Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Becher für die Tonne – Das Stadtfest sammelt Spenden für Kapstadt
Dresden Lokales Becher für die Tonne – Das Stadtfest sammelt Spenden für Kapstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 30.07.2019
Michael Kronschnabl, Vertriebsleiter von Elaskon, Ex-Gewichtheber-Champion Marc Huster, Sängerin Linda Feller, Viola Klein von Hope und Stadtfest-Chef Klaus-Dieter Lindeck werfen zum Stadtfest Pfandbecher in die schwarz-rote Tonne. Quelle: Michael Schmidt
Dresden

„Eine halbe Millionen Besucher! Das ist der Wahnsinn“, sagt Viola Klein über das anstehende Stadtfest. Sie ist die Initiatorin der Hope-Gala, die seit 13 Jahren Spenden für soziale Projekte am Kap von Afrika sammelt. Gemeinsam mit Klaus-Dieter Lindeck, Geschäftsführer des Stadtfestes, wird dieses Jahr eine lang gehegte Idee umgesetzt. Stadtfestbesucher können spenden, indem sie ihre Pfand-Plastikbecher in speziell präparierte, schwarz-rote Blechtonnen der Dresdner Traditionsfirma Elaskon werfen, anstatt sie an die Gastro-Stände zurückzugeben.

Ein Euro pro Becher geht so direkt an das Hope-Projekt, das sich in Kapstadt vor allem um HIV-infizierte Kinder und Mütter kümmert. „Das Geld kommt eins zu eins an“, versichert Viola Klein. „Es zeigt sich immer wieder: Wo Hope ist, gibt es positive Veränderungen.“ Indem Hope-Ärzte finanziert und die Aus- und Weiterbildung von Sozial- und Gesundheitsarbeitern unterstützt werden, gibt der Verein Hilfestellungen zur Selbsthilfe.

Becherspende statt Schmierstoffe

Die 200-Liter-Fässer enthalten normalerweise Spezialschmierstoffe. Für das Stadtfest hat Elaskon den Deckel mit einer Becher-Öffnung und einem Vorhängeschloss versehen. Damit sie nicht kippen oder fortgetragen werden können, sind die Tonnen im Inneren mit Steinen beschwert. Sie werden in der Nähe von Bars und Bühnen positioniert. Viola Klein hofft auf rege Beteiligung: „Wenn jeder Besucher nur einen Becher gibt ...“ Jede Nacht werden die Tonnen geleert. Am Montagabend rechnen die Initiatoren mit einem Ergebnis der Auszählung.

Positive Signale aus Dresden

Für die Aktion haben die Organisatoren prominente Unterstützer mit ins Boot geholt. Der Ex-Gewichtheber-Champion und jetzige Sportkommentator Marc Huster verkauft seit Jahren Lose bei der Hope-Gala und beteiligt sich aus Überzeugung an der Pfandbechersammlung: „Mich macht es stolz, dass aus Dresden auch positive Signale in die mediale Welt gesendet werden.“ Ebenso lang wie er ist Sängerin Linda Feller als Hope-Unterstützerin dabei: „Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es für jeden, dem es gut geht, eine selbst erlegte Pflicht sein sollte, Gutes zu tun.“

Tobias Schwald unterstützt mit seiner Firma Elaskon regelmäßig soziale Events. Die Trommelgruppe „Blechlawine“ musiziert auf seinen Fässern. „Die haben die beste Akustik“, erklärt er. Die Gruppe feuerte den Rewe-Teamlauf auf dem Terrassenufer an. Beziehungen nach Südafrika hat die Firma auch geschäftlich. Elaskon liefert seit Jahren die Schmierstoffe für die Seile der Seilbahn auf den Tafelberg von Kapstadt.

Von PS

Am Montag sollen Parteivertreter den neuen Wahl-O-Maten auf einer Pressekonferenz in Dresden testen. Am 5. August geht er in Betrieb.

30.07.2019

Die Ost-Zigarette „f6“ wird nicht mehr in Dresden, sondern in Werken in Polen und Tschechien produziert. Eine EU-Richtlinie sei dafür verantwortlich. Arbeitsplätze koste das in Dresden keineswegs, heißt es. Das Werk sei gut ausgelastet.

30.07.2019

Am Freitag beginnt die Kaisermania-Zeit in Dresden. Alle vier Konzerte sind ausverkauft. Wer keine Tickets ergattern konnte, kann sich eine der Shows live im Fernsehen anschauen – samt Countdown und Blicken hinter die Kulissen.

30.07.2019