Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Baustart im Südpark – Hier entsteht Dresdens neue Himmelsleiter
Dresden Lokales Baustart im Südpark – Hier entsteht Dresdens neue Himmelsleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 08.09.2019
Die ersten Fundamente sind bereits gegossen: Künftig wird hier eine Treppe hinauf in Richtung Südhöhe führen. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Fundamente sind bereits gegossen, vom oberen Ende der Baustelle bietet sich darüber hinaus ein geradezu sagenhafter Ausblick aufs Elbtal. Nachdem vor wenigen Wochen die ersten Bauarbeiten im Dresdner Südpark begonnen hatten, nehmen die beiden geplanten Teilstücke der neuen Wege bereits sichtbar Konturen an.

Eine Besonderheit ist dabei der jetzt in Angriff genommene erste Abschnitt der Nord-Süd-Verbindung. Über eine Treppe können die Spaziergänger dort eine steile Böschung überwinden – und oben angekommen die Aussicht genießen.

Im Südpark (die Karte zeigt einen frühen Entwurf) entstehen jetzt die ersten Wege (rot). Für den straffierten Bereich reicht jedoch das Geld nicht. Quelle: Landschaftsarchitekturbüro Dr. Eichstaedt-Lobers/SV Dresden

Mit dem Bau der beiden neuen Wege hatten die Arbeiten im Dresdner Südpark offiziell gestartet. Zum einen lässt die Stadt auf dem weitläufigen, rund 37 Hektar großen Gelände zwischen der Nöthnitzer Straße und der Südhöhe eine neue Ost-West-Verbindung anlegen. Diese führt von der Passauer Straße hinüber in Richtung der Kreuzung der schon bestehenden Wege, wo auch die Fernwärmeleitungen aufeinandertreffen. Die neue Nord-Süd-Verbindung soll indes künftig von den Turnhallen an der Nöthnitzer Straße hinauf zum bestehenden Plattenweg führen – und dabei die Ost-West-Verbindung kreuzen. Aktuell entsteht nur der besagte obere Abschnitt des Weges, weil für den Rest das Geld fehlt.

Hier entsteht der Südpark

Die beiden neuen Wege kosten insgesamt etwa 440.000 Euro. Der Abschnitt mit der Treppe soll bis November fertig sein, die Ost-West-Verbindung bis Februar. Bis Ende des Jahres sollen auch die Planungen für das Areal, das künftig Freizeit- und Erholungszwecken dienen soll, endgültig stehen. Die Umsetzung der einzelnen Vorhaben soll schrittweise erfolgen.

Von seko

Ein Online-Unternehmen aus Dresden will 250.000 Euro Schadenersatz von Rapper Kollegah erstreiten. Der Musik-Star soll auf seinen Social-Media-Kanälen nicht wie vereinbart geworben haben. Kollegah sieht das anders.

08.09.2019

Immer mehr Schuhpaare baumeln an der Albertbrücke von einem Signalmasten. Fragt man nach den Gründen dafür, stößt man auf finstere Drogenbanden, beglückte Schotten und Skater im Konsumrausch.

08.09.2019

Herbert Grönemeyer kommt. Seit seinem Durchbruch 1984 sind ziemlich genau 35 Jahre vergangen. Weitere zehn Nummer-1-Alben sind erschienen, zuletzt im November „Tumult“, das nun Anlass für ein Dresden-Gastspiel des 63-Jährigen gibt.

07.09.2019