Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bauausschuss lehnt Prestigeprojekt Promenadenring ab
Dresden Lokales Bauausschuss lehnt Prestigeprojekt Promenadenring ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 09.01.2019
Am Ferdinandplatz fehlt noch ein kleines Grundstück, dann kann das neue Rathaus entstehen. Quelle: Barcode Architects
Dresden

Die Vorplanungen zum Promenadenring sind am Mittwoch im Bauausschuss baden gegangen. Eigentlich sollte das Gremium die Entwürfe zum Abschnitt am Dr.-Külz-Ring und zu dem an der Haltestelle Pirnaischer Platz bestätigen. Für den letztgenannten sind sogar schon 1,3 Millionen Euro im laufenden Haushalt eingestellt – es fehlte nur noch die Zustimmung der Stadträte.

Die blieb aus. Vor allem mit dem Wegfall von einigen Dutzend Stellplätzen am Pirnaischen Platz durch die Anpflanzung einer Baumreihe konnten sich Vertreter von CDU, FDP und Bürgerfraktion nicht anfreunden und forderten deren Erhalt. Am Dr.-Külz-Ring plädierten sie gegen den Umbau der bisherigen Einfahrt für Stadtrundfahrtsbusse und Taxis zwischen Seestraße und Schulgasse. Entsprechende Änderungsanträge fanden jedoch keine Mehrheit: Sieben Stadträte des bürgerlichen standen sieben des linken Blocks gegenüber. Sieben zu sieben ging auch die Abstimmung über die Entwürfe aus – abgelehnt.

Das sorgte bei der ehemaligen rot-grün-roten Stadtratsmehrheit für Aufregung. „Kaum vorzustellen, wenn man bedenkt, dass der Promenadenring seit Jahren ein städtisches Ziel ist“, zeigte sich Hendrik Stalmann-Fischer (SPD) geschockt. Tilo Wirtz (Linke) reagierte mit Galgenhumor: „Bleibt zu hoffen, dass die Verhinderer einer Verschönerung der Innenstadt durch Begrünung auch beschließen, dass die Klimaerwärmung in Dresden nicht stattfindet.“

Keinen Entschluss wollte der Bauausschuss zum Kauf eines teuren Grundstücks auf dem Ferdinandplatz treffen, der den Bau eines neuen Rathauses ermöglicht. Das Thema wird auf Antrag von Stadtrat Wirtz im Stadtrat behandelt. Wie auch die Umgestaltung der Louisenstraße – ein Herzensprojekt der Neustadtgrünen. Johannes Lichdi (Grüne) beantragte die Vertagung in den Stadtrat, „nachdem was sich hier gerade abgespielt hat“, wie er nach der gefloppten Abstimmung über den Promenadenring begründete.

Von Uwe Hofmann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit seiner Errichtung im Herbst 2014 sorgt dieser kleine Metallpfosten am Elbhang in Loschwitz für Streit. Ein Pensionist kommt nicht mehr mit dem Auto an sein Haus, um seine schwerbehinderte Frau zum Arzt zu fahren. Das Ehepaar hat geklagt, nun soll ein Gerichtsurteil fallen.

10.01.2019

Bis zu 100 Kinder jährlich kommen mit neuen Krebserkrankungen oder Rückfällen und der Hoffnung auf Heilung in die Dresdner Uniklinik. Die neu berufene Professorin und Kinderonkologin Julia Christina Hauer plant, das Therapieangebot zu erweitern und die Wissenschaft im Kampf gegen Krebs voranzubringen.

09.01.2019

Dresden will das Pumpspeicherwerk Niederwartha nicht übernehmen. Ein Fehler, glaubt der CDU-Politiker Lars Rohwer. Pumpspeicherwerke werden in der Energiewende an Bedeutung gewinnen, ist seine Prognose.

09.01.2019