Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bundestagswahl in Dresden: Die wichtigsten Infos in der Übersicht
Dresden Lokales

Bundestagswahl 2021 in Dresden: Die wichtigsten Infos zur Wahl im Überblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 25.09.2021
So sehen die Unterlagen für die Briefwahl aus.
So sehen die Unterlagen für die Briefwahl aus. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Dresden

Am 26. September ist Bundestagswahl. Die DNN haben für die Wählerinnen und Wähler an dieser Stelle alle wichtigen Informationen zur Wahl in Dresden zusammengetragen.

Welche Regionen gehören zu den Wahlkreisen in Dresden?

Die Landeshauptstadt besteht aus den beiden Bundeswahlkreisen 159 und 160. Wahlkreis 159 Dresden I umfasst die Stadtbezirke Altstadt, Blasewitz, Leuben, Plauen und Prohlis.

Kreis 160 Dresden II – Bautzen II beinhaltet die Bezirke Cotta, Klotzsche, Loschwitz, Neustadt und Pieschen. Hinzu kommen die Dresdner Ortschaften Altfranken, Cossebaude, Gompitz, Langebrück, Mobschatz, Oberwartha, Schönborn, Schönfeld-Weißig und Weixdorf sowie die Gemeinden Arnsdorf, Ottendorf-Okrilla, Radeberg, Wachau und Großröhrsdorf des Landkreises Bautzen.

Was benötige ich zur Wahl?

Zur Wahl muss unbedingt immer ein Personalausweis oder Reisepass mitgeführt werden. Wegen Corona gibt es in diesem Jahr besondere Regelungen: Der obligatorische Mund- und Nasenschutz muss in den Wahllokalen getragen werden. Außerdem dürfen Wähler ihren eigenen Stift mitbringen. Die Ausliegenden werden nach jeder Nutzung desinfiziert.

Wann öffnen die Wahllokale in Dresden?

Die Wahllokale in Dresden öffnen am 26. September 2021 um 8 Uhr und schließen um 18 Uhr.

Wo finde ich mein Wahllokal?

Das entsprechende Wahllokal ist auf der Wahlbenachrichtigung vermerkt. Alternativ können sich die Wahlberechtigten ihr Lokal auf der Webseite Wahlschein.de anzeigen lassen.

Wen wähle ich mit der Erst- und Zweitstimme?

Mit der Erststimme entscheiden die Wählerinnen und Wähler über das Direktmandat im jeweiligen Wahlkreis. Es wird also bestimmt, welcher der Kandidaten für die Kreise Dresden I und II direkt in den Bundestag einziehen darf.

Die Zweitstimme geht direkt an die Parteien und bestimmt maßgeblich deren Sitzplatzanteil im Bundestag. Die Kandidaten besetzen dann über eine vorher festgelegte Liste die einzelnen Plätze in Berlin.

Welche Kandidaten kann ich in Dresden bei der Bundestagswahl 2021 mit der Erststimme wählen?

Für Wahlkreis 159 treten folgende Kandidaten an:

Jens Maier (AfD), Dr. Markus Reichel (CDU), Katja Kipping (Die Linke), Rasha Nasr (SPD), Torsten Herbst (FDP), Kassem Taher Saleh (Grüne), Robert Küttner (Die Partei), Stefanie Henkel (Piraten), Markus Peter Taubert (ÖDP), Andrea Ebert (MLPD), Constanze Grottker (dieBasis), Janko Vieweg (Bündnis C), Robert Ritter (Die Humanisten), Marcus Fuchs (Marcus Fuchs-Querdenken 351) und Lothar Häupl (UNO-Menschenrecht – Frieden für Alle)

In Wahlkreis 160 stehen diese Kandidaten zur Wahl:

Andreas Harlaß (AfD), Lars Rohwer (CDU), Silvio Lang (Die Linke), Stephan Schumann (SPD), Dr. Silke Müller (FDP), Merle Spellerberg (Grüne), Charlotte Brock (Die Partei), Korvin Lemke (Freie Wähler), Anne Herpertz (Piraten), Florian Busch (ÖDP), Günther Slave (MLPD), Anke Althoff (dieBasis), Andreas Kabus (Partei für Gesundheitsforschung), Michael Gründler (Bürgerrechtsbewegung Solidarität), Frank Hannig (Direktkandidat) und Jens Düvelshaupt (Erststimme fürs Klima)

Welche Parteien kann ich bei der Bundestagswahl in Dresden wählen?

Für die Zweitstimme stehen die Parteien AfD, CDU, Die Linke, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, die Tierschutzpartei, Die Partei, NPD, Freie Wähler, Piraten, ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei), V-Partei³ (Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer) , MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands), die Basis, Bündnis C, Der Dritte Weg, DKP (Deutsche Kommunistische Partei), Partei der Humanisten, Partei für Gesundheitsforschung, Team Todenhöfer – Die Gerechtigkeitspartei und Volt zur Auswahl.

Ich bin unentschlossen, wen ich wählen soll. Was tun?

Die Parteien haben ihre Ziele in ihren Wahlprogrammen festgeschrieben, die auf den Internetseiten der Parteien zu finden sind. Wer sich nach dem Lesen der Programme nach wie vor unsicher ist, dem hilft eventuell der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. Hier können Nutzer politische Fragen beantworten und nach Wichtigkeit sortieren und sehen, mit welchen Parteiprogrammen sie am Ehesten übereinstimmen.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei der letzten Bundestagswahl 2017?

Im Wahljahr 2017 waren 429 448 Bürgerinnen und Bürger in Dresden wahlberechtigt. 79 Prozent der Leute hatten vor vier Jahren ihr Kreuz gesetzt, fünf Prozent mehr als bei der Bundestagswahl 2013.

Welche Abgeordneten haben sich bei der letzten Wahl durchgesetzt?

In den Wahlkreisen 159 und 160 setzten sich Andreas Lämmel und Arnold Vaatz (beide CDU) durch und zogen für Dresden direkt in den Bundestag ein.

Wie haben die Parteien in Dresden bei der Wahl 2017 abgeschnitten?

Die meisten Stimmen erhielt die CDU mit 23,7 Prozent, dicht gefolgt von der AfD mit 23,2 Prozent. Die Linke (17,2 Prozent) sicherte sich die drittmeisten Stimmen. Die SPD kam auf 10,2 Prozent der Wählerstimmen, gefolgt von FDP (9,9 Prozent) und den Grünen (8,3 Prozent).

Wo beantrage ich meine Briefwahlunterlagen?

Bis zum 5. September sollten alle wahlberechtigten Dresdner ihre Wahlbenachrichtigung zugesendet bekommen haben. Wer per Briefwahl abstimmen möchte, muss einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragen.

Auf der Webseite wahlschein.de können Wähler den Schein bequem online beantragen. Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung ist ebenfalls ein entsprechender Antrag zu finden. Die Unterlagen können außerdem per E-Mail an wahlamt@dresden.de oder persönlich im Briefwahlbüro beantragt werden.

Damit der Wahlbrief rechtzeitig bis 18 Uhr am Wahltag eingeht, sollte er innerhalb Deutschlands spätestens bis zum 24. September versendet werden.

Kann jemand anderes meine Unterlagen beantragen und abholen?

Wahlberechtigte können auch eine andere Person damit beauftragen, ihre Briefwahlunterlagen zu beantragen oder abzuholen. Hierzu muss die auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung aufgedruckte Vollmacht ausgefüllt und unterschrieben werden.

Was mache ich, wenn ich keine Wahlbenachrichtigung erhalten habe?

Wer bis zum 7. September keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, aber glaubt wahlberechtigt zu sein, wendet sich bitte an das Bürgertelefon unter 0351 488 11 20 oder nimmt Einsicht in das Wählerverzeichnis.

Das Wählerverzeichnis liegt vom 7. bis 11. September im Zentralen Wahlbüro, Theaterstraße 11-13 aus und ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr einsehbar.

Die Sprechzeiten des Bürgertelefons vom 31. August bis 18. September sind am Montag und Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 Uhr bis 14 Uhr. Vom 21. bis 25. September ist das Bürgertelefon Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Was mache ich, wenn ich meine Wahlbenachrichtigung verloren habe?

Da die Benachrichtigung für die Stimmabgabe nicht zwingend benötigt wird, ist kein Ersatz erforderlich. Wer seinen Wahlzettel verloren hat, kann am Wahltag im eigenen Wahlbezirk trotzdem sein Kreuz machen. Benötigt wird dafür lediglich der Personalausweis oder Reisepass. Wer sein Wahllokal- oder seinen Bezirk nicht mehr weiß, wendet sich an das Bürgertelefon unter 0351 488 11 20.

Kann ich in einem anderen Wahllokal/Wahlbezirk wählen gehen?

Nein, nur im eigenen Wahlkreis beziehungsweise Wahllokal dürfen Wähler ihre Stimme persönlich abgeben. Wer am 26. September außerhalb seines Kreises unterwegs ist, muss auf die Briefwahl zurückgreifen.

Von tik