „Bis zur Freibad-Saison sollen die Bilder überall hängen“, sagte eine Sprecherin der Dresdner Bäder am Mittwoch.

17.02.2016