Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bund stärkt Forschung in Dresden
Dresden Lokales Bund stärkt Forschung in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:11 15.11.2019
In Dresden soll die Zukunft des Schienenverkehrs erforscht werden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Berlin

Aufwertung für die Dresdner Forschungslandschaft: Nach dem Willen des Haushaltsausschusses des Bundestages soll das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung in Dresden im kommenden Jahr 16 Millionen Euro und 33 neue Stellen erhalten. Das teilte der sächsische Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk jetzt mit. Eine entsprechende Entscheidung sei in der sogenannten Bereinigungssitzung des Ausschusses im Etat des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) getroffen worden, fügte der SPD-Politiker hinzu.

Das neue Forschungszentrum für den Schienenverkehr, dass im Koalitionsvertrag der CDU/SPD-Bundesregierung verankert ist, soll unter anderem neue Antriebstechniken für Eisenbahnen und generell neue Technologien für den Bahnverkehr erforschen und entwickeln. Im Mai dieses Jahrs war das Institut in Betrieb genommen worden.

Anzeige

Insgesamt stünden damit 2020 für die Intensivierung der Forschung am neugegründeten Institut 16 Millionen Euro zur Verfügung. Dies sei eine Vervierfachung der ursprünglich eingeplanten Mittel und damit „ein großer Erfolg in den Haushaltsberatungen“. In den kommenden Jahren 2021 bis 2024 würden laut Beschluss insgesamt 70,5 Millionen Euro über sogenannte Verpflichtungsermächtigungen bereitgestellt, die in die Forschung fließen. Außerdem werden im kommenden Jahr 33 zusätzliche Stellen bereitgestellt.

„Als zuständiger Berichterstatter hatte ich mich bei den Haushaltsberatungen im vergangenen Jahrmit Erfolg dafür eingesetzt, dass das Schienenverkehrsforschungs-Zentrum nach Dresden kommt“, erinnerte Jurk an die Entwicklung in der Vergangenheit.

Bei der Eröffnung in Dresden hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erklärt, man wolle das „ungeheuere Zukunftspotenzial“ bei Innovationen im Schienenverkehr in der neuen Dresdner „Denkfabrik“ heben und nutzen. Er nannte als Beispiele Hochgeschwindigkeitszüge, die Elektrifizierung von Bahnstrecken und automatisiertes Fahren.

Von Ingolf Pleil

Der evangelische Trinitatisfriedhof wird noch grüner. 16 neue Bäume ersetzen einige jener alten Bäume, die die letzten beiden trockenen Sommer nicht überstanden.

15.11.2019

Das Forum für zeitgenössische Fotografie Dresden richtet in Kooperation mit dem Fotohof Salzburg und der Galerie Raskolnikow eine neue Ausstellung aus. Zu sehen sind Fotografien von sechs iranischen Künstlern, in denen sich Leben und Alltag im Iran facettenreich brechen.

15.11.2019

Ab Freitag können Dresdner Eislauffans auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch ihre Runden drehen. Bis zum 23. Februar 2020 steht beim Dresdner Winter eine 1000 Quadratmeter große Eisfläche zur Verfügung.

15.11.2019