Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Beste deutsche Maschinenbau-Doktorarbeit kommt aus Dresden
Dresden Lokales Beste deutsche Maschinenbau-Doktorarbeit kommt aus Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 25.06.2018
Iris Kruppke (2.v.l.) bei der Preisverleihung mit ITM-Direktor Chokri Cherif, Stiftungsvorstand Armin H. Maudrich und Fritz Aldinger, der im Kuratorium der Stiftung sitzt. Quelle: FChristian Hüller/ITM
Anzeige
Dresden

Die Nachwuchs-Ingenieurin Dr. Iris Kruppke von der TU Dresden hat die beste deutsche Maschinenbau-Doktorarbeit des Jahres geschrieben. Zu dieser Meinung ist jedenfalls eine Jury mit Vertretern der neun führenden technischen Universitäten in Deutschland gekommen. Die Juroren haben Kruppke deshalb den mit 5000 Euro dotierten Manfred-Hirschvogel-Preis 2018 zuerkannt.

In ihrer Promotion am TU-Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) hatte die Ingenieurin neue Wege beschrieben, um Carbonfasern mit Kunststoffen zuverlässiger zu verbinden. Dies soll besonders leichte und feste Bauteile in Autos, Flugzeugen und anderen Maschinen sowie in der Architektur ermöglichen. Ihre Dissertation stand unter dem Titel „Entwicklung von Methoden zur Realisierung von maßgeschneiderten Adhäsionseigenschaften von faserbasierten Hochleistungswerkstoffen für Composites“.

Anzeige

Konkret hatte sie darin untersucht, ob und wie Kohlenstoff-Fasern (Carbon), Polymere, anorganische Materialien und andere Werkstoffe besserer verklebt werden können, wenn sie zuvor mit Fluorgas vorbehandelt („Oxifluorierung“) wurden. So entstehen dann Verbundmaterialien (Komposite), die die besten Eigenschaften der einzelnen Stoffe miteinander kombinieren – also beispielsweise zugfest und leicht gleichermaßen sind. Kruppkes Untersuchung war Teil der Forschungsinitiative „C3 – Carbon Concrete Composites“. Unter Dresdner Führung wollen Forscher und Wirtschaftsvertreter dabei für einen Marktdurchbruch für ultraleichten Karbonbeton sorgen.

„Gerade im wissenschaftlichen Bereich des Maschinenbauwesens sind Frauen in leitender Position bedauerlicherweise immer noch selten zu finden“, räumten die Dresdner Textilmaschinen-Forscher ein. Fortschritte seien aber erkennbar: „Bereits 2017 wurde eine weitere Wissenschaftlerin des ITM mit dem Bertha Benz-Preis für ihre herausragende Promotion ausgezeichnet.“

Von hw