Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bürgerinitiative will Bebauung des Neustädter Marktes verhindern
Dresden Lokales Bürgerinitiative will Bebauung des Neustädter Marktes verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 22.09.2019
Grüner Stadtraum: Der Neustädter Markt. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Bürgerinitiative Neustädter Freiheit hat eine Petition gestartet, mit der eine Bebauung des Neustädter Marktes verhindert werden soll. Unterzeichner der Petition unterstützen die Forderung, den im Eigentum der Stadt befindlichen Neustädter Markt auf Dauer von jeder Bebauung freizuhalten. Die in den 1970er Jahren geschaffene Gesamtanlage soll instandgesetzt und in ihrer Qualität als begrünter Stadtraum gestärkt werden.

Hintergrund ist das von der Stadt ins Leben gerufene Verfahren zur Gestaltung von Königsufer und Neustädter Markt. Der Sieger des Architektenwettbewerbs plant mit zwei neuen Baukörpern auf dem Neustädter Markt. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) hatte jüngst bei einem Bürgerforum in der Neustadt erklärt, er gehe nicht davon aus, dass der Stadtrat diesen Plänen zustimmen werden.

51 Unterstützer bis Sonntagabend

Laut Schmidt-Lamontain könne der Platz auch mit grünraumplanerischen Mitteln gefasst werden. Die Verwaltung erarbeite gegenwärtig eine Vorlage für den Stadtrat, in der die Visionen für die Flächen an der Augustusbrücke dargestellt werden. Bis zum Sonntagabend hatte die Petition im Internet 51 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden.

Zur Petition

Hier geht es zur Petition 

Von Thomas Baumann-Hartwig

Fans des Semperopernball können sich freuen. Nun gibt es die ersten Details zum glamourösesten Abends des Jahres in Dresden. Neben gold und silber, wird es am 7. Februar 2020 vor allem orange.

22.09.2019

Neuroelektroniker von der TU Dresden konstruieren bis Ende 2021 für acht Millionen Euro ein künstliches Superhirn nach dem Vorbild der Natur. 80 Prozent der Finanzierung für den „Spinnaker 2“ übernimmt die EU, das verbleibende Fünftel zahlt der Freistaat Sachsen.

22.09.2019

Nun sind es schon vier Stadträtinnen und Stadträte, die ihr Mandat für einen Stadtbezirksbeirat abgeben wollen. Zu Kristin Sturm (SPD), Anne Holowenko (Die Linke) und Robert Schlick (Bündnis 90/Die Grünen) gesellt sich Margot Gaitsch (Die Linke). Es gibt aber auch Stadträte, die das Beiratsmandat behalten.

21.09.2019