Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bauausschuss begrüßt Pläne für Palais Riesch
Dresden Lokales Bauausschuss begrüßt Pläne für Palais Riesch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 09.03.2018
Visualisierung des geplanten Palais Riesch am Dresdner Neumarkt. Quelle: CG Gruppe
Dresden

Die überarbeiteten Pläne für das Palais Riesch im Quartier III/2 am Neumarkt sind im Ausschuss am Mittwochabend auf eine positive Resonanz gestoßen. Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG, und Bert Wilde, Leiter der Dresdner Niederlassung des Unternehmens, stellten die modifizierten Unterlagen vor.

„Gestalterisch ist aus meiner Sicht wichtig, dass das Palais Riesch und das sehr massive Polizeipräsidium eine gut aufeinander abgestimmte Höhenentwicklung in Dach, Traufe und Geschossen bilden. Dafür ist es sinnvoll, die Proportionen anzupassen“, kommentierte Thomas Löser, baupolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, die Pläne.

Die Höhe des Palais Riesch wurde in den aktuellen Plänen um 50 Zentimeter gegenüber denen des Wettbewerbsergebnisses angepasst. Das Polizeipräsidium und das Palais Riesch bilden von der Höhe her jetzt fast eine durchgehende Linie. Die CG Gruppe AG hofft, in sechs bis acht Wochen die Baugenehmigung für das Quartier III/2 zu erhalten, wie ein Sprecher auf Anfrage der DNN mitteilte. Leitbau in dem Quartier ist das Palais Hoym, das originalgetreu rekonstruiert wird und ein Hostel beherbergen soll.

Von tbh

Lokales Investor und Bürgerinitiative in Dresden einigen sich - Kompromiss für die Hufewiesen

Erst sollten bis zu 800 Wohnungen entstehen. Dann machte eine Bürgerinitiative mobil. Die nicht nur verhindern wollte. Nach einem langen Dialog wurde ein Kompromiss ausgehandelt: Nur ein Teilstück der Hufewiesen in Trachau soll bebaut werden.

18.04.2018

Die Veranstaltung „Körners Corner“ mit Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek am 11. März wird verschoben. Karten können ab sofort zurückgegeben oder umgetauscht werden. Auch Reservierungen müssen erneuert werden.

08.03.2018

Kein kostenloser Nahverkehr, stattdessen deutlich mehr Engagement für den Streckenausbau. Das fordert DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach bei einer Debatte mit dem Bundes-Grünen Stephan Kühn. Der hat klare Vorstellungen, wie die Verkehrsbetriebe der Zukunft aussehen.

09.03.2018