Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Busfahrer rauscht mit vier Promille auf dem Weg zur Arbeit gegen Zaun – Bewährung
Dresden Lokales Busfahrer rauscht mit vier Promille auf dem Weg zur Arbeit gegen Zaun – Bewährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 21.06.2019
Das Gericht verurteilte den ehemaligen Busfahrer zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten. Quelle: dpa/Peter Steffen
Anzeige
Dresden

„Ich bin kein Busfahrer mehr“, erklärte Claus K. gleich am Anfang der Verhandlung im Amtsgericht. Das ist auch besser so. Dafür hat sich der 46-Jährige schon zu oft betrunken hinters Steuer seines Autos gesetzt. So wie am 12. Januar dieses Jahres. Da rauschte er gegen 17.45 Uhr mit seinem Daewoo und reichlich Alkohol im Blut beim Einbiegen von der Hellerstraße in den Bauernweg gegen eine Mauer und den Zaun von drei Grundstücken.

Bierflaschen in den Aktentasche

Er bemerkte den Unfall zwar, fuhr aber weiter. Als ihn die Polizei später aus dem Verkehr zog, wurde er aggressiv. Er hatte zwei Stunden danach noch 3,44 Promille intus – das heißt zur Tatzeit etwa vier Promille.

Anzeige

Da sind andere tot, er konnte der Polizei noch erklären, dass er keine Zeit hat, weil er zur Arbeit und seine Buslinie fahren muss. Er trug auch eine entsprechende Fahreruniform, hatte aber zwei Flaschen Bier in der Aktentasche. Der 46-Jährige arbeitete damals wirklich bei einem Subunternehmen der Dresdner Verkehrsbetrieb als Busfahrer.

Der Angeklagte hat seit Jahren ein erhebliches Alkoholproblem. Er hat schon einige Therapien hinter sich, ist dann kurze Zeit clean, wird rückfällig, säuft und steigt immer wieder betrunken ins Auto. Siebenmal ist er wegen Verkehrsdelikten – vom Vollrausch bis zum Fahren ohne Führerschein – schon verurteilt worden. Viermal wurden ihm die Papiere weggenommen, viermal bestand er den „MPU-Idiotentest“ und bekam sie wieder.

Auflage: Auto verkaufen

Mitte 2018 hatte er wieder einmal einen Rückfall und genau zu der Zeit fing er als Busfahrer an. „Ich wollte an dem Tag nur ein, zwei Feierabendbierchen trinken, das ist dann mehr geworden“ erinnerte sich der Angeklagte. An mehr kann er sich nicht erinnern. „Ich weiß gar nichts mehr.“ Er weiß auch nicht, das er fast ein Ehepaar überfahren hätte. „Wir gingen spazieren, da fuhr ein Auto mit quietschenden Reifen gegen den Zaun. Der Fahrer stieg aus, schimpfte, trat gegen seinen Reifen, stieg wieder ein und fuhr auf dem Fußweg genau auf uns zu“, erinnerte sich am Donnerstag ein Zeuge. „Wir konnten uns nur durch einen Sprung in eine Einfahrt retten, da fehlte vielleicht noch ein halber Meter.“ Claus K. hat die beiden nicht einmal bemerkt, er fuhr weiter.

Er wurde am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er muss 200 gemeinnützige Arbeitsstunden leisten, Führerschein und Fahrerlaubnis abgeben, eine Alkoholtherapie machen und – das hat ihn am meisten beschäftigt – sein Auto innerhalb von vier Monaten verkaufen, sonst wird es als Tatmittel eingezogen.

Von Monika Löffler