Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bachelor in Paradise – Das Finale: „Wie kann man nur so abgewichst sein?“
Dresden Lokales Bachelor in Paradise – Das Finale: „Wie kann man nur so abgewichst sein?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:26 18.12.2019
Andi und Ernestine haben auch nach der TV-Ausstrahlung noch paradiesischen Kontakt. Quelle: TVNOW
Anzeige
Koh Samui

Frauke Ludowig hat die komplette Bagage ins Studio gekarrt, in dem die einstigen Inselbewohner nun sitzen und eine ziemlich langweilige Aneinanderreihung von „Highlights“ und die inszenierte Vercoupelung all jener über sich ergehen lassen, die sich auch nach der Sendung noch vorstellen können, ihre Follower-Zahlen gemeinschaftlich in die Höhe zu treiben.

Oggy ist nach wie vor an ihr am kleben

Steffi und Ernestine finden Oggy und Andreas schon ganz gut, für mehr reicht es aber nicht. Alle vier verfrachtet Frauke auf ihre Therapeutencouch, wo Ernestine verlauten lässt, sie und Andi hätten sich seit Ende der Dreharbeiten „Kontakt“. Was das bedeutet, wissen wir. Leider. Wer keine Idee davon hat, kann sich glücklich schätzen oder aus Andis geiferndem Ganzkörpergrinsen seine eigenen Schlüsse ziehen.

Anzeige

Steffi und Oggy händchenhalten auf dem Sofa herum. Ein Paar seien sie nicht, stellen sie klar, obwohl Oggy „nach wie vor an ihr am Kleben ist“. Er hat sogar ein Lied für seine „Premiumfrau“ geschrieben, das „Knallhart parken“ heißt und laut Hobbypoet Oggy das Verhältnis der beiden recht gut illustriert. In meinem malträtierten Kopf ruft das allerlei unschöne Bilder hervor, aber BiP-Rezensentin ist eben kein Beruf mit Schonwaschgang.

Paul Janke, der die zwei Stunden im Studio aus unerfindlichen Gründen hinter einer Art Waikiki-Bast-Bar verbringen muss, verfolgt die Szene süffisant kichernd. Da RTL die Ex-Insulaner in einem Anfall von Heimtücke mit Mikrofonen versehen hat, erfahren wir von Carina jedoch, dass Steffi und Oggy in Wahrheit seit sechs Tagen (!) ein Paar sind und „jetzt machen die hier Theater“. Es soll nicht das letzte an diesem Abend sein.

O Quelle: TVNOW

Bums in der Finalbude

Kommen wir zu Carina und Serkan. Die sind auch nach der Sendung noch verliebt. Frauke versucht Carina mehrfach endlich als bekehrte Romantikerin zu brandmarken, was ihr sehr misslingt, weswegen sie uns stattdessen nun mit dem Dreamdate der beiden traktiert. Carina und Serkan fahren Boot und bewerfen sich mit Früchten. Boot, Obst, Thailand. Genau Carinas Ding also. „Was machst du, wenn du zu Hause bist? Mich anrufen?“, will Serkan wissen. Die blondierte Tierarzthelferin hat aber zunächst wichtigere Dinge auf dem Zettel: Nägel machen, zum Friseur, was essen. Das hat Zukunft!

H Quelle: TVNOW

Findet auch Frauke: „Ein schönes Paar“, kanzelt sie das Couple ab und zerrt sogleich Filip in den Fokus des Geschehens. Der hat „viel erlebt mit Jade, wollen wir noch mal reinschauen?“. „Wie oft wollt ihr denn noch reinschauen?“, reagiert Filip genervt. Warum, wird im Anschluss klar. Denn Filip, der Ehrenmann mit dem besonders guten Charakter, der Janina-Celine erst als „die Scheiße auf meinem Klopapier“ bezeichnete, weil diese angeblich gar nicht Single sei, und sie schlussendlich mit seinem Kaltgetränk übergoss, ist in Wahrheit nämlich ein GANZ schlimmer Finger. Er hatte offenbar die kompletten Dreharbeiten über eine Freundin. „Wie kann man nur so abgewichst sein?“, böst Steffi entsetzt in ihr Mikrofon.

Jetzt kommt also endlich Bums in die Finalbude! Aber dann die Ernüchterung: Frauke beendet das Gespräch mit dem lapidaren Hinweis auf „großen Emotionen“, die eben entstehen könnten bei so einer Sendung – die jetzt aber geschwind herunterkochen sollen. Das war’s.

Königsdisziplin Spontandemenz

Aber vielleicht gibt’s ja wenigstens bei Michi und Natalie, dem Traumpaar der ersten Stunde noch ein Skandälchen zu holen. Wir erinnern uns: Michi ist irgendwann eingefallen, dass sein zweigeteiltes Herz nicht allein Natalie gehören kann, weil auch in Deutschland noch eine Flamme am köcheln ist. Natalie schoss ihn daraufhin aber nicht etwa in den Wind, sondern ließ sich von dem unkonkreten Gesäusel des Bayern gekonnt in Sicherheit wiegen.

Michi spielte ein falsches Spiel.. Quelle: RTL Now

Dass das alles kein gutes Ende nehmen kann, wird deutlich, als Michi im Einspieler mal wieder in seiner Königsdisziplin Spontandemenz glänzt: „Wir haben noch nie darüber geredet, ob du dir das vorstellen kannst mit mir danach“, alzheimert er der verdutzten Natalie ins Ohr. Doch, Michi, das habt ihr. Mehrfach. Und alle haben es gesehen. Aber mit der Wahrheit steht der Ansbacher halt ein bisschen auf Kriegsfuß. Beim gemeinsamen Date schippert er mit der sehr verliebten Natalie über einen sehr, sehr schmutzigen Fluss, man beguckt sich Elefantenkinder und lässt die sich anbahnende Beziehung von einem Mönch segnen.

Studio-Natalie verfolgt das Geschehen mit versteinerter Miene. Er wäre „komplett ready für Kinder“ mit Natalie, säuselt Michi in sein sich leerendes Weinglas. In vino veritas - „Ich bin ehrlich, aber so offen und ehrlich war ich noch nie, wie bei dir“. Insel-Natalie nimmt das als Kompliment, Studio-Natalie ist schon einen Schritt weiter und wünscht sich wahrscheinlich, Paul Janke hätte ihrem Michi eine ordentliche Phiole Veritaserum in den Sex on the Beach gekippt.

„Es ging gar nicht weiter“

Frauke checkt von all dem nichts. „Wir freuen uns jetzt, dass er hier ist“, fehleinschätzt sie fröhlich und beordert Michi zu sich auf’s Sofa. Natalie freut sich offensichtlich kein bisschen und rückt als erstes einen halben Meter von dem Platz nehmenden Ansbacher weg. „Wie ging es mit euch weiter?“, geifert Frauke. „Es ging gar nicht weiter“, fasst Natalie das Ende ihrer Liebe zusammen. Bereits einen Tag nach der Rückkehr aus dem Paradies ereilte sie nämlich eine Nachricht von Michi, „dass er jetzt mit der anderen zusammen ist. Danach hat er sich nie wieder gemeldet“.

Michi sieht das freilich ganz anders und tischt eine Reihe absonderlichen Ausreden auf. Die Stringenz seiner Argumentation weißt erhebliche Lücken auf, was umso tragischer ist, da er dies offensichtlich häufiger so handhabt. „Ich bin froh, dass ich mit dir nichts mehr zu tun haben muss“, kommt Natalie endlich zur Vernunft. Serkan wirft zornig ein, dass Michi ihm bereits zwölf Stunden nach dem Flug anvertraut habe, „dass er Natalie in den Wind schießen will“. „Du lügst!“ wütet Michi und verschiedene Sprach-, Text- und Videobotschaften werden als potenzielle Beweismittel in den Raum geworfen.

Natalie scheint bereits zu ahnen, dass die Liebesgeschichte mit Michi für sie kein gutes Ende nehmen wird. Quelle: TVNOW

„Bist du ein Mann?“, will ausgerechnet der Mann Aurelio von Michi wissen, bevor er völlig aus der Haut fährt, mit dem Finger auf Michi zeigt und mit geschwollener Halsschlagader in den Skandiermodus verfällt. „Hast du eine Freundin? Hast du eine Freundin? Hast du eine Freundin?“ endlos-schleift er wütend vor sich hin, wobei sein Gesicht einen eindrucksvollen Farbwechsel in Nuancen von Rot zum Besten gibt.

„Kommt gleich noch ne andere Frau rein oder war‘s das?“

Frauke beweist ihre Deeskalations-Skills und gießt mit einem Video von einem Besuch von Michi und seiner neuen alten Liebe gleich einen ganzen Kanister Öl ins Feuer. „Soll ich vielleicht einfach gehen?“, spricht Natalie viel zu spät die Worte aus, die sie von Anfang an hätte sagen sollen und verzieht sich zu den anderen Paradiesvögeln ins Publikum.

„Kommt gleich noch ne andere Frau rein oder war‘s das?“, fragt sich Carina überraschend scharfsinnig, als Einspieler-Michi eine ganz andere Version als eben noch sein Alter Ego Studio-Michi von sich gibt: „Ich bin nach Hause, hab mich fertig gemacht und bin zu ihr“. Während er mit seiner neuen Freundin herumturtelt, wirbt er um Verständnis für seine wirklich enorm schwierige Situation. Schließlich gab es Verträge und so. Mit RTL! Ja nun. Da kann er ja wirklich gar nix dafür, dass er sich so arschlochmäßig verhalten musste!

Bachelor in Paradise 2019 – Alle bisher erschienen Folgen zum nachlesen

Folge 1: „Mehr Tier als Lauch“ – Staffelauftakt bei „Bachelor in Paradise“

Folge 2: „Menschlich für’n Arsch“

Folge 3: „Fernsehen is my life“

Folge 4: Eine beleidigte Leberwurst und ein mutiges Outing

Folge 5: „Die ist nicht hier, um die Liebe zu finden, sondern um Scheiße zu labern!“

Folge 6: „Wir sind beide dumm“

Folge 7: „Ich persönlich bin gar nicht Wellness“

Folge 8: „Sie hat mir fast den Arm abgedrückt, das war schön“

Folge 9: Bachelor in Paradise – Das Finale: „Wie kann man nur so abgewichst sein?“

Seine Neue Stephanie weint: „Ich habe das alles aus der Presse erfahren, warum er Schluss gemacht hat.“ Zusammen, so stellt sie klar, waren sie aber nie. Ah ja. Wir alle kennen das. Nicht. Trotzdem: „Michi gibt mir genau das, was ich brauche. Das passt einfach so, wie ich mir meinen Traummann vorstelle“. Selbst meine Fantasie wird beim Versuch gesprengt, mir einen gedanklichen Albtraummann nach Stephanies Vorstellungen zu backen.

Kryptisches Partnertattoos und ein neuer Bachelor

Mit Natalie empfindet sie Mitleid, da auch sie von Michi verarscht wurde. Ist das schön! Auch für Michi. Der ist zwar unten durch bei seiner Bätschigang, wird aber von einer an dem Skandal völlig desinteressierten Frauke mit dem Dank entlassen, sich der für ihn sicher unangenehmen Situation gestellt zu haben.

Womit wir beim einzig angenehmen wären: Christina und Marco. Die haben sich tatsächlich offenbar gefunden, was sie bei ihrem Dreamdate bereits mit einem kryptischen Partnertattoo besiegelten, das ein zeichnerisch minderbegabter RTL-Praktikant in seiner Kopierpause zusammengeklöppelt hat. Trotzdem: Irgendwie süß die beiden.

Zu guter Letzt wird nun auch noch der neue Bachelor Sebastian Preuß vorgestellt. Mein Bildschirm ist von den Geschehnissen der letzten zwei Stunden bereits so überfordert, dass er mir nur noch gnädige Schwärze, leider mit Ton, zu zeigen bereit ist. Aber den neuen Rosenkavalier bekomme ich sicher noch früh genug zu Gesicht. Hier gibt’s die finale Folge zum Selberschauen.

Von Kaddi Cutz

Anzeige